Folgen Sie uns

Aktien

Ist das Humor? Die EZB als Brandstifter warnt vor dem Feuer, das sie selbst gelegt hat!

Eines muß man der EZB durchaus zugestehen: man hat offenkundig eine Art hintergründigen Humor! Denn die EZB warnt vor Phänomenen, die sie selbst maßgeblich mit ausgelöst hat! Biedermeier und die Brandstifter!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Eines muß man der EZB durchaus zugestehen: man hat offenkundig eine Art hintergründigen Humor! Denn die EZB warnt vor Phänomenen, die sie selbst maßgeblich mit ausgelöst hat! In ihrem heute veröffentlichten „Financial Stability Review“, eine halbjährlich erscheinende Analyse über die Bedingungen an den Finanzmärkten, heißt es klipp und klar:

„The risk of a rapid repricing in global markets nevertheless remains. Continued compression of risk premia, subdued volatility and signs of increased risk-taking behavior in global financial markets are all sources of concern, as they may sow the seeds for large asset price corrections in the future.“

Also gestiegene Risiken für „große Korrekturen“ an den Finanzmärkten, weil die Player am Markt zu große Risiken eingehen würden, Risikoprämien praktisch nicht mehr vorhanden wären und in der extrem geringen Volatilität an den Märkten eine Vertrauensseligkeit zum Ausdruck komme.


Foto: EZB

Selten so gelacht! Woher kommt denn diese Vertrauensseligkeit der Anleger, die etwa für eine Mini-Rendite von durchschnittlich knapp über 2% sich immens risikoreiche europäische Unternehmensanleihen mit schlechtem Rating (Junk Bonds) ins Depot legen?

Woher kommt es denn, dass etwa Italien mit seiner immensen Verschuldung (130% des BIP) und sich abzeichnender politischen Unsicherheit (zwei von drei politischen Blöcken lehnen den Euro ab) vor den Wahlen im Frühjahr 2018 kürzlich eine zweijährige Staatsanleihe emittieren konnte, die mit -0,337% eine Negativrendite aufwies (siehe dazu unseren Artikel „Der Finanzwahnsinn in Europa dargestellt in einem kurzen Datenblatt“).

Was ist los, wenn Investoren dafür, dass sie Staaten Geld leihen, sogar Geld bezahlen? Wie kaputt muß ein Finanzsystem sein, das so etwas zuläßt? Und die EZB warnt also vor den daraus entstehenden Gefahren! Das ist in etwa so, als würde ein Brandstifter vor den Gefahren des von ihm selbst gelegten Feuers warnen!

Weil die EZB den Zins zerstört hat, zwingt sie Investoren, die Renditen erzielen müssen etwa für Pensionen, geradezu in riskante Assets wie schlecht geratete Unternehmensanleihen. Nun sagt die EZB: wenn der Zug in die andere Richtung fahren und Risiken anders bepreist werden sollten, könnte es schwer krachen:

„Risks to euro area financial stability may also emerge from the investment fund sector. This sector has further increased its risk-taking in recent years. Asset allocations have been rebalanced towards lower-rated and higher-yielding assets. At the same time, the liquidity buffers held by bond funds have gradually been shrinking across all segments of the investment fund market. The continued increase in risk-taking, coupled with limited buffers, heightens the potential for fund redemptions to adversely affect market conditions if a repricing of global risk premia does take place.“

Mit der Abschaffung des Zinses wiederum hat die EZB die Margen der europäischen Banken zerstört und lamentiert nun über deren schwache Profitabilität:

„Profitability challenges remain for euro area banks. Market pressure on euro area banks has eased further since May, but for a large number of banks their valuations are still low compared with global peers.“

Und weil der Zins abgeschafft wurde, ist Geld kostenlos, was natürlich dazu führt, dass sich vor allem Unternehmen mit dem kostenlosem Geld vollsaugen, sprich stark verschuldet sind. Die EZB aber findet das bedenklich:

„Risks stemming from elevated debt levels are also present in the non-financial private sector, given the high levels of indebtedness of the euro area non-financial corporate sector, both by historical and by international standards.“

Und schließlich wanrt die EZB noch davor – sicher mit Blick auf Italien – dass ein Blutbad am Anleihemarkt bevor stehen könnte aufgrund politischer Unsicherheiten bei gleichzeitig nicht mehr tragfähigen Schulden:

„Renewed political uncertainty could lead to higher risk premia being demanded on sovereign bonds, potentially triggering debt sustainability concerns in some countries.“

Nennen wir doch Italien in Zukunft einfach nur noch „some countries“..

Seltsam übrigens, dass derartige Warnungen von Mario Draghi nicht zu hören sind – bei ihm heißt es immer nur, wie toll die EZB-Politik funkionieren würde! Für die Risiken und Nebenwirkungen gibt es dann den Beipackzettel mit dem Titel „“Financial Stability Review“. Aber wer liest schon den Beipackzettel..

17 Kommentare

17 Comments

  1. Avatar

    LiveTrader

    29. November 2017 11:49 at 11:49

    Guter Artikel der es auf den Punkt bringt :)

    • Avatar

      Gixxer

      29. November 2017 12:55 at 12:55

      Dem kann ich nur zustimmen.
      Aber wir sollten uns freuen, denn 2018 ist Fußball-WM und unser Angstgegner „some countries“ ist nicht dabei. ;)
      Also alles wird gut.

  2. Avatar

    Schmidt

    29. November 2017 13:39 at 13:39

    Sorry, aber niemad wird gezwungen Schrottanleihen oder sonstigen Sondermüll zu kaufen. Ebenfalls wird auch keiner gezwungen überteuerte Aktien zu kaufen. Jeder trägt das Risiko seiner Anlageentscheidungen selbst.
    Der Zins wurde abgeschafft weil es asozial ist. Warum sollte ein Staat oder besser gesagt der Steuerzahler einer Bank Zins bezahlen für Geld dass die Bank selbst erschaffen kann ? Nur der Staat oder besser die EZB sollte das Geld schöpfen können, keine Privatbank. Kann eine Privatbank kein Geld mehr schöpfen dann kann sie auch nicht unendlich Geld für Spekulationen schaffen somit auch keine Bankenkrise mehr ermöglichen. Banken wurden nicht geschaffen um Geld mit Spekulationen für sich zu vermehren sondern die Wirtschaftsakteure zu finanzieren und wegen diesem Risiko einen Zins zu kassieren.

    • Avatar

      barthez

      29. November 2017 14:15 at 14:15

      jo schmidt ,fast richtig,1. ich sehe aber nicht ein warum der staat ein anderer spieler sein soll ,als jemand anderes. das system war bis zur fk2008 garnicht so schlecht,nur dann muss man halt mal ein paar banken nach fehlspekulationen schliessen,nur das wurde verhindert.2. das system „primary dealers“ muss beendet werden ,die könnten nämlich durch wechselgeschäfte die anleihen shorten
      und so die zinsen bewegen.der zins muss IMMER marktgemacht sein,sonst wandert die geldschöpfung in einzelne hände .rothschilds sprüche sind ja bekannt dazu. gr. o.

      • Avatar

        asisi1

        29. November 2017 14:26 at 14:26

        vielleicht sollten sie sich einmal schlau machen, wer das bankensystem ins leben gerufen hat und es heute noch kontrolliert! dann wissen sie auch, dass es nur eine kleine gruppe von menschen ist. diese kontrollieren und manipulieren nicht nur alle banken sondern auch alle Staaten!

        • Markus Fugmann

          Markus Fugmann

          29. November 2017 14:28 at 14:28

          asis1, na wer denn? Die böse Weltverschwörung?

      • Avatar

        Schmidt

        29. November 2017 14:32 at 14:32

        Gerade 2008 zeigt es dass es schlecht war. Banken die jahrelang Zinsen für nichts bekommen haben und mit dem Geld anderer Leute griechische Anleihen bei 10% Zinsen kassiert haben die EZB und die Politiker erpresst denn wenn die EZB die Anleihen nicht abnehmen, das Geld anderer Leute weg ist und das Blut fliesst auf der Strasse . Das kann nicht gut sein denn es ist nur ein ständig gutes Wetter Bankensystem. Der Markt existiert für Banken nur solange sie abkassieren können. Müssen sie dafür haften dann ist der Markt plötzlich schlecht und der Staat ist dafür zuständig.

  3. Avatar

    Donald Duck

    29. November 2017 13:50 at 13:50

    Gemach gemach – some countries kann seine Währung doch auf Italo-bitcoins umstellen, die kann es selber herstellen und braucht die EZB dann garnicht mehr. So wird alles gut – oder nicht?

  4. Avatar

    baeuerin

    29. November 2017 14:45 at 14:45

    Liebe Leser,

    es ist nicht alles Gold was glänzt, heißt es im Volksmund. Dies trifft vor allem auf die Banken und die Staatsfinanzierungen zu.

    Ich habe Ihnen anhand von zwei Beispielen italienischer Banken und des spanischen Rentensystems drastisch vor Augen geführt, wie sehr das Vermögen der Bürger im Feuer steht. Vor allem tragen wir, die Deutschen, das größte Haftungsrisiko aller EU-Länder.

    Diese Risiken resultieren aus der Konstruktion der Gemeinschaftswährung des Euro, der katastrophalen Eurorettungspolitik sowie dem Anlageverhalten der großen Investoren (Versicherungen, Pensionsfonds etc).
    Kredite, Staatsanleihen, Target2-Salden

    Konkret: Im Zuge der Eurorettungspolitik hat die Bundesregierung Kredite, etwa an Griechenland ausgereicht, die man eigentlich schon längst als „uneinbringlich“ hätte abschreiben müssen. Hinzu kommen die Staatsanleihen der völlig überschuldeten südlichen EU-Krisenländer, die in den Büchern von Versicherungen, Pensionsfonds und anderen schlummern, die ebenfalls nichts wert sind!

    Aber das ist noch nicht alles: Die Bundesbank hat einen Kredit, die sogenannten Target2-Salden, an die anderen Euro-Zentralbanken gewährt. Dieser beläuft sich auf rund 900 Milliarden Euro! Doch diese Target2-Salden sind nicht nur zinslos, sondern auch unbesichert. Dieser Kredit wird nicht rückzahlbar sein!
    Das Ende des Euro und Ihres Vermögens

    Alles zusammen genommen ergibt es eine deutsche Haftung von rund 2.000 Milliarden (2 Billionen) Euro. Das entspricht 50 Prozent des Nettogeldvermögens der Deutschen.

    Ich sage gute Nacht, Freunde, wenn diese Haftung fällig werden, diese Beträge abgeschrieben werden müssen. Das ist nicht nur das Ende des Euro, sondern auch das Ende des Großteils Ihres Vermögens!

    Ach ja, jetzt werden Sie mit der Einlagen-Sicherung um die Ecke kommen. Aber auch dazu gibt es neue und vor allem schlechte Nachrichten!
    Von wegen Einlagen-Sicherung!

    Vor, während und nach der Bundestagswahl erklär(t)en Ihnen die Politiker, dass Ihr Geld auf der Bank sicher sei. Schließlich gebe es ja die Einlagensicherungssysteme. Und zwar EU-weit.

    Beispielsweise sind in Deutschland Einlagen bis maximal 100.000 Euro (bei Gemeinschaftskonten zweimal 100.000 Euro) gesetzlich durch das Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz geschützt. Ebenso 90 % der Verbindlichkeiten aus Wertpapiergeschäften bis zu einem Gegenwert von 20.000 Euro.

    Hierzulande kommen noch die Einlagensicherungsfonds der jeweiligen Bankenverbände hinzu, die jedoch den Sockelbetrag der gesetzlichen Einlagensicherung berücksichtigt.
    Supergau für Bankkunden und Sparer: Die Abschaffung der Einlagensicherung!

    Was die Damen und Herren Politiker Ihnen hinsichtlich dieser Thematik jedoch nicht sagen: Längst diskutiert die Europäische Zentralbank hinter verschlossenen Türen, diese Einlagensicherungssysteme abzuschaffen!

    Ja, Sie haben richtig gelesen!

    Verkauft wird Ihnen das freilich ganz anders. Die gültige Einlagensicherung könnte bei einer Krise abgeschafft und durch ein anderes System ersetzt werden, heißt es. Damit sollen Banken vor einem Bankrun geschützt werden.

    In Teil 5 verrate ich Ihnen, warum die herkömmlichen Einlagensicherungssysteme keinen Pfifferling mehr wert ist. Und wie die EU sich vor einem Bankrun tatsächlich schützen will!

    Denken Sie immer daran: Sie haben ein Recht auf die Wahrheit!

    Herzlichst Ihr

    Guido Grandt

    • Avatar

      Schmidt

      29. November 2017 15:03 at 15:03

      Niemand muss für die Targetsalden der Bundesbank haften genauso wenig für die deutsche Staatsschuld. Diese werden von der EZB monetisiert und abgeschrieben und niemand verliert ein Cent. Dafür gibt es in Zukunft auch keine Zinsen mehr.
      Wer in solchen Zeiten noch eine Lebensversicherung oder sonstige luftige „Altersvorsorgen“ hat der ist nicht mehr ganz dicht, aber da ist wieder jeder selber für seine Anlageentscheidung verantwortlich und nicht die EZB.

    • Avatar

      baeuerin

      29. November 2017 15:05 at 15:05

      Zitat:
      „Längst diskutiert die Europäische Zentralbank hinter verschlossenen Türen, diese Einlagensicherungssysteme abzuschaffen!“

      …und der( reiche)Mich“l,liegt vollgefressen auf der Couch und schaut sich „Bares fuer Rares“an und freut sich nebenbei,wie das „Tafelsilber“versilbert wird!!!

      Euch gehoerts nicht anders….Masochismus pur!
      Das „gib ihm das letzte Hemd“Syndrom ist ausgepraegter denn je…..

      Warum Finanz-Adolf?
      Weil Draghi den groessten Raub der Geschichte veranstaltet!!!

  5. Avatar

    baeuerin

    29. November 2017 15:14 at 15:14

    Ich frag mich nur,wo denn der Familiennachzug in DE wohnen soll,wenn jetzt schon ca.800000 Obdachlose zu verzeichnen sind?
    Kommen die Stockbetten wieder in Mode?
    Ich frag nur…weil bei einer z.Z.angebotenen 31pm grossen bzw.kleinen Wohnung/Zimmer in Muenchen,ca.100 Bewerber beim Makler auf der Matte stehen!

    Das nenn ich doch mal eine tolle NWO…..

    • Avatar

      Schmidt

      29. November 2017 15:42 at 15:42

      Na warum sind die Immobilienpreisen und Mieten so hoch. Je mehr Nachfrage umso teuerer wirds.

      • Avatar

        baeuerin

        29. November 2017 16:01 at 16:01

        Echt…ist ja ganz was Neues…an Erkenntniss.
        Aber um das geht es gar nicht!
        Sondern um das WO!

  6. Avatar

    Beobachter

    29. November 2017 22:03 at 22:03

    Erstaunlich, war doch der EZB- Kommentar vom 26.10
    Überraschend dorisch u.hat den DAX für ca. 1 Woche von 13100 auf über 13500 steigen lassen.
    Gleichzeitig hat auch die BOJ das gleiche Spiel getrieben
    u.ein Mehrhahreshoch des Nikkei erzwungen.Am 10.11.gabs dann einen Dämpfer bei den US – Junkbonds
    die auch die beiden Börsen korrigieren liessen ( DAX u.Nikkei) Seither reden plötzlich diese beiden Notenbänker von den Nebenwirkungen ihrer eigenen Geldpolitik,
    Ist es wirklich möglich dass diese Obergurus etwas erst merken was Tausende Normalos schon lange wissen????
    Darum glaube ich ,dass der DAX sein Hoch vorläufig gesehen hat.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – „Ob gut oder schlecht – Sell the News!“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Auch wenn es wie bei Microsoft gute Zahlen gab – der Markt ist derzeit negativ eingestellt.

weiterlesen

Aktien

Boeing-Quartalszahlen: Desaster, aber der Verlust ist kleiner als erwartet

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Boeing-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Boeing ist als Industrieunternehmen mit seiner gigantischen Zuliefererkette derart wichtig für die US-Volkswirtschaft, dass man mit starken Absatzrückgängen sogar das US-BIP in spürbare Bewegung bringen kann. Aber nun zu den wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 14,14 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 19,98/erwartet für heute 14,5). Laut Boeing sinken die Umsätze bei den zivilen Maschinen wegen der 737-Probleme, was teilweise durch höhere Umsätze in der Militärsparte ausgeglichen werde. Der Ergebnis liegt bei -1,39Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 1,45/erwartet für heute -2,32).

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Gegenüber Airbus ist Boeing doppelt hart getroffen. Nicht nur Corona trifft die Geschäfte des Flugzeugbauers, sondern immer noch das 737 Max-Desaster mit den zwei Abstürzen.

Der operative Cash Flow liegt bei -4,8 Milliarden Dollar.

Die Aktie notiert vorbörslich mit +1,0 Prozent – wohl weil der Verlust nicht so schlimm ausfiel wie erwartet.

Boeing betont, dass man noch in den Büchern noch Aufträge habe für 4.300 kommerzielle Flugzeuge im Volumen von 393 Milliarden Dollar.

Boeing soll Ende 2021 noch 130.000 Mitarbeiter haben, wo es Anfang 2020 noch 160.000 waren.

CEO-Statement:

“The global pandemic continued to add pressure to our business this quarter, and we’re aligning to this new reality by closely managing our liquidity and transforming our enterprise to be sharper, more resilient and more sustainable for the long term,” said Boeing President and Chief Executive Officer Dave Calhoun. “Our diverse portfolio, including our government services, defense and space programs, continues to provide some stability for us as we adapt and rebuild for the other side of the pandemic. We remain focused on the health and safety of our employees and their communities. I’m proud of the dedication and commitment our teams have demonstrated as they continued to deliver for our customers in this challenging environment. Despite the near-term headwinds, we remain confident in our long term future and are focused on sustaining critical investments in our business and the meaningful actions we are taking to strengthen our safety culture, improve transparency and rebuild trust.”

Grafik zeigt Detaildaten zu den aktuellen Quartalszahlen von Boeing

Hauptwerk nahe Seattle - Boeing-Quartalszahlen veröffentlicht
Das Boeing-Hauptwerk nördlich von Seattle. Foto: Jeremy Elson CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Aktien

So sichern Sie in unruhigen Marktphasen Ihr Depot ab – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

es ist wieder soweit. Deutschland fährt erneut runter und geht in einen moderaten Lockdown. Voraussichtlich noch im Verlauf des Tages werden Bund und Länder entsprechende Maßnahmen beschließen. In der Diskussion sind unter anderem: Verbot von Verwandtenbesuchen, Aufenthalt in der Öffentlichkeit mit maximal einer Person eines anderen Haushaltes, die Gastronomie soll wieder komplett heruntergefahren werden, touristische Übernachtungen im Inland sollen jetzt auch ausbleiben.

Zwischen den Zeilen lese ich heraus, dass die Maßnahmen bis weit in die Adventszeit aufrecht erhalten werden sollen. Die Politik konzentriert sich offenbar auf das Weihnachtsfest. Am Weihnachtsbaum sollen wir also wieder Verwandte treffen dürfen und dabei möglicherweise auch wieder ein Restaurant besuchen dürfen. Es überrascht also nicht, dass der DAX bereits seit Tagen butterweich ist. Zuletzt sackte der deutsche Leitindex mit großer Dynamik unter die Marke von 12.000 Punkten ab. Noch hält sich der US-Markt wacker und hat noch kein Verkaufssignal generiert.

Es gibt folglich zwei Optionen. Die optimistische Variante: Der US-Markt wird die europäischen Börsen stützen, sodass die Korrektur bei DAX und Co. rasch auslaufen wird. Die pessimistische Variante: Die US-Märkte kippen nächstens „hinterher“ und leiten damit eine globale Korrekturphase ein.

Vor diesem Hintergrund fragen sich jetzt natürlich viele Investoren, wie kann ich mein Depot einmal absichern, wie kann ich meine schönen Gewinne der vergangenen Monate und Jahre kurzfristig festmachen.

Es gibt hier zwei anerkannte Methoden: So können Sie nun die Aktienpositionen Ihres Depots einfach vollständig oder weitgehend abverkaufen. Diese Lösung ist einfach, hat aber in der Praxis ihre Tücken. Zunächst kann diese Maßnahme vor allem bei etwas größeren Depots durchaus zeitaufwändig sein. Außerdem produzieren Sie dadurch für Ihr Depot eine gewisse Spesenbelastung, die sich am Ende, wenn Sie die Titel wieder zurückkaufen, quasi verdoppelt.

Außerdem dürfen wir getrost davon ausgehen, dass uns der Wiedereinstieg in der Praxis kaum optimal gelingen wird. Denn wenn dann die Börse plötzlich dreht, sind wir eben erst einmal nicht dabei. Und oftmals sind die Kursgewinne der ersten Erholungsphase, die auf eine Korrektur folgen, besonders großzügig. So zeigen alle Studien, dass man mit einem Totalverkauf langfristig Rendite verliert, selbst wenn Aus- und Wiedereinstieg halbwegs gut bewerkstelligt werden.

Machen Sie keine halben Sachen, sondern sichern Sie proaktiv ab

Sinnvoller ist in unruhigen Marktphasen die sog. aktive Absicherung. Bei diesem Verfahren halten Sie im Wesentlichen an Ihren bestehenden Aktienpositionen fest, stellen allerdings vorübergehend sog. Shorts oder Puts gegen diese Aktienpositionen.

Wie funktioniert die proaktive Absicherung in der Praxis? Die Deutsche Börse berechnet nicht nur den DAX, sondern auch den sog. Short-DAX. Dieser Index verhält sich exakt spiegelverkehrt oder invers zum „echten“ DAX. Zu Deutsch: Wenn der DAX an einem Tag um 1 % fällt, dann steigt der Short-DAX exakt um 1 %. Wenn Sie also DAX-Aktien im…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen