Europa

Türkei: Inflation steigt auf 73,5 Prozent – Lebensmittelpreise +92 Prozent

Die Inflation in der Türkei steigt aktuell auf 73,5 Prozent, Lebensmittelpreise haben sich fast verdoppelt. Hier die Detaildaten.

Türkei-Fahne

Die Inflation in der Türkei steigt immer weiter an. Nach 69,97 Prozent im April sehen wir laut heutiger Meldung des Statistikamts in Ankara eine Inflation im Mai von 73,5 Prozent im Jahresvergleich. Im Dezember 2021 lag die Teuerung im Jahresvergleich bei „nur“ 36 Prozent. Die heute veröffentlichten Details zeigen: Bei einem Schnitt von 73,5 Prozent liegen die Kosten für Transport (Energiekosten) bei +107,6 Prozent. Die Lebensmittelpreise in der Türkei steigen laut der heutigen Meldung steigen um 91,6 Prozent! Unterdurchschnittlich zulegen tun zum Beispiel die Preise für Bekleidung mit 30 Prozent, Gesundheit mit +37,8 Prozent und Kommunikation mit +19,8 Prozent. Die „Kerninflation“ (also ohne Energie und Lebensmittel) legt um 56 Prozent zu.

Gleichzeitig mit der Inflation (Verbraucherpreise) werden auch immer die Erzeugerpreise für die Türkei veröffentlicht. Sie stiegen laut aktueller Meldung im Mai im Jahresvergleich um 132,16 Prozent nach 121,8 Prozent im April. Also besteht durch diesen Vorlaufindikator weiterer Aufwärtsdruck für die Inflation in der Türkei in nächster Zeit. Denn die Produzenten müssen große Teile ihrer steigenden Kosten auf die Einzelhändler abwälzen, die sie wiederum an den Endverbraucher weiterreichen.

Die türkische Lira reagiert heute früh nicht mit einer weiteren Abwertung. Dies mag daran liegen, dass die Markterwartungen für die Inflation im Mai bei 76,6 Prozent lagen. Also waren die vermeldeten 73,5 Prozent nicht ganz so schlimm wie erwartet. Der Trend scheint derzeit aber nicht aufzuhalten zu sein, denn die türkische Zentralbank hat nach deutlichen Zinssenkungen von 19 auf 14 Prozent im letzten Jahr, in diesem Jahr den Leitzins bei 14 Prozent belassen, auch zuletzt. Eine Bekämpfung der grassierenden Inflation durch steigende Zinsen findet also nicht statt. Präsident Erdogan wünscht weiterhin lieber sinkende Zinsen.

Grafik zeigt Entwicklung der Inflation in der Türkei



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Wenn ich in der Türkei wohnen würde, dann würde ich mir jetzt vorsorglich schon einmal eine Schubkarre kaufen ;-)

    1. Eine Schubkarre „Made in Russia“ für umgerechnet 17.000 Rubel 😂

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage