Gas

Rohstoffhändler Trafigura warnt: Gaspreise bleiben hoch Europa muß riesige Mengen an LNG Gas importieren

Versorgungssicherheit wird auch nach nächstem Winter ein Thema bleiben

LNG Europa Gas Trafigura

Die Preise für Gas bleiben auch nach dem Winter in Europa hoch, warnt der Rohstoffhändler Trafigura – immer mehr russisches Gas müsse durch LNG (Flüsiggas) ersetzt werden. Der Gaspreis steigt seit einigen Tagen – kalte Temperaturen und die Nachfrage aus Asien sorgten zuletzt für den Preisauftrieb.

Wie Bloomberg nun berichtet, wird Europa im nächsten Jahr „riesige Mengen“ an verflüssigtem Erdgas (LNG) importieren müssen, um die stark gedrosselten russischen Lieferungen auszugleichen, so der Rohstoffriese Trafigura Group, der in diesem Jahr einen Rekordgewinn von sieben Milliarden Dollar eingefahren hat.

Trafigura warnt: Preis für Gas bleibt hoch

Um LNG aus anderen Regionen anzulocken, müssen die Preise für Gas in Europa auf einem hohen Niveau bleiben, so das Handelshaus in seinem Jahresbericht. Die Versorgungssicherheit wird auch über den nächsten Winter hinaus ein Thema bleiben.

Lesen Sie auch

„Wir erwarten, dass die Gas- und LNG-Märkte volatil bleiben werden“, so Trafigura. „Während Europa in diesem Winter einen Stromausfall vermeiden sollte, indem es auf seine Vorräte zurückgreift und die Nachfrage senkt, wird es 2023 angesichts der massiven Verringerung der Lieferungen aus Russland große Mengen an LNG importieren müssen.“

Gas Trafigura LNG

Europas LNG-Importe sind auf Rekordniveau – Ströme aus nordwesteuropäischen LNG-Terminals

Flüssiggas aus den USA

Die LNG-Importe haben bereits ein Rekordniveau erreicht und helfen den Europäern, ihre Häuser zu heizen, nachdem Russland die Gaslieferungen aus den Pipelines auf einen Bruchteil des normalen Niveaus reduziert hat. Amerikanisches Flüsiggas hat die meisten Lücken gefüllt, und im kommenden Jahr sollen weitere Importterminals in Europa eröffnet werden.

„Kristy Kramer, Vizepräsidentin für Gas- und LNG-Forschung bei Wood Mackenzie Ltd. sagte in einer Mitteilung vom Donnerstag: „Es ist das zielflexible US-Flüssigggas, das dem Ruf gefolgt ist. Zwei Drittel aller US-LNG-Ladungen werden in diesem Jahr in Europa anlanden, und es würden noch mehr werden, wenn es nicht Kapazitätsbeschränkungen an den Importterminals gäbe.

Für LNG handelte Trafigura im Jahr 2022 mit 13 Millionen Tonnen Öläquivalent, gegenüber 14 Millionen Tonnen im Vorjahr. Die Erdgasmengen blieben mit 23,7 Millionen Tonnen kaum verändert. Das Handelshaus lieferte das Gas nicht nur aus, sondern lagerte es auch vor dem Winter in geleasten Speichern.

Die Liquidität auf den physischen Märkten und den Finanzmärkten ging zurück, nachdem die Terminbörsen und Clearing-Broker die Margenanforderungen erhöht hatten, was die Kosten für den Transport von Ladungen erheblich“ erhöhte, so Trafigura. Eine Explosion im Freeport LNG-Terminal in den USA, mit dem Trafigura einen Abnahmevertrag abgeschlossen hat, hat ebenfalls dazu geführt, dass LNG und erhebliche Flexibilität aus unserem Portfolio verschwunden sind, und zwar zu einem Zeitpunkt, als der Markt sie am dringendsten benötigte“, so das Unternehmen.

Die Wiederinbetriebnahme von Freeport LNG hat sich wiederholt verzögert, wobei der jüngste Zeitplan die Wiederaufnahme des Betriebs für Ende des Jahres vorsieht.

„Aufgrund der Größe und des Umfangs unserer Aktivitäten waren wir jedoch in der Lage, die Probleme für unsere Endabnehmer im Zusammenhang mit den verlorenen Freeport-Mengen erheblich zu mildern und eine sichere und zuverlässige LNG-Versorgung zu gewährleisten“, so Trafigura.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

19 Kommentare

  1. N1 lieferte in etwa so viel Gas im Jahr, wie nun durch etwa 365 LNG- Gastanker ersetzt werden muss.
    Da das wohl nicht so einfach zu bewerkstelligen ist, müssen andere Enegieträger einspringen.
    Alle voran sicherlich die schmutzigste Form der Energiegewinnung nach Frackinggas; nämlich Kohle und Braunkohlen.
    Und das über sehr viele Jahre, denn wer jetzt wieder davon redet, dass es nur vorübergehend sein wird, belügt ganz einfach die Menschen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  2. Ich bin mir absolut sicher, dass die Grünen diese Umwelttechnik massiv verbal
    und auch praktisch zu verhindern wissen. Sie haben dies uns jahrelang vehement
    versprochen. Ich vertraue darauf.

  3. Seltsam, wo doch immer davon berichtet wird, dass Russland gar nicht über genügend Verflüssigungsanlagen verfügt, und diese auch wegen dem Embargo auf absehbare Zeit nicht bauen könne.
    LNG zum Weltmarktpreis verkaufen, wird Putins Kriegskasse füllen.
    Wetten, mit dem Öl läuft es auch so.

    Milliarden-Importe: EU kauft große Mengen russisches Flüssiggas

    https://www.merkur.de/wirtschaft/russland-gas-eu-lng-import-ukraine-krieg-energiekrise-embargo-news-lngterminal-zr-91962114.html

    1. @Helmut
      Na also, da steht´s doch auch.beim Merkur. Flüssiggas aus Russland

      Die Jamal Flüssiggasanlage in der Nähe von Murmansk besteht seit 5 Jahren und Novatek baut die jetzt im großen Stile weiter aus. Es soll eine riesige schwimmende Industrieanlage zur Verflüssigung gebaut werden. Einzigartig bisher auf der Welt. Und das bei mindestens -25° und eisigen Winden im Permafrost. Da arbeitet bei uns kein Mensch mehr.
      Der Hafen von Sabetta ist mit 6 Liegeplätzen rund um die Uhr belegt und auch die EU kauft. Eisbrecher bringen die Schiffe zum Hafen. Die Produktion musste um 50% gesteigert werden. Man schätzt, daß dort auf der Jamal Halbinsel über 1 Billion m³ Gas vorhanden sind. (für die USA schon ein Grund begierig zu werden)
      Also teures LNG Gas aus Russland kaufen, billiges Pipelinegas ablehnen weil es Russland Einnahmen bringt.
      Tolle Logik von denen gelle ?
      Was glaubst du was sich die Russen (also nicht nur Putin etc.) über solche Regierungen denken ? die derartig unwirtschaftlich agieren

      1. @ottonorma
        Puuuhh, nochmal Glück gehabt! Dann kann Ihr kleines Tribunal ja weiterlaufen. Sie werden es schon noch schaffen, der Welt zu beweisen, dass Europa und speziell Deutschland mit allem völlig daneben liegen. Das natürlich unter Federführung der USA und da wiederum speziell der Demokraten.

        Was die Russen über solche Regierungen denken, ist allerdings völlig irrelevant. Ich bezweifle sogar, dass die überhaupt zu freiem und selbständigem Denken befähigt sind. Nicht, weil sie etwa doof wären o.ä., sondern weil es ihnen durch die Kreml-Propaganda und -Zensur komplett an brauchbaren Informationen mangelt. Welcher Unfug dann aus einem solchen Mangel im Kopf erwächst, führen Sie uns tagtäglich mit Ihren Kommentaren sehr beeindruckend vor Augen.

          1. Genau, Quatsch! Das meinte ich mit Unfug im Kopf, mir war nur eben das Wort nicht eingefallen.

  4. Ja, da wird der Rubel rollen für Putins Kriegskasse.

    ntv mobil: Ministerium rechnet offenbar mit LNG-Überkapazitäten

    https://www.n-tv.de/23785325

    1. @Helmut
      In dem n-tv Artikel steht aber nichts darüber, dass mehr LNG aus Russland gekauft wird. Nur, dass bis 2024 Kapazitäten geschaffen werden, die in der Lage sind, mehr Gas aufzunehmen, als 2021 aus Rusland kam. Vermutlich hast du mal wieder nicht richtig gelesen und dich von der Überschrift blenden lassen, die da lautet: „Bald mehr Gas als aus Russland?“
      Ich befürchte, du hast in deiner Begeisterung das Wörtchen „als“ übersehen 😂
      Und die Jahreszahl 2024 scheint dir auch entgangen zu sein. Wollen wir mal hoffen, dass bis dahin die tapferen und glorreichen russischen Truppen aufgerieben oder abgezogen sind.

      1. Warum sollte n-TV solche peinlichen Nachrichten bringen ? die gehören mit RTL zum System. Es werden ja auch nur die Ereignisse aus der Ukraine gebracht die der Bürger lesen darf. Und die bösen Sachen machen sowieso nur die Russen. Wie auch Arestowytsch, engster Berater von Selenskij sagt, die Moskowiter (Russen) sind von Geburt an schlecht. Und nicht nur Moskau, sondern auch St. Petersburg gehört zerstört. Also da haben wir doch eine fundierte Aussage oder nicht ?
        Und das haben Sie auch nicht bei n-TV gelesen ?? Na sowas ?

        1. @ottonorma
          Ihr Verschwörungsmythen, Systemmedien-Gespinste, Nebelkerzen, Ablenkungsmanöver aka Whataboutismen nehmen langsam wirklich pathologische Züge an.
          Woher Sie Ihre Infos, oder besser Ammenmärchen und Fabeln, beziehen, will ich lieber gar nicht wissen. Wobei Sie ohnehin nicht gerne Ihre Quellen preisgeben.
          Allerdings muss ich sagen, die angeblichen Ideen und Vorschläge von Herrn Arestowytsch gefallen mir.

          1. @Andreas Wieninger,
            Schon wieder ein neuer „Fan“ von mir, der mir seine Meinung sagen muss.
            Hmm, wie ? Pathologische Züge ? Was passt Ihnen denn an meinem Kommentar nicht ? Oder sollte das nur ein Rundumschlag sein gegen all meine Kommentare, so im Nachhinein nach dem Motto : „Das muss doch mal gesagt werden“. Also ein Rundumbashing, drauf los hauen. Die neue Art der Argumentation. So einer sind Sie . Und begrüssen anscheinend auch noch Millionen Tote an Zivilisten, daß St. Petersburg und Moskau zerstört werden soll. Daran finden Sie gefallen !! Sauber muss ich sagen. Gewaltexzesse gefallen Ihnen ? Das wollte doch schon vor 80 Jahren ein Österreicher (später Deutscher) durchziehen und nicht nur diese beiden Städte zerstören. Bei Kiew, Minsk und Stalingrad und vielen anderen hatte er Erfolg. Sehen Sie sich die Bilder an, dann sehen Sie was brutal ist.
            Dieser Satz von Ihnen ist nicht nur grenzwertig sondern menschenverachtend !! Im Grunde egal ob Arestowytsch das gesagt hat oder nicht, allein Ihre Zustimmung zu den Zerstörungswünschen ist abscheulich. Anscheinend finden manche Menschen in Deutschland immer noch Gefallen daran.

            Laut google trägt ein SPD Politiker, Fraktionsführer in Nordhausen Ihren Namen. Ich kann mich schwer vorstellen, daß ein Mann des öffentlichen Lebens sich so gehen lässt.

          2. @ottonorma
            Schon wieder einer, der mich googelt, ein neuer Fan von mir, der den ganzen Tag am PC die Welt im Netz zu erkunden und verstehen versucht.

            Würden Sie nur ansatzweise eine zarte Ader für Ironie bis hin zum blumigen russischen Sarkasmus besitzen, wüssten Sie meine Aussagen sicherlich zumindest ansatzweise passend einzuordnen.

            Seit Ihrem Erscheinen hier auf FMW schlagen Sie den ganzen Tag über fast schizophren und paranoid anmutend um sich, welch böse linksgrüne Verschwörungsrunde Ihnen ans Leder will.

            Was Sie anscheinend noch nie in Erwägung gezogen haben, ist die Möglichkeit, ob das nicht vielleicht an Ihnen liegen könnte.

  5. Hallo Ottonorma,
    es geht ja schon mal was schief, auch in Regierungen.
    Aber was dabei herauskommt, wenn Ideologen, Studiumabbrecher, Kinderbuchautor, Möchtegern-Schriftstellerinnen, Menschen die nie eine Ausbildung abgeschlossen haben, und noch nie in ihrem Leben gearbeitet haben, eine Land regieren wollen, das sehen wir seit 12 Monaten, und wir haben noch viele Monate vor uns.
    Putin (für mich ein Kriegsverbrecher) jedenfalls wird begeistert sein, dass sein Krieg so einfach finanziert werden kann.
    Aber da müssen nun alle Beteiligten durch.
    Und es waren doch alle bereit, für die Freiheit der Ukraine, und gegen Putin auch zu frieren.

    https://youtu.be/QRPLVMUXJfY

    Viele Grüße aus Andalusien

    1. Ja, die Tante hat gerade noch gefehlt.

  6. @Andreas Wieninger
    Reden Sie sich nicht heraus, von wegen zarter Ironie. Kennen wir von Politikern die Mist ausgesprochen haben. Plötzlich nennt sich das blumiger russischer Sarkasmus. Die ganze Antwort zeigt keine Ironie. Die Aussage war nichts weiter wie blanke Menschenverachtung und Gutheißen von Vernichtung. So was treibt sich also hier rum.

    1. Da schreibt nun also ausgerechnet derjenige vom „Gutheißen von Vernichtung“, der den ganzen Tag nicht müde wird, die „militärische Spezialoperation“, also den Holodomor 2.0, zu rechtfertigen und die Schuld auf Selenskyj und seine „Nazis“ zu schieben.

      1. Billiger Verleumder

  7. Na da schau her,

    https://reitschuster.de/post/wie-ein-energiemarkt-anfaenger/

    Also ich hab da jetzt zweimal drübergelesen und vielleicht übersehe ich was,bitte berichtigt mich!

    Hab das richtig verstanden ? Die Regierung hat über den Proxy auf Termin ,jedoch überquantitativ gekauft,
    sich selbst den physischen Lieferpreis in Zukunft hochgetrieben. Sieht so aus ,als wollten sie den Preis für fossile Energie absichtlich hochtreiben . Das wäre ein dicker Hund.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage