Europa

Herr Draghi in Deckung bitte: Der Wind weht eiskalt, und das nicht nur durch die „Fake-Inflation“

Wir führen an dieser Stelle mal das Wort "Fake-Inflation" ein, da das Wort Fake seit Neuestem sehr oft gebraucht wird. Dabei ist der eigentliche Erfinder der "Fake-Inflation" die EZB. Denn seit Kurzem wissen wir ja alle...

FMW-Redaktion

Wir führen an dieser Stelle mal das Wort „Fake-Inflation“ ein, da das Wort Fake seit Neuestem sehr oft gebraucht wird. Dabei ist der eigentliche Erfinder der „Fake-Inflation“ die EZB. Denn seit Kurzem wissen wir ja alle, dass die Energiepreise gar nicht so richtig dazugehören zur „echten“ Inflation. Von daher kann die EZB ihre Maßnahmen ja nicht zurückschrauben, da die „neue echte“ Kerninflation ohne Energie nicht so richtig anspringen will.

Aber es weht ein eiskalter Wind, und zwar auch von der neuen „echte Inflation“. Bevor es die Verbraucherpreise (Inflation) gibt ganz am Ende der Preiskette, gibt es vorher erst einmal die Erzeugerpreise und die Großhandelspreise. Wo schon die Erzeugerpreise gut anziehen, werden auch die heute für Deutschland veröffentlichten Großhandelspreise zu einem echten argumentativen Problem für die EZB. Denn wo nachvollziehbarerweise die Energiepreise im Großhandel von Januar 2016 auf Januar 2017 um satte 16,4% gestiegen sind, ziehen aber auch die gesamten Großhandelspreise gut an mit +4,0% im Jahresvergleich! Das ist die größte Steigerung seit Oktober 2011.

Im Dezember 2016 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 2,8 % und im November 2016 bei + 0,8 % gelegen. Es geht also kräftig bergauf. Wo erst Großhandel und Industrie-Erzeugerpreise kommen, da folgt mit Verzögerung der Verbraucherpreis. Folglich geht es also im Februar mit der Inflation Richtung 2% oder sogar schon höher?. Hier noch ein paar Großhandelspreise von heute für Januar: Lebende Tiere +15,9%, Erze und Metalle +12,2%, Milcherzeugnisse +5,5%. Da kann man nicht mehr sagen, dass außer Energie tote Hose ist bei den Preisen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. alles nur Basiseffekte ;-)
    warum berechnen die Behörden überhaupt noch die Inflation, wenn die Kennzahl so eh nicht zu gebrauchen ist (laut EZB)…

    1. Es soll noch Verrückte geben, die daran glauben.

  2. Neusprech auch hier. Inflation kommt von aufblasen. Mit Inflation war noch vor einigen Jahren die Ausweitung der Geldmenge gemeint, die in der Folge zu Preissteigerungen führt. Wer es nicht glaubt, guckt in alten (gedruckten) Lexika nach. Schlaue Füchse haben den Begriff umgedeutet. Heute wird damit die Preissteigerungsrate bezeichnet, die sich mich zahlreichen Tricks (Warenkorbauswahl, hedonische Berechnung, usw.) beliebig manipulieren lässt. Die Inflation (nach alter Definition) ist der EZB bestens bekannt, wo sie doch ständig die Geldmenge ausweitet.

    1. Das stimmt. Als Inflation bezeichnet man heutzutage nicht die Geldmengenausweitung (das Schuldenwachstum), sondern die Teurung (gemessen an einem eigenartigen „Warenkorb“).

      Teurungsstatistiken sind sowieso völliger Mumpitz. Ein Licht geht auf, wenn die Preise auf alten Rechnungen oder Belegen (am besten 5 Jahre oder älter) mit denen von heute verglichen werden.

  3. Und wenn die genannte Kerninflation irgendwann auch mal gestiegen ist, wird sie einfach neu interpretiert. Dann sind vermutlich ganz andere Dinge wichtig. Hauptsache, man kann weitermachen mit der ultralaxen Geldpolitik.

  4. Das ohnehin schon dümmliche Erklärungsgewäsch der EZB wird jetzt vermutlich noch viel dümmlicher werden. Und die EZB trägt eine hohe Mitverantwortung für den wachsenden Zustrom zu den rechten Partien.

  5. Laut EZB gibts nur eine Flatuation und die ist nicht vor der Inn. Anders kann man Schwachsinn der EZB Lenker und Kranker nicht verstehen.

  6. Kurz und bündig
    Draghi kommt von Tragik!!!!!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage