Folgen Sie uns

Aktien

Marktgeflüster: Kollektive Halluzination

Der heutige Handelstag an den „traditionellen“ Märkten verläuft eher unspektakulär: die Aktienmärkte wenig bewegt, der Dax hält sich über der 13.000er-Marke, man ist in einer Art Wartestellung vor den morgigen US-Arbeitsmarktdaten. Spektakulär dagegen heute der Anstieg des Bitcoin-Kurses, nun startet in wenigen Tagen der Future-Handel, was für viele Investoren angesichts der immensen Volatilität ein Massaker werden könnte. Insgesamt ist der Hype um Bitcoins eine Art kollektiver Halluzination..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Fugmann

Von Markus Fugmann

Der heutige Handelstag an den „traditionellen“ Märkten verläuft eher unspektakulär: die Aktienmärkte wenig bewegt, der Dax hält sich über der 13.000er-Marke, man ist in eienr Art Wartestellung vor den morgigen US-Arbeitsmarktdaten sowie dem heutigen Treffen zwischen Donald Trump und den Demokraten Pelosi und Schumer, das eine Vorentscheidung darüber bringen dürfte, ob es zu einer Schließung der US-Behörden kommt, wenn die US-US-Schuldngrenze nicht angehoben werden sollte. Spektakulär dagegen heute der Anstieg des Bitcoin-Kurses, nun startet in wenigen Tagen der Future-Handel, was für viele Investoren angesichts der immensen Volatilität ein Massaker werden könnte. Insgesamt ist der Hype um Bitcoins eine Art kollektiver Halluzination – wenn die Halluzination aufhören sollte, bleibt nur ein großes Loch übrig..

26 Kommentare

26 Comments

  1. Avatar

    Maik

    7. Dezember 2017 18:48 at 18:48

    schade :(

  2. Avatar

    Jana

    7. Dezember 2017 18:50 at 18:50

    ich denke die Sache mit den Bitcoins zeigt auch dass die Leute vom Fiatgeld die Schnauze voll hat – die Leute bekommen keine Zinsen mehr und eine Inflation gibt es auch, deswegen sagen sich immer mehr sie schauen sich dort einfach mal um…….
    das gute ist wohl, die Zentralbanken werden gezwungen über ihre Geldpolitik oder ganz allgemein über das Währungssystem nachzudenken….

  3. Avatar

    baeuerin

    7. Dezember 2017 19:07 at 19:07

    yaeh Mr.Fugman,
    …Massaker…grosses Loch(wie Raute)…das sind Begriffe ,die Balsam auf der Seele sind,weiter so!
    Umfrage:Da sieht man mal wieder,wie der Ami duemmelt!
    Bei Fall auf 1000$ im Coin,dann wieder 80% fuers Gold,od.?,lol
    Aber der Michl(der dt.Coin-Lemming) will auch noch nen BIT haben wollen,denn die MANIEEEE & GIEEEEER ist Alternativlos,
    Fugi,…und vorallem noch mit einem freundl.Gesicht die Papierschnipsel und Gold erwaehnt,geil..

    Mal sehen,wann der DAX dann tiefliegende „Spitzenhoeschen“tragen darf…..

    Da wird doch etwa Steinhoff nicht den Crash ausloesen,sowie Lehman….ha ha… man muss es nur gut in den Medien plazieren koennen….

    Ich leg noch einen Drauf:(mit Zeitangabe von Heute)

    http://www.focus.de/politik/ausland/nordkorea-konflikt-im-news-ticker-pjoengjang-haelt-krieg-mit-den-usa-fuer-unausweichlich_id_7948797.html

    Weis schon jemand,wann die Rakete aufs Festland einschlagen wird?

    • Avatar

      berti001

      7. Dezember 2017 19:43 at 19:43

      Nein, interessiert ja auch niemanden, so wie es aussieht…

    • Avatar

      sascha

      7. Dezember 2017 20:16 at 20:16

      Sie ist wieder da

      • Avatar

        baeuerin

        7. Dezember 2017 20:27 at 20:27

        Ja..bei einem Goldpreis von momentan1248$….bin ich immer noch da!
        die plauzt heute ganz schoen ab….ich verfluche ueberhaupt den Digi-Muell,denn „Oldscoler“,lassen sich nicht gerne ueberwachen ect.ect…..und jetzt noch die Coin-Scheixxe!!!
        Ich glaube,Gold rattert noch bis 1200$ durch….

    • Avatar

      Jana

      7. Dezember 2017 21:44 at 21:44

      Der komische Schulz hat mit seiner Rede beim SPD Parteitag dem ganzen noch die Krone aufgesetzt. …

  4. Avatar

    baeuerin

    7. Dezember 2017 20:07 at 20:07

    Hier fuer @Marko!!!

    Digitalwährung für „Arme“ wird von Staat und Zentralbanken kontrolliert

    Der Finanzdienst soll mittels einer digitalen Währung funktionieren. Bill Gates setzt dabei auf den sogenannten „Ripple“ mit seiner Währung „XRP“. Der Ripple funktioniert jedoch nicht wie herkömmliche digitale Währungen und Bitcoins. Der Ripple ist nämlich mit Banken und Real-Währungen verbunden. Anders als bei dem Bitcoin, ersetzt der Ripple keine Fiat-Geld-Währungen, sondern arbeitet mit Euro, US-Dollar etc. zusammen. Echte Krypto-Währungen jedoch entziehen sich (bislang) jeder Kontrolle von Staat und Notenbanken.

    Arme Menschen in Afrika freilich werden jedoch kaum oder nichts über Krypto-Währungen und die eigentliche Idee darum wissen. So stellt die Einführung des Ripple für „Arme“ lediglich einen weiteren Schritt zur weltweiten Bargeldabschaffung und totalen Überwachung und finanziellen Kontrolle durch Staat und Zentralbanken dar.

    Indien zeigte auf erschreckende Weise wie Bargeldabschaffung über Nacht funktioniert

    Am Beispiel Indien hat die Wirtschafts- und Finanzelite schonungslos gezeigt, wie Bargeldabschaffung über Nacht funktioniert. Wie noch in vielen Teilen der Welt wurden auch in Indien – vor allem auf dem Land und unter der ärmeren Bevölkerung – Zahlungen noch mittels Bargeld getätigt. Die Bargeldabschaffung funktionierte – zwangsweise – jedoch hat sie bis heute andauernde katastrophale Folgen für die Bürger und Wirtschaft Indiens verursacht. Watergate.tv hatte in einem ausführlichen Artikel darüber berichtet:

  5. Avatar

    baeuerin

    7. Dezember 2017 20:14 at 20:14

    • Avatar

      Feldmaen

      7. Dezember 2017 22:08 at 22:08

      Man baeuerin, einen Artikel aus der Bild zu zitieren hätte ich von ihnen nicht erwartet! Das ist ja ekelig! Völlig unabhängig vom Wahrheitsgehalt.

  6. Avatar

    Rainer Köhler

    7. Dezember 2017 20:17 at 20:17

    Ich könnte mir vorstellen, dass mit einem massiven Bitcoin-Crash ein unheimlicher Sog ins Gold stattfindet. Einfach aus psychologischer Sicht: Bitcoin ist ein alternatives Wertmittel mit dem man (da Geldmengenbegrenzung) den Zentralbank-aufgepumpten Aktienmärkten entgehen will. Viele der Bitcoin-Anleger (vor allem Leute aus dem IT-Bereich – Early-Adopters, die durch Bitcoin wohl „unheimlich“ reich geworden sind) werden dann ins Gold flüchten.

    • Avatar

      baeuerin

      7. Dezember 2017 20:30 at 20:30

      Das hoffe ich doch schwer…ab 18.12.17 kanns dann losgehen
      Will man bis dahin Gold noch auf 1200$ runter pruegeln!?

  7. Avatar

    Bademeister

    7. Dezember 2017 20:27 at 20:27

    @Herr Fugmann Hat die mittlerweile penetrante und zeitweise Yenschwäche etwas mit dem Höhenflug des Bitcoins zu tun?

  8. Avatar

    Trigo

    7. Dezember 2017 20:35 at 20:35

    Ist der Bitcoin vielleicht am Ende der schwarze Schwan? ?

    • Avatar

      baeuerin

      7. Dezember 2017 20:44 at 20:44

      Willkommen im „black swan“Club…

  9. Avatar

    Trigo

    7. Dezember 2017 20:59 at 20:59

    • Avatar

      baeuerin

      7. Dezember 2017 21:22 at 21:22

      Also liebe Leut,stellt euch mal auf hoehere Strompreise ein!

  10. Avatar

    Bademeister

    7. Dezember 2017 21:19 at 21:19

    So wie es aussieht, hat der Bitcoin das Potential zum schwarzen Schwan…der nächste Finanzcrash wird veielleicht durch den weiteren Höhenflug ausgelöst. Folgende Annahme: Kryptos steigen weiter, etwa in der bisherigen Potenz, und irgendwann in den nächsten Wochen oder Monaten gibts dann einen „Trading-Halt“ der Kryptos, ausgelöst durch Bitcoin….die Gründe dafür sind uns heute noch nicht bekannt…die Reise nach Jerusalem 2.0 kann beginnen…keine Umtauschmöglichkeit mehr in FIAT oder Waren…Milliarden oder dann auch Billionen FIAT werden in einem Atemzug verheizt. Zum Jahresende sehen wir ev. Bitcoinkurs von mehr als 25.000 $….ab 45.000$ wirds kritisch, die können im 1. Quartal 18 kommen…wenn dann die Coins allesamt „eingefroren“ werden, ist bereits zu viel FIAT futsch um wie bisher weiterzumachen…

    • Avatar

      Bademeister

      7. Dezember 2017 22:12 at 22:12

      (M)Ein Indikator dass bei Kryptos noch alles im Lot ist: Solange Finanzwerte wie NAGA oder UMT nicht wirklich zu shorten sind, ist die Kryptowelt im Lot, aber nach dem 18.12. gelten für Kryptos und o.a. spezifische Auswürfe dann, wenn auch vorerst unbemerkt und ohne unmittelbare Folgen, andere Gesetze….ungefähr so, als ob Fische plötzlich nurmehr fliegen, oder Vögel unter Wasser leben.
      Kryptos sind mit der herkömmlichen Finanzwelt nicht wirklich vereinbar…der bisher unbekannte und komplett unterschätzte Bäuerinnen-Schwan wird aktiviert.

      • Markus Fugmann

        Markus Fugmann

        7. Dezember 2017 23:04 at 23:04

        @Bademeister, Kryptowährungen sind das erse klare Symptom für eine beginnende Hyperinflation des Papiergeldes (FIAT-System). Sie sind eine Art Revolution von innen, und zwar imaginärer und damit latend unbegrenzbarer Werte, die eben mit Papier, oder einer Kryptowährung bezahlt werden. Das hat das Potential, das FIAT-System zunächst auf die Spitze zu treiben – und zwar in einem solchen Ausmaße, dass das Papier-Geldsystem implodiert. Gewissermaßen sind Kryptowährungen eine von den Notenbanken verursachten Echoblase. Am Ende kommt dann nach dem Kollaps des FIAT-Systems, das buchstäblich aus der Kurve fliegt, weil es zu schnell beschleunigt hat,ein extremer run auf greifbare und konkret erfahrbare Sachwerte. Langfrsitig gesehen ist es vielleicht Zeit, FIAT in Konkretes einzutauschen..

  11. Avatar

    baeuerin

    7. Dezember 2017 21:28 at 21:28

    Schon mal Vorab:
    Der Begriff „schwarzer Bitcoin Schwan“ist heute von @baeuerin erfunden worden!!!

    Es wurde hier bei FMW schon nach dem „WIE“ gefragt und du,hast schon mal ein Beispiel gegeben!
    @Marco wird es best.sehr Interessant finden….

    • Avatar

      Lausi

      7. Dezember 2017 23:21 at 23:21

      Ich bin für „schwarzer Bitcoin Truthahn“! Immerhin fehlt nicht mehr viel bis zu Weihnachten :-) Und da wo ich wohne wird traditionell Truthahn zu Weihnachten gegessen.

  12. Avatar

    Jana

    7. Dezember 2017 21:42 at 21:42

    Der M. Schulz von der SPD hat heute bei einer Rede scheinbar ganz öffentlich von dem Ziel „Die vereinigten Staaten von Europa“ erschaffen zu wollen gesprochen. Völlig irre – also geht es doch Richtung kompletter Abschaffung der Nationalstaaten und damit der Individualität.

  13. Avatar

    Proptrader

    8. Dezember 2017 08:33 at 08:33

    Was mir auffällt. Es gibt Tage, an denen Sich unser lieber Herr Fugmann nicht rasiert.
    Komischerweise steigt die Vola an den Märkten dann immer an. Bisher hatte der Bartindikator meistens recht….
    Bin gespannt was heute passiert. :-)
    Allen einen schönen Handelstag und gute Geschäfte…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Abwarten beim Dax, ifo steigt, 5G startet, Tradingideen bei Adidas und Mastercard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sollte man sich jetzt in den Dax reinkaufen? Im folgenden Video bespricht Manuel Koch die aktuelle Lage und die Aussicht für die nächsten Wochen mit einem Experten. Noch 3 bis 4 Wochen solle man abwarten. Würden die Kurse dann zurückkommen, seien es Kaufkurse. Wenn nicht, dann sehe der Markt neue Jahreshöchststände.

Der heute veröffentlichte ifo-Index gebe weiteren Optimismus für die deutsche Konjunktur. Auch im Video angesprochen wird das von Telefonica an den Start gebrachte 5G-Netz.

Konkret besprochen werden im folgenden Video zwei Handelsempfehlungen der trading house Börsenakademie. Die Aktien von Adidas und Mastercard seien beide ein Kauf. Man könnte mit einer Stop-Buy-Order einsteigen.

weiterlesen

Aktien

Anleger warten ungeduldig auf den Volks-Tesla – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

vorgestern hatte Elon Musk im Rahmen einer weithin beachteten Präsentation (Battery Day) die neue Tesla-Batterie des Modells 4680 vorgestellt. Die Ingenieure waren begeistert von der neuen Rundzelle. Die Investoren hingegen waren eher ernüchtert und schickten die Aktie nach der Präsentation erst einmal südwärts.

Wer hat nun Recht, die Ingenieure oder die Investoren?

Ich meine, die Ingenieure. Denn die neue Batterie wird den Tesla-Autos eine um 16 % verbesserte Reichweite verschaffen und dies bei verringerten Produktionskosten (-14 %). Damit rückt der sogenannte Volks-Tesla in greifbare Nähe. Vor Steuern soll dieses E-Auto nicht mehr als 25.000 USD kosten und soll damit für breite Schichten erschwinglich sein.

Dabei wird der US-Autobauer den Anteil des Siliziums im Batteriekern weiter senken und durch billigeres Graphit ersetzen. Gleichzeitig werden die Batteriespeicher der neuen Generation weniger Kobalt enthalten und stattdessen mehr Nickel. Besonders unter Umweltaktivisten ist Kobalt aufgrund seines wenig umweltverträglichen Abbaus umstritten. Also von der Technikseite nur gute Nachrichten für Tesla und die Branche der E-Mobilität.

Tesla braucht noch Zeit

Warum war die Investorenseite dann enttäuscht? Nun, Elon Musk hatte keine Revolution verkündet. Der Fortschritt ist beträchtlich, aber er braucht Zeit. So wird der eingangs angesprochene Volks-Tesla erst in knapp 3 Jahren das Licht des Marktes erblicken. Vor allem die Umstellung des Produktionsprozesses der Akku-Batterien wird viele Monate in Anspruch nehmen. Derzeit arbeiten die Batteriehersteller in China und Japan, wie etwa Panasonic oder CATL, unter Volllast. Jetzt schon ist absehbar, dass dem Markt im kommenden Jahr erschwingliche Batterien fehlen werden. So haftet der neuen Tesla-Batterie zunächst etwas Theoretisches an.

Tech-Investoren sind heuer – zumindest nach dem März-Tief – bekanntlich sehr verwöhnt worden. Es war praktisch unmöglich für uns, Kursraketen zu vermeiden. Das haben wir sehr angenehm auch im NextGeneration-Depot der Premium-Chancen gespürt. Mit Titeln wie Zur Rose, Apple, Tomra oder auch…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: „Zeit, dass etwas Luft aus der Blase entweicht“

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es sei nun Zeit, dass etwas Luft aus der Blase der Aktienmärkte entweicht, sagt der Vermögensverwalter Hendrik Leber in einem Interview von money.de. Das einzige, was derzeit positiv sei, so Leber, sei, dass es genug Geld gäbe.

Ansonsten aber dominieren laut Leber schlechte Nachrichten für die Aktienmärkte:

  • die Unsicherheit vor der US-Wahl (Trump hat auf der Pressekonferenz gestern Nacht erneut offen gelassen, ob er das Ergebnis der Wahl akzeptieren wird)
  • der Stimulus durch die US-Politik kommt nicht mehr vor der Wahl
  • bei vielen Aktien wie etwa Tesla seien die Bewertungen viel zu hoch – ein Zeichen für eine Blase wie im Jahr 200

Hendrik Leber hält daher erst einmal sein Pulver trocken und wartet ab. Aber eine optimistische Botschaft für die Aktienmärkte hat der Vermögensverwalter dann doch: er glaubt, dass schon Ende des Jahres der Impfstoff kommen werde und sich damit das Corona-Problem erldigt habe (was wir jedoch für extrem unwahrscheinlich halten):

Die Aktienmärkte mit Anzeichen einer Blase

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen