Devisen

Türkische Lira auf Rekordtief – warum der Devisenmarkt Donnerstag fest im Blick hat

Türkei Flagge

Die türkische Lira erreicht derzeit fast täglich ein neues Rekordtief, so auch heute wieder mit einem Kurs von 9,29 Lira für 1 US-Dollar. Am Freitag waren es noch 9,20 Lira und Anfang letzte Woche noch unter 9 Lira (Chart zeigt steigenden Dollar vs Lira in den letzten 3 Monaten). Anfang des Jahres musste man nur 7,40 türkische Lira für 1 US-Dollar aufbringen. Seit Jahren läuft eine massive Lira-Abwertung, aber zuletzt beschleunigt sie sich. Wir zeigen auf, warum der Devisenmarkt aktuell weiter gegen die türkische Währung wettet, und gezielt Donnerstag den 21. Oktober im Blick hat.

Türkische Lira wertet immer weiter ab

Denn am Donnerstag verkündet die türkische Zentralbank bei ihrer regulären Sitzung ihre nächste Zinsentscheidung. Bereits am 23. September hatten die Notenbanker den Leitzins für die Türkei von 19 Prozent auf 18 Prozent gesenkt – für Analysten weltweit kam das recht überraschend – aber eigentlich war das ein logischer Schritt. Denn der im Frühjahr von Präsident Erdogan eingesetzte Zentralbankchef Şahap Kavcıoğlu hatte kurz vor der Zinssenkung im September verkündet, man werde nicht mehr die Inflation in der Türkei beachten, sondern nur noch die tiefer liegende Kerninflation. Dies bietet einem dann auch „ganz plötzlich“ Spielraum für eine Herabsetzung im Leitzins.

Die Inflation in der Türkei steigt von Monat zu Monat immer weiter an, zuletzt sogar auf 19,58 Prozent. Gleichzeitig senkt die Zentralbank den Leitzins. Für die türkische Lira könnte es keine schlechtere Nachricht geben. Denn damit vergrault man ausländische Investoren, für die damit Anlagen in türkischen Zinspapieren noch unattraktiver werden. Denn wenn die Inflation auf die 20 Prozent zusteuert, und der Leitzins von 19 Prozent auf 18 Prozent fällt, und nun sogar noch weiter sinken könnte, fehlt der Inflationsausgleich durch den Zins.

Zinssenkung am Donnerstag?

Nun kommt es auf den Donnerstag an. Da eine erste Zinssenkung gegen die Erwartungen der Analysten fiel, hält man nun auch eine erneute Zinssenkung für möglich. Denn vor allem Präsident Erdogan drängt seit Monaten mit Nachdruck auf sinkende Zinsen. Er will den Leitzins sogar unter 10 Prozent sehen. Womöglich am Donnerstag sinkende Zinsen sind aktuell auch Thema in türkischen Wirtschaftspublikationen. Der Durchschnitt der Analystenerwartungen soll bei einer Zinssenkung von 18,0 Prozent auf 17,5 Prozent liegen.

Şahap Kavcıoğlu ist zwar weiterhin als Zentralbankchef im Amt. Aber erst letzte Woche hatte Präsident Erdogan drei Führungskräfte der Zentralbank entlassen. Man kann also vermuten, dass der Druck auf die Notenbanker massiv ist, dass man am Donnerstag doch bitte den Leitzins kräftig senkt – womöglich um mehr als die erwarteten 50 Basispunkte? Fällt die Senkung höher aus, könnte das für die türkische Lira eine weitere Abwertung bedeuten.

Grafik zeigt Kursverlauf von US-Dollar gegen türkische Lira seit 90 Tagen



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Wau das war ech soo tol und ser gull

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage