Folgen Sie uns

Gold/Silber

Silberpreis – wie weit kann die Korrektur noch laufen?

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

Silber Barren Beispielbild

Der Silberpreis schien bereits seine achtwöchige Konsolidierungsphase mit einem erneuten Sprung über die Marke von 18 US-Dollar pro Unze erfolgreich beendet zu haben. Doch im Zuge der irrationalen Euphorie in Sachen Handelsdeal und von Verkaufsempfehlungen großer Wallstreet-Banken kommt es erneut zu einem heftigen Rücksetzer. Damit ist das positive Chartbild zunächst obsolet.

Der „turn on a dime“ beim Silberpreis ist ungewöhnlich

Normalerweise folgt auf den Ausbruch eines Kurses aus einer mehrwöchigen Konsolidierungsphase die Fortsetzung des Primärtrends. Stattdessen kehrte der Silberpreis plötzlich auf dem Hacken um und stürzte zurück unter die Korrekturniveaus von Anfang Oktober. Ein wesentlicher Grund dafür dürften die Empfehlungen großer US-Investmenthäuser aus der vergangenen Woche gewesen sein, Gold zu verkaufen, da im Zuge des Phase-1-Handelsdeals weniger Bedarf an sicheren Häfen bestünde. Das gleiche Schicksal ereilt aktuell den Rentenmarkt und den Volatilitätsindex VIX. Wie absurd und lächerlich derartige Behauptungen faktisch sind, muss hier nicht dargelegt werden. Fakt ist, dass der Silberpreis den Goldnotierungen aufgrund der Marktenge überproportional nach unten folgt. Auch weil der Silbermarkt durch das ausgeprägte Long-Exposure am Terminmarkt (rote Linie im verlinkten Chart) anfällig war für einen Ausverkauf, unabhängig von den sonstigen kursbeeinflussenden Faktoren.
Es ist nach wie vor so, dass die großen US-Investmentbanken, wie z. B. J.P. Morgan oder die Citigroup mit dem Terminmarkt im Rücken die Preise für Gold und Silber kurzfristig stark in die von ihnen gewünschte Richtung beeinflussen können. Langfristig ist hartes Geldmetall dem der politischen Willkür und dem staatlichen Missmanagement ausgelieferten US-Dollar natürlich klar vorzuziehen.

Es riecht nach einer Zweidrittelkorrektur

Wie im Chart weiter unten zu sehen ist, war der Silberpreis in US-Dollar nach dem erfolgreichen Ausbruch aus der achtwöchigen Konsolidierungsflagge schon wieder auf dem Weg Richtung zyklischer Höchststände. Auch getrieben von der dritten Zinssenkung der US-Notenbank und der Implementierung eines neuen Staatsanleihekaufprogramms in Höhe von 60 Mrd. US-Dollar pro Monat. Doch gegen die Macht der großen US-Investmentbanken sowie den überbordenden Optimismus der US-Anleger ist eben kein Kraut gewachsen. Wie sagte meine Oma oft so treffend: „Des Menschen Wille ist sein Himmelreich“. Nachdem der Silberpreis nach dem 38,2 Prozent nun auch das 50 Prozent Fibonacci Retracement Level nach unten durchbrochen hat, sieht es ganz nach einem Rückfall bis in den Bereich von 16,33 US-Dollar pro Unze aus. Damit hätte der Silberpreis 61,8 Prozent der vorherigen Aufwärtsbewegung korrigiert.

Silberpreis pro Unze in US-Dollar Chart

Unterhalb dieser potenziellen Haltemarke für den Silberpreis fungiert noch die horizontale Verbindungslinie der Kursspitzen vom Anfang des Jahres als potenzielle Unterstützung. Auf diesem Niveau befindet sich zusätzlich die 200-Tage-Durchschnittslinie. Auch diese böte im Falle weiter rückläufiger Silbernotierungen Halt.

Positive Preis-Impulse sind schon in Sichtweite

Sobald das spekulative Terminmarkt-Exposure signifikant abgebaut wurde, warten neue Aufwärtsimpulse, die den Silberpreis Richtung Jahresultimo erneut Auftrieb verleihen können. So ist beispielsweise ab Dezember bis Mitte Februar die Saisonalität für Silber günstig.

Silber Future Chart

Zudem ist davon auszugehen, dass es in den USA weitere Zinssenkungen Richtung null Prozent Leitzins geben wird – allein schon aufgrund der ausufernden US-Staatsverschuldung und der damit einhergehenden enormen Zinskosten. Auch kann davon ausgegangen werden, dass die US-Fed spätestens im ersten Quartal 2020 ihr Staatsanleihekaufprogramm zu einem echten QE-Programm aufbohren wird, um die Renditen auch am langen Ende der Zinsstrukturkurve unter ihre Kontrolle zu bringen. Anders ist der US-Staatshaushalt nicht mehr finanzierbar. Das gleiche gilt für die EZB, für die der Senior Economist der Commerzbank, Michael Schubert, eine Aufstockung des QE-Programms um 50 Prozent im kommenden Frühjahr erwartet. Spätestens wenn in Sachen Handelsdeal erneut Ernüchterung an den Märkten eintritt und das Absicherungsbedürfnis wieder zunimmt, ist das Set für wieder steigende Silbernotierungen perfekt.

Fazit

Es gibt Investments, die momentan deutlich mehr Spaß machen als Silber. Doch genau diese Tatsache soll Anleger ja abschrecken und in Finanzprodukte locken, an denen Banken Spaß haben, und nicht die Anleger. Ergo werden die monetären Edelmetalle wo es nur geht diskreditiert – eben auch auf dem Kurszettel. Bedenkt man die Tatsache, dass ein Vielfaches der existierenden Menge an Silber über ungedeckte Kaufkontrakte im Markt zirkuliert, ist es ohnehin schwer, sich ein Bild von dem fairen Kursniveau zu machen. Fakt ist aber, dass Silber in nahezu jeder Hinsicht das bessere Geld darstellt, im Vergleich zum aus dünner Luft beliebig erzeugbaren Fiat-Money. Insofern sollten sich Anleger nicht von der künstlich verstärkten Volatilität des Geldmetalls abschrecken lassen und sich fragen, wem sie mehr vertrauen: von Eigeninteressen gesteuerten amerikanischen Investmentbanken oder dem über Jahrtausende belegten Werterhalt des Rohstoffs Silber, das keine eigenen Interessen verfolgt.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte, Gold – alles fällt! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute fallen die Aktienmärkte – vor allem der lange so widerstandsfähige Dax mit einem rabenschwarzen Tag – aber auch der vermeintlich sichere Hafen Gold kommt stark unter Druck (Silber fällt sogar fast -10%). Für den Abverkauf gibt es vorwiegend zwei Gründe: erstens die Sorge um neue lockdowns in Europa, und zweitens wird ein Stimulus-Deal in den uSA zwischen US-Republikanern und US-Demokraten nach dem Tod der Verfassungsrichterin Ginsburg deutlich unwahrscheinlicher, weil die Trump-Administration noch vor der US-Wahl einen eigenen Kandidaten installieren will. Damit bestätugt sich bislang ein Schema für die Aktienmärkte: die Woche nach dem September-Verfall ist historisch unter den schwächsten Handelswochen des gesamten Jahres..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Silber: Korrektur geht weiter – das sind noch keine Kaufkurse

Avatar

Veröffentlicht

am

Für Silber hatte ich vor acht Wochen den maximalen Anstieg bis ca. 21 USD (1.00 Retracement) in Aussicht gestellt. Über diesen Zielbereich ist das Edelmetall mit einem Hoch von ca. 30 USD deutlich hinausgeschossen. Dieser Aspekt ist der Auslöser für die relativ deutliche Umstellung der Wellenzählung, wie die Charts es zeigen. Mit dieser Performance erfüllt Silber meine Langzeitprognose, lediglich der Zeitfenster hierfür ist noch nicht passend. Seit einigen Wochen bildet sich eine schwache Korrektur aus, deren Verlauf bislang unkritisch ist.

Ausblick für Silber:

Die seit August laufende Korrektur bildet Welle (iv) der fünfteiligen Impulswelle (i-ii-iii-iv-v) aus. Wie für eine „4“ eher üblich als selten, bedient sich Welle (iv) eines Triangles (a-b-c-d-e) zur Ausbildung der internen Struktur. Solange Silber zwischen den beiden 0.24 und 1.38 Retracements (25.24/30.21 USD) pendelt, besteht keine größere Gefahr – allerdings auch keine Chance auf eine Auflösung der apathischen Phase. Im Chart ist daher den Verlauf von Welle (iv) bis tief in den Herbst hinein dargestellt.

Silber dürfte seine Korrektur noch fortsetzen

Nach Abschluss von Welle (iv) wird die sich anschließende (v; nicht dargestellt) Silber noch einmal steigen lassen. Da es sich bei Welle (v) um die abschließende Phase der Impulswelle handelt, ist deren Potenzial relativ eng begrenzt. Dazu werde ich in einer späteren, in der nächsten Ausgabe, näher eingehen. An den kommenden Tagen sollten leicht nachgebenden Notierungen ausgegangen werden. Dabei kann ein Bewegungstief unterhalb des 0.24 Retracements (25.24 USD) möglich werden. Lediglich ein Schlusskurs unterhalb sollte vermieden werden.

Fazit:

Die Korrektur wird sich noch einige Wochen behaupten, sodass ein Engagement zum momentanen Zeitpunkt bei Silber nicht zu empfehlen ist. Das bisherige Kaufsignal hat Freude bereitet und bleibt auch weiterhin bestehen..

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis vor Ausbruch nach oben? Achtung, Blick auf US-Dollar

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Stapel Barren aus Gold

Der Goldpreis dümpelt seit Freitag auch heute bei 1.954 Dollar vor sich hin. Steht der Anstieg nach oben kurz bevor? Möglich ist das allemal. Bereits am Freitag stellten wir die Frage in den Raum, ob der Goldpreis ansteigen könnte, weil der US-Dollar schon gut gefallen war. Gold stieg aber nicht an.

Charttechnik im US-Dollar entscheidend für Goldpreis?

Ganz aktuell sieht man, dass der US-Dollar in Form des Dollar-Index (Währungskorb) an einem Unterstützungsniveau um die 92,80 Indexpunkten hängt. Der Chart zeigt den Verlauf des Dollar-Index der letzten zehn Tage. Sechs Mal in den letzten zehn Tagen ist der US-Dollar nach unten gelaufen, an dieser Marke abgeprallt und wieder angestiegen. Derzeit hängt er genau auf diesem Niveau. Fällt er diesmal darunter, wäre vereinfacht gesagt Platz nach unten, was den Goldpreis kräftig nach oben pushen könnte.

Dies ist ein Wenn-dann-Szenario, also mit reichlich Unsicherheit behaftet. Aber es ist möglich. Bei der schwachen Dollar-Entwicklung seit letztem Donnerstag hat der Goldpreis auf den Weg nach oben auf jeden Fall nicht so performt wie man es erwarten würde. Also, Gold-Bullen sollten sich gerade jetzt die Dollar-Entwicklung genau anschauen. Für einen Anstieg im Goldpreis ist Potenzial vorhanden.

Fallender US-Dollar kann Goldpreis deutlich bewegen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen