Gas

Verknappungsangst ums Gas Nord Stream 1 ist jetzt ganz abgeschaltet – Europa wappnet sich

Nord Stream 1 ist jetzt ganz abgeschaltet. Gazprom hat die Leitung wegen einer angeblichen Wartung drei Tage lang abgestellt. Europa wappnet sich für die mögliche Verknappung im Winter.

Bild mit Gas-Flamme und Zahl 2023

Wie bereits am 19. August angekündigt, hat Gazprom die Durchleitung von Gas über die Ostseepipeline Nord Stream 1 nach Deutschland heute früh vollständig abgeschaltet. Flossen wochenlang konstant mehr als 14 Millionen kWh/h pro Stunde, so sank die Menge laut Daten der Nord Stream AG heute früh zwischen 2 und 5 Uhr früh auf Null.

Lieferung über Nord Stream 1 sinkt auf Null – laut Klaus Müller ist Deutschland besser vorbereitet

Drei volle Tage wird die Durchleitung durch Nord Stream 1 ganz bei Null bleiben, denn laut dem Betreiber Gazprom wird nun eine Wartung durchgeführt. Natürlich ist mal wieder die Angst da, dass nach diesen drei Tagen die Leitung weiterhin trocken bleibt. Aber man darf vermuten: Es wird wieder Gas fließen, so wie auch nach der letzten Wartung im Juli. Was man aber ebenfalls vermuten darf: Diese „Wartungen“ könnten in den nächsten Monaten des öfteren vorkommen, um in Europa die Verknappungsängste zu schüren. Klaus Müller als Chef der Bundesnetzagentur sagte vor wenigen Minuten dies:

Europa wappnet sich gegen Rationierungsrisiken im russischen Gas-Showdown

Und Europa bereitet sich weiter vor auf steigende Rationierungsrisiken, für den Fall dass Russland im Herbst und Winter immer weniger oder gar kein Gas mehr liefert. Bloomberg schreibt dazu aktuell:

In Europa drohen Stromausfälle, Rationierungen und eine schwere Rezession, wenn Russland die Gaslieferungen weiter drosselt, und der nächste Realitätscheck steht bevor. Eine dreitägige Unterbrechung der Nord-Stream 1-Pipeline – einer wichtigen Erdgasquelle für die Europäische Union – hat am Mittwoch begonnen, und die Sorge ist weit verbreitet, dass Moskau einen weiteren Vorwand finden wird, um die Lieferungen zu drosseln und die Region dem Wetter auszuliefern.

Stunden vor dem geplanten Ausfall setzte Gazprom ein beunruhigendes Zeichen, indem es den französischen Energieversorger Engie SA darüber informierte, dass es die Lieferungen ab Donnerstag aufgrund von Unstimmigkeiten über Zahlungen einstellen werde. Der Schritt weitet die Kürzungen auf dem Kontinent aus, da Moskau Vergeltung für die Sanktionen im Zusammenhang mit seiner Invasion in der Ukraine übt.

„Wie wir erwartet hatten, setzt Russland Gas als Kriegswaffe ein“, sagte die Ministerin für Energiewende, Agnes Pannier-Runacher, am Mittwoch. „Wir haben alle Mittel, um mit dieser Situation umzugehen und durch den Winter zu kommen.“

Das Worst-Case-Szenario würde einen vollständigen Abbruch der russischen Gaslieferungen nach Europa und einen frühen Kälteeinbruch bedeuten. Da es nur wenige alternative Lieferquellen gibt, würde ein sprunghafter Anstieg der Heizungsnachfrage die Preise in die Höhe treiben, was soziale Unruhen schüren und die Entschlossenheit Europas zur Unterstützung der Ukraine auf die Probe stellen könnte.

Gazprom erklärt, dass routinemäßige Wartungsarbeiten und Inspektionen an einer Kompressorstation bei Nord Stream 1 erforderlich sind. Dies ist laut Bloomberg die jüngste Folge eines Katz-und-Maus-Spiels zwischen dem Kreml und Europa, bei dem schrittweise Lieferkürzungen zu Spannungen auf den Energiemärkten geführt und die Wirtschaft in Mitleidenschaft gezogen haben. Die Arbeiten finden nur wenige Wochen nach einer längeren Abschaltung in diesem Sommer und angesichts der bevorstehenden kühleren Herbsttemperaturen statt.

Der Kreml weist laut Bloomberg mit dem Finger auf Europa und behauptet, die Sanktionen seien das einzige Hindernis für Gaslieferungen über Nord Stream. Eine Ersatzturbine, die die Lieferungen beschleunigen könnte, ist in der Schwebe, da Moskau und Berlin darüber streiten, welche Dokumente für ihre Rückgabe an Russland erforderlich sind. „Es gibt eine Garantie, dass abgesehen von technischen Problemen, die durch die Sanktionen verursacht werden, nichts die Gaslieferungen behindert“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag.

Lesen Sie auch

Nach Angaben des Betreibers wurden die Nord Stream 1-Lieferungen heute Morgen gestoppt. Die Preise deuten darauf hin, dass der Markt eine 30-prozentige Chance sieht, dass die Lieferungen durch Europas wichtigste russische Gasverbindung nicht einmal auf dem drastisch reduzierten Niveau der letzten Wochen zurückkehren werden, so Leon Izbicki, ein Gasanalyst bei Energy Aspects Ltd.

Deutschland befindet sich im Epizentrum der Krise. Hier befindet sich der Anschluss von Nord Stream 1 an das europäische Gasnetz, und die Haushalte und Fabriken des Landes sind in hohem Maße auf den Brennstoff angewiesen, nachdem sie jahrzehntelang von russischer Energie abhängig waren. Aber das Land ist jetzt besser auf die neue Kürzung vorbereitet, sagte Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur, auf Twitter.“Die Gasspeicher sind zu fast 85% gefüllt, und wir können auch im Winter Gas speichern“, sagte er am Mittwoch. Europas größte Volkswirtschaft müsse den Gasverbrauch um mindestens 20 Prozent senken und sich zusätzliche Vorräte sichern, um die anstehende Heizperiode zu überstehen, sagte Mueller letzte Woche dem „Münchner Merkur“. „Wenn wir das alles schaffen, haben wir eine Chance, diesen und den nächsten Winter zu ueberstehen“, sagte er. „Wenn wir es nicht schaffen, kann es schwierig werden.“

So senkt Europa seinen Energiebedarf

Deutschlands Gasreserven füllen sich schnell, aber selbst wenn das Land sein Ziel von 95 % erreicht, würde es weniger als drei Monate des Heizungs-, Industrie- und Strombedarfs abdecken, wenn Russland die Lieferungen komplett einstellt, so Klaus Müller. Seine Behörde, die Bundesnetzagentur, würde die Gasverteilung kontrollieren, wenn ein Notfall ausgerufen wird.

Europas Energie-Risiken laut Bloomberg:

– Höhere Gas- und Strompreise, die aneinander gekoppelt sind, würden eine Lebenshaltungskostenkrise verschärfen
– Soziale und politische Unruhen, wenn die Verbraucher Schwierigkeiten haben, ihre Häuser zu heizen und lebensnotwendige Güter zu kaufen
– Kälteeinbrüche in Asien und Europa würden den globalen Wettbewerb um begrenzte LNG-Ladungen verschärfen
– Anhaltende Trockenheit könnte den Transport von Kohle zu Kraftwerken erschweren, die wiederbelebt werden, um den Gasverbrauch zu reduzieren

Die Koalition von Bundeskanzler Olaf Scholz beendet am Mittwoch eine zweitägige Klausurtagung, um die verpatzte Weitergabe höherer Kosten an die Verbraucher zu retten. Die Dringlichkeit, den Energiesektor zu stützen und gleichzeitig die gefährdeten Verbraucher zu schützen, hat sich verschärft, nachdem die Uniper SE – Deutschlands größter Abnehmer von russischem Gas – am Montag darum gebeten hat, ihre staatliche Kreditlinie auf 13 Milliarden Euro (13 Milliarden Dollar) zu erweitern, um einen Zusammenbruch zu vermeiden.

Die Commerzbank hat vor einer „schweren Rezession“ in Deutschland gewarnt, falls Russland die Gaslieferungen vollständig einstellen sollte. Während Deutschland zu den am stärksten gefährdeten Ländern gehört, besteht das Risiko auch für Österreich und Italien, so Fitch Ratings Inc. in einem Bericht. Einige andere Länder beziehen russisches Gas auch über ihre Nachbarn, und Kürzungen könnten diesen Handel unterbrechen.

Industrien von Zink und Aluminium bis hin zu Düngemitteln drosseln ihre Produktion aufgrund der hohen Energiepreise. Dies könnte die europäische Wirtschaft nachhaltig schädigen, wenn zu viele Unternehmen ihre Tätigkeit aufgeben. „Wenn die Preise auf diesem Niveau bleiben, werden wir eine viel stärkere Zerstörung der Nachfrage erleben, als notwendig wäre“, sagte James Huckstepp, Leiter der EMEA-Gasanalyse bei S&P Global Commodity Insights.

Gasflüsse über Nord Stream 1 und andere Pipelines

Trotz der Bedenken wird laut Bloomberg erwartet, dass Russland seine Lieferungen nach Europa, seinem wichtigsten Gasmarkt und einer wichtigen Einnahmequelle, in einem gewissen Umfang aufrechterhalten wird. Die Analysten bei Goldman Sachs Group erklärten letzte Woche, dass ein dauerhafter Stillstand der Nord-Stream 1-Pipeline nicht ihr Basisszenario sei. Sie gehen davon aus, dass die Ströme wieder auf dem Niveau vor der Wartung von 20 % der Kapazität anlaufen werden. Laut Niek van Kouteren, einem leitenden Händler des niederländischen Energieunternehmens PZEM, könnte das gerade ausreichen, um den Winter in Europa zu retten.

Wenn es einen normalen Winter gibt, sollte angesichts der aktuellen Lagerbestände und der geringeren Nachfrage alles in Ordnung sein“, sagte er. „Aber es gibt natürlich auch Risiken, wenn es zu einem frühen Kälteeinbruch kommt“. Bislang sehen die Prognosen vielversprechend aus. Nach Angaben des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersage werden Anfang Oktober überdurchschnittliche Temperaturen erwartet.

Deutschland arbeitet auch hart daran, seinen Energiemix zu diversifizieren. Das Land nimmt Kohlekraftwerke wieder in Betrieb und erwägt den Ausbau seiner verbleibenden Kernkraftwerke. Außerdem sollen in diesem Winter die ersten schwimmenden LNG-Terminals in Betrieb genommen werden. „Wir können mit den Bedrohungen durch Russland, das Gas beispielsweise als Teil seiner eigenen Strategie im Krieg gegen die Ukraine einsetzt, ganz gut umgehen“, sagte Olaf Scholz gestern. „Wir sind vorbereitet. Das ist die gute Nachricht.“

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Naja, Ziel der Sanktionen war es, die russische Wirtschaft zu zerstören. Also auch eine Menge Leid über die russische Zivilbevölkerung zu bringen.
    Wie bei Sanktionen üblich, schlägt das Pendel nun zurück.
    Was erwartet man denn von einem Saktionierten, der das Land mit Gas beliefern soll, dass seinen Kriegsgegner mit Waffen beliefert?

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage