Allgemein

Spanien ist im Aufwärtstrend, aber nach wie vor auf erschreckenden Niveaus

Von Claudio Kummerfeld

Spanien ist im Aufwärtstrend – das bestätigen Regierung, Statistikbehörde und die EU. Aber nach wie vor findet die wirtschaftliche Erholung auf einem erschreckenden Niveau statt, in allererster Linie bei der Arbeitslosigkeit.

Arbeitslosigkeit

Was die Arbeitslosigkeit angeht, geht es Griechenland bekanntermaßen am Schlimmsten. In dem Land mit 11 Mio Einwohnern gibt es eine offizielle Arbeitslosigkeit von 25%. In einem der bevölkerungsreichsten EU-Staaten Spanien (47 Mio Einwohner) liegt die offizielle Arbeitslosenquote aktuell bei 22% – im Hoch waren es 26%. Jüngste Zahlen geben einen detaillierten Einblick, wie sich das Land nach wie vor im Schneckentempo, aber in die richtige Richtung entwickelt. Für viele Menschen leider zu langsam – sie sind bekanntermaßen gezwungen auszuwandern.
Spanien August
Die Entwicklung der Arbeitslosenquote in Spanien seit 2004. Grafik: INE

Man muss es immer wieder betonen. Das Niveau, über das man berichtet, ist erschreckend hoch, aber in 2013 lag die Jugendarbeitslosigkeit (unter 25 Jahre) noch bei 57%, jetzt bei „nur noch“ 49%. Wie stark der Rückgang verzerrt wurde, weil arbeitslose Jugendliche das Land verlassen haben, ist nicht bekannt. Für Spanien eine „exzellente Entwicklung“, wie Ministerpräsident Rajoy sagte – seine Ausdrucksweise ist verständlich, denn vor den Wahlen braucht er jeden positiven Strohhalm, an der er sich klammern kann.

Spanien und sein Bausektor

Der Immobilien- und Bausektor, der 20 Jahre lang die treibende Kraft für den spanischen Boom und dann gleichzeitig der Grund für den Absturz des Landes war, hat dem Anschein nach in 2014 seinen Tiefpunkt gefunden und ist dabei sich zu erholen. Die Baubranche beschäftigt in Spanien aktuell 1,1 Mio Menschen, Anfang 2008 auf ihrem absoluten Höhepunkt waren es noch 2,8 Mio. Von diesem tiefen Niveau aus startet man jetzt durch. Im Augenblick schafft die Branche so viele Jobs wie seit drei Jahren nicht mehr. Das fünfte Quartal nacheinander legt die Zahl der Arbeitsplätze in der Branche zu. Inzwischen sind sich die Gewerkschaften aber wohl bewusst, wie wacklig der Aufschwung noch ist und stimmen Lohnsteigerungen in der Branche zu, die deutlich unter dem landesweiten Durchschnitt aller Branchen liegen.

Spanien Hauspreisindex
Während der Krise waren die Immobilienpreise drastisch eingebrochen. Seit 2014 ein erstes kleines Plus. Grafik: INE

Spanien Hypotheken
Bei den Hypotheken das gleiche Bild wie bei den Hauspreisen. Seit letzten Jahr stabilisiert sich die Anzahl neuer Hypothekenverträge auf tiefem Niveau. Grafik: INE

Das Wirtschaftswachstum (BIP-Steigerung) hat genau wie die vorher gezeigten Sektoren auch im letzten Jahr die Wende ins Plus geschafft – von der Rezession zurück ins Wachstum ab dem 2. Quartal 2014. Der Tourismussektor ist dieses Jahr auf Rekordniveau, was dort dieses Jahr auch zu Rekordzahlen bei den Arbeitsplätzen führt. Aber dies sind halt nur Saisonjobs, nicht besonders gut bezahlt – und man muss jede Saison aufs Neue hoffen was zu bekommen. Das kann es auf Dauer nicht sein für viele Gutqualifizierte, die jetzt als Kellner arbeiten, obwohl sie jahrelang z.B. Ingenieurwesen studiert haben.

Spanien GDP
Grafik: Eurostat



Quelle:
Spanische Statistikbehörde INE
Eurostat



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Hinzu kommt, dass das kleine nominale Wirtschaftswachstum durch fortgesetzte Deflation in 2014 und 2015 real nach oben verzerrt worden ist. Deflation wirkt gewissermaßen als BIP-Botox. Und bei einem allseits bereits bejubelten realen Wirtschaftswachstum (= Preiseffekte berücksichtigend, hier also fallende Preise) von gerade mal einem Prozent möchte ich eigentlich gar nicht so genau wissen, ob die spanische Wirtschaft in den vergangenen Quartalen in absoluten Zahlen wirklich gewachsen ist oder nicht…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage