Allgemein

Preise und Zinsen untragbar für Häuslebauer? Baugenehmigungen als Indikator

Hausbau

Die Preise für Immobilien, die Baukosten und vor allem die jetzt stark steigenden Zinsen dürften für Häuslebauer in Deutschland immer mehr zum Problem werden. Ist die Belastung für viele Bauwillige jetzt schon untragbar geworden? Die Baugenehmigungen könnten als Indikator darauf einen Hinweis geben! Wir berichteten gerade erst am Dienstag darüber – die Zinswende in Deutschland läuft bereits auf Hochtouren, und das auch ganz ohne die EZB. Denn während ihr Leitzins weiterhin bei Null klebt, notiert die Rendite für deutsche Bundesanleihen mit aktuell 0,90 Prozent auf dem höchsten Niveau seit dem Jahr 2015.

Zinsen, Baupreise und Immobilienpreise nicht mehr tragbar für Häuslebauer?

Bevor wir zu den Baugenehmigungen kommen, schauen wir auf die Faktoren, die für Häuslebauer derzeit immer mehr zur Belastung werden. Die Bauzinsen haben sich seit Jahresanfang mehr als verdoppelt von 1 auf über 2 Prozent. Auch bei den Baupreisen, also den Kosten für die einzelnen Gewerke für einen Hausbau, kann man von einer massiven Inflationierung sprechen. Denn die dramatisch steigenden Kosten für Baustoffe aller Art müssen die Gewerke nun mal an ihre Kunden – die Häuslebauer – weitergeben. Die Baupreise sind im 1. Quartal 2022 im Jahresvergleich um 14,3 Prozent gestiegen!

Und abgesehen von Zinsen und Baupreisen muss der Häuslebauer ja auch beachten, dass die Immobilienpreise immer weiter klettern. Also allein der Erwerb eines Grundstücks oder eines zu renovierenden Objekts oder einer Eigentumswohnung wird immer teurer, und teurer, und teurer. Laut aktuellsten Daten der staatlichen Statistiker stiegen die Immobilienpreise in Deutschland (Preise für Wohnimmobilien) im 4. Quartal 2021 im Jahresvergleich um durchschnittlich 12,2 Prozent. Dies ist erneut der stärkste Preisanstieg seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000.

Baugenehmigungen als Indikator

Ist das zu viel für den Häuslebauer, und er/sie will oder kann das nicht mehr bezahlen? Zumal Benzin, Heizen und Lebensmittel derzeit auch dramatisch verteuert werden. Schauen wir auf die heute veröffentlichten Baugenehmigungen in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt meldet, wurden im Februar 2022 in Deutschland Baugenehmigungen für 28.060 Wohnungen genehmigt. Das waren 6,6 Prozent oder 1.998 Baugenehmigungen weniger als im Februar 2021. Von Januar bis Februar 2022 wurden damit insgesamt 57.713 Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt. In den Ergebnissen sind sowohl die Baugenehmigungen für Wohnungen in neuen Gebäuden als auch für neue Wohnungen in bestehenden Gebäuden enthalten.

Sehr interessant ist hier ein Blick in die Details. Denn die Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser gehen zurück, nicht aber die für Mehrfamilienhäuser. Daraus könnte man schlussfolgern, dass der einzelne kleine Häuslebauer weniger Lust verspürt jetzt noch zu bauen beziehungsweise zu kaufen. Gleichzeitig aber sind Wohnungsbauunternehmen weiterhin auf dem Vormarsch mit ihrem Wachstum – denn sie bauen ja Mehrfamilienhäuser. Dazu hier die Detailzahlen:

In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden im Januar und Februar 2022 insgesamt 50.376 Wohnungen genehmigt. Das waren 0,3 Prozent oder 164 Wohnungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Dabei ging die Zahl der Baugenehmigungen bei den Einfamilienhäusern um 16,3 Prozent (-2.546) auf 13.047 zurück. Bei den Zweifamilienhäusern stieg die Zahl genehmigter Wohnungen um 13,0 Prozent (+632) auf 5.480, und bei den Mehrfamilienhäusern um 8,7 Prozent (+2.466) auf 30.829.

Grafik zeigt Verlauf der Baugenehmigungen seit dem Jahr 2010



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Kann ich in Echtzeit beobachten. Hier steht seit ein paar Wochen ein Haus zum Verkauf und die Menschen kommen in Scharen zur Besichtigung. Aber verkauft wird es nicht.
    Ursache: die früher gegebenen Zusagen der Banken haben keinen Bestand mehr. Steigen die Kosten und/oder die Zinsen, fallen immer mehr aus der Kreditwürdigkeit heraus.

    Der ökonomische Winter ist da und wir stellen bildlich gesprochen, die Heizung ab, die wir in Sommer und Herbst auf Hochtouren laufen ließen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage