Europa

Eurozonen-Verbraucherpreise für September schwächer als erwartet

FMW-Redaktion

Die Eurozonen-Verbraucherpreise für September wurden soeben veröffentlicht. Der Zuwachs auf Jahresbasis liegt bei 1,5%. Die Erwartungen lagen bei 1,6% (Vormonat 1,5%). Die offizielle Kernrate (sinnfrei „ohne Nahrungsmittel und Energie“) liegt bei 1,1% (Vormonat 1,2%). Damit rückt die Veränderung der EZB-Zinspolitik in noch weitere Ferne, auch wenn das allmähliche Ende der Gelddruck-Orgie absehbar ist.

Energiepreise steigen am Stärksten um 3,9%, Lebensmittel um 1,9%. Die Sektoren „Dienstleistungen“ sowie „Industriegüter ohne Energie“ ziehen den Schnitt runter mit nur +1,5% und +0,5%.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Das sind offenbar manipulierte Brüsseler Weisheiten.
    Wo kaufen diese Hansis denn ihre Lebensmittel und Strom ein ?

    Wir haben die Dummheit nicht gepachtet.
    Verarscht andere.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage