Folgen Sie uns

Aktien

Mario Draghi: Was wird uns der Maestro auf der PK heute erzählen?

Einiges deutet heute auf ein Non-Event: Im Grunde gibt es daher nur eine Sache, die für Aufregung sorgen könnte: wenn Draghi explizit die Gerüchte um das Tapering als falsch bezeichnen würde..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Dafür, dass die EZB derzeit eigentlich nichts tut, hat es ganz schön heftig gekracht an den Anleihemärkten! So zum Beispiel bei der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe, der Benchmark schlechthin für den europäischen Anleihemarkt:

bundcont20-10-16

Auslöser des Abverkaufs (und des damit verbundenden Anstiegs der Renditen) sind im Grunde drei Faktoren: die gestiegene Inflationserwartung, nachdem die Verbaucherpreise zuletzt deutlicher zulegten und wohl bald noch stärker steigen wegen Basiseffekten. Der zweite Grund ist die Erwartung einer US-Zinsanhebung im Dezember, aber noch viel wichtiger ist der dritte Grund: das Gerücht, dass die EZB das Volumen der Anleihekäufe zum Ende der Laufzeit hin (März 2017) verringern könnte.

Sehr wahrscheinlich ist das jedoch nicht – aber die Anleihemärkte spielen diese Karte, anders als etwa die Devisenmärkte mit einem derzeit schwachen Euro (würde die EZB „tapern“, wäre das positiv für den Euro). Warum ist das nicht wahrscheinlich? Weil die EZB sehr wahrscheinlich, wie schon häufiger von Draghi und Co. gesagt, die Laufzeit der Anleihe-Käufe verlängern will, bis die Inflation dann bei 2% sei.

mario-draghi-427x300
Sagt er heute, dass die Gerüchte um Tapering falsch sind?
Mario Draghi
Foto: EZB

Aber noch ist es nicht so weit, vieles spricht dafür, dass die Notenbank heute wenig liefern wird, dafür dann im Dezember die weitere Fahrtrichtung festgelegt wird. Etwa durch eine Verlängerung des QE um vorerst sechs Monate. Aber jetzt und heute besteht eigentlich für die EZB wenig Handlungsbedarf: die Inflation zieht an wie gewünscht (so stark wie seit 2 Jahren nicht mehr, was aber mit der Geldpolitik der EZB sehr wenig zu tun hat), und nicht zu vergessen: durch den Abverkauf an den Anleihemärkten hat die EZB wieder ein etwas größeres Spektrum kaufbarer Staatsanleihen zur Verfügung (möglich sind ja Käufe von Staatsanleihen, die besser rentieren als der derzeitige Einlagezins von -0,4%).

All das spricht dafür, dass der Handlungs-Druck bei der EZB derzeit gegen Null tendiert. Derzeit arbeitet die EZB an den neuen Prejektionen, versucht also einzuschätzen, wie sich Wirtschaft und Inflation weiter entwickeln werden. Diese Projetionen sollen bis zur Dezember-Sitzung (08.Dezember) fertig sein und die Grundlage für das weitere Vorgehen liefern. Bis dahin wird die Notenbank ihr Pulver trocken halten, zumal am 04.Dezember das Referendum in Italien stattfinden wird, das zu einem Rücktritt von Italiens Ministerpräsident Renzi und dann sich daraus ergebenden Turbulenzen führen könnte.

Und so deutet einiges auf ein Non-Event heute: Draghi wird die Effekte der Geldpolitik loben (zu Unrecht) und weitere fiskalische Reformen der Mitgliedsstaaten einfordern (zu Recht). Im Grunde gibt es daher nur eine Sache, die für Aufregung sorgen könnte: wenn Draghi explizit die Gerüchte um das Tapering als falsch bezeichnen würde. Das wäre gut vor allem für die abverkauften Anleihemärkte, aber abgeschwächt auch für die Aktienmärkte..

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    LookOut

    20. Oktober 2016 12:11 at 12:11

    Wie wärs zur Abwechselung mal mit einem positiven Bericht ? ;)

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      20. Oktober 2016 12:12 at 12:12

      @LookOut, was war denn an dem Bericht negativ? :)

  2. Avatar

    LookOut

    20. Oktober 2016 12:56 at 12:56

    Mein Kommentar war nicht auf den Artikel bezogen, der Artikel ist gut geschrieben.
    Ich würde mich nur freuen auch mal was positives auf FMZ zu lesen, irgendwas was besonders gut läuft/einen guten Ausblick hat.

    Ich weiß, dass ist leichter gesagt als gefunden :)

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      20. Oktober 2016 13:03 at 13:03

      @Lookout, ok, ab jetzt gibt es nur noch Positives!
      Der Dax ist im Plus, Draghis Geldpolitik ist super und wirkt ganz toll, die Verschuldung der Welt ist doch ein Klacks.. :)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage