Aktien

Videoausblick: Kursziel erreicht, Bären tot!

Der wichtigste Aktien-Index der Welt, der S&P500, hat gestern das "Ziel" bei 24000 Punkten erreicht - Untersuchungen zeigen, dass 75% der gestrigen Aufwärtsbewegung bei den US-Indizes durch Eindeckungen von Short-Positionen zustande kamen. Da hatten wohl größere Player auf einen Fall der Märkte gewettet nach der Rede Trumps..

Von Markus Fugmann

Der wichtigste Aktien-Index der Welt, der S&P500, hat gestern das „Ziel“ bei 24000 Punkten erreicht – damit endet eine Serie von 56 Handelstagen in den USA, in denen die US-Indizes es nicht geschafft hatten, 1% zu steigen (seit 96 Handelstagen dagegen sind die US-Indizes nicht mehr 1% gefallen). Untersuchungen zeigen, dass 75% der gestrigen Aufwärtsbewegung bei den US-Indizes durch Eindeckungen von Short-Positionen zustande kamen – da hatten wohl größere Player auf einen Fall der Märkte gewettet nach der Rede Trumps. Nun sind die Bären tot – und das Potential für einen weiteren Short-Squeeze ist minimal. Aussagen von Fed-Mitglied Brainard heute Nacht haben unterdessen die Wahrscheinlichkeit für einen Zinsschritt der Notenbank schon im März erhöht..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. …..24.000…..hab ich was verpaßt……Wahnsinn!!!!

  2. „der S&P500, hat gestern das „Ziel“ bei 24000 Punkten erreicht“
    Guten Morgen Herr Fugmann,
    ist diese Angabe wirklich korrekt? ;-)

  3. Ganz so hoch steht er dann doch wohl nicht :-) „S&P500, hat gestern das „Ziel“ bei 24000 Punkten erreicht“

    1. @seb,vogel und gn, na gut, hab ich eine 0 zuviel dazu gepackt – aber 24.000 kommt bestimmt auch bald :)

      1. ….ich bin überzeugt, Trump schafft das ….noch in diesem Jahr…..:-)

  4. Es besteht eine Korrelation zwischen Geldmenge M1 und Börsenentwicklung (beides aktuell auf Höchstständen).
    Solange das Geldmengenwachstum in den USA weiter zunimmt, solange werden auch die Aktienmärkte neue Höchststände markieren. Das ist immer noch der Fall wie man hier sieht (USA-M1 von 1/2017):
    http://de.tradingeconomics.com/united-states/money-supply-m1
    Daraus folgt für mich zweierlei:
    1) Die FED wird schon jetzt am 15.3.2017 die Leitzinsen erhöhen, um diesen M1-„Tsunami“ einzudämmen;
    2) Trump muß Yellen&Co durch „eigene Leute“ ersetzen. Ansonsten wird der begonnene Zinserhöhungszyklus seine Steuer- und Infrastrukturvorhaben samt der Börsenparty ausbremsen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage