Europa

Neue Außenhandelsdaten Handelsbilanz verschlechtert sich – Exportschwäche gegenüber den USA

Die deutsche Handelsbilanz verschlechtert sich. Auffällig ist, dass die Exporte in Richtung USA kräftig einbrechen. Hier die Daten im Detail.

Exporte über ein Containerschiff im Hamburger Hafen

Deutschland hat im Juli Waren im Wert von 131,3 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 125,9 Milliarden Euro importiert. Der Überschuss in der deutschen Handelsbilanz beträgt damit 5,4 Milliarden Euro. Im Juni war es noch ein Überschuss von 6,2 Milliarden Euro, so zeigen es heutige Daten des Statistischen Bundesamts. Im Juli 2021 lag der Überschuss noch bei 17,5 Milliarden Euro.Die Grafik zeigt es: Jahrelang erwirtschaftete Deutschland konstante Außenhandelsüberschüsse, aber zuletzt war es eine ziemlich ausgeglichene Handelsbilanz. Zur Wahrheit gehört dabei zu erwähnen, dass man aufgrund der global gestiegenen Rohstoffpreise mehr Geld ins Ausland überweisen musste, was die Importvolumen stark anstiegen ließ.

Im Juli 2022 sind die deutschen Exporte gegenüber Juni 2022 kalender- und saisonbereinigt um 2,1 % und die Importe um 1,5 % gesunken. Die Exporte stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat Juli 2021 um 14,3 % und die Importe um 29,3 %. Die Exporte nach Russland sanken im Juli 2022 gegenüber Juni 2022 kalender- und saisonbereinigt um 15,1 % auf 1,0 Milliarden Euro, gegenüber dem Vorjahresmonat Juli 2021 nahmen sie um 55,1 % ab. Die Importe aus Russland nahmen im Juli 2022 gegenüber Juni 2022 um 17,4 % auf 2,9 Milliarden Euro ab.

Deutsche Handelsbilanz seit dem Jahr 2018

Was auffällt: Es ist vor allem eine Schwäche des deutschen Außenhandels mit dem außereuropäischen Ausland. Gegenüber den anderen EU-Staaten erzielte Deutschland im Juli einen Überschuss in Höhe von 11,3 Milliarden Euro. Aber gegenüber dem außereuropäischen Ausland war es ein Defizit von 5,8 Milliarden Euro. Gegenüber Juni 2022 nahmen die Exporte in diese Drittstaaten um 5,6 % und die Importe von dort um 1,8 % ab.

Auffällig ist die jüngste deutsche Exportschwäche gegenüber den USA! Die meisten deutschen Exporte gingen im Juli 2022 zwar immer noch in Richtung USA. Dorthin wurden kalender- und saisonbereinigt aber 13,7 % weniger Waren exportiert als im Juni 2022. Damit sanken die Exporte in die USA auf einen Wert von 12,3 Milliarden Euro. Die Exporte nach China sanken um 0,3 % auf 8,9 Milliarden Euro, die Exporte nach Großbritannien nahmen um 4,6 % auf 5,8 Milliarden Euro ab.

Die meisten Importe kamen im Juli 2022 aus China. Von dort wurden kalender- und saisonbereinigt Waren im Wert von 15,1 Milliarden Euro eingeführt, das waren 11,5 % weniger als im Vormonat. Die Importe aus den USA sanken um 7,6 % auf 7,9 Milliarden Euro. Die Importe aus Großbritannien nahmen im gleichen Zeitraum um 8,3 % auf 3,2 Milliarden Euro zu.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage