Gold/Silber

Goldpreis vor sprunghaftem Anstieg? Achten Sie auf dieses Szenario

Mehrere Barren Gold

Wer Gold dieser Tage handelt, könnte fast verrückt werden (siehe folgenden Chart mit Kursverlauf der letzten 30 Tage). Von Freitag auf gestern gab es einen Kursrückgang, der kaum nachvollziehbar war. Gestern begaben wir uns auf Spurensuche. Zum einen war der stärkere US-Dollar als Argument für einen schwächeren Goldpreis auszumachen. Zum anderen könnten einige Trader der Meinung sein, dass die Fed recht hat, wenn sie davon ausgeht, dass man jetzt mit 5 Prozent Inflation in den USA den Höhepunkt erreicht hat, und dass die Preissteigerungen demnächst wieder geringer ausfallen. Das würde Gold die nächsten Monate weniger attraktiv machen.

Aber aktuell ist es nun mal Fakt. Die Zinsen sind im Keller und die Inflation in den USA liegt bei 5 Prozent (hier die jüngsten Daten im Detail). Damit ist der negative Realzins weiter angestiegen, und Gold hat (für den Moment) an Attraktivität gewonnen. Aber im Goldpreis ist das derzeit nicht erkennbar – noch nicht. Morgen Abend ab 20 Uhr deutscher Zeit steht nun die Entscheidung der US-Notenbank Federal Reserve an, mit den neuesten Aussagen von Jerome Powell zur Geldpolitik. Das ist ein sehr wichtiges Ereignis, welches den Goldpreis deutlich beeinflussen kann.

Lesen Sie auch

Szenario für möglicherweise steigenden Goldpreis

Viele Marktteilnehmer könnten annehmen, dass die Fed morgen Abend erste Signale für eine Änderung der ultralockeren Geldpolitik von sich gibt. Aber, und jetzt wird es wichtig: Sollte die Fed keine derartigen Signale von sich geben, oder sollten ihre Aussagen in Richtung Änderung der Geldpolitik nur sehr schwammig ausfallen, wäre dies womöglich positiv für den Goldpreis. Er könnte sogar plötzlich richtig nach oben springen.

Denn noch länger als erhofft Zinsen auf der Null-Linie und Gelddrucken bis zum Abwinken – das wäre ein positives Szenario für alle Gold-Fans. Und abgesehen von diesem kurzfristigen Szenario bleibt ja immer noch die Frage, wer recht hat im großen Bild. Die „Schwarzseher“, die von einem weiteren massiven Anstieg der Inflation reden – oder die Notenbanken, die den aktuellen Preisanstieg nur als vorübergehend betrachten, und damit einem steigenden Goldpreis den Wind aus den Segeln nehmen. Wer weiter an die Inflation glaubt, hat auch Hoffnung für noch höhere Goldpreise.

Laut aktueller Aussage der Commerzbank-Experten für Rohstoffe ist der Blick auf das große Bild für Gold unverändert positiv. Die Realzinsen seien deutlich negativ und die Inflation dürfte noch für einige Zeit hoch bleiben. Man habe erst gestern seine Prognose für den Goldpreis mit 2.000 Dollar zum Jahresende bestätigt.

Chart zeigt Kursverlauf der letzten 30 Tage im Goldpreis



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage