Aktien

Videoausblick: Radikal, aber logisch!

Die Dinge werden nun immer radikaler: Trump ersetzt seinen obersten Sicherheitsberater McMaster durch den Hardliner John Bolton, der sich z.B. für einen Präventivschlag gegen Nordkorea ausgeprochen hatte. Damit wird die Trump-Administration immer radikaler, das ist eine logische Entwicklung bei charismatischen Herrschaftstypen (Max Weber). Logisch ist auch das, was an den Märkten jetzt passiert: die Anfang Februar begonnene Korrektur erlebt jetzt die zweite Welle (mit wahrscheinlich neuen Tiefs) und dürfte dann Anfang April enden. Doch die Rally ab Anfang April dürfte dann nur ein kurzes Zwischenspiel bleiben..

Von Markus Fugmann

Die Dinge werden nun immer radikaler: Trump ersetzt seinen obersten Sicherheitsberater McMaster durch den Hardliner John Bolton, der sich z.B. für einen Präventivschlag gegen Nordkorea ausgeprochen hatte. Damit wird die Trump-Administration immer radikaler, Trump hat nun nur noch Leute in seinem Team, die genau auf seiner Linie liegen – das ist eine logische Entwicklung bei charismatischen Herrschaftstypen (Max Weber). Logisch ist auch das, was an den Märkten jetzt passiert: die Anfang Februar begonnene Korrektur erlebt jetzt die zweite Welle (mit wahrscheinlich neuen Tiefs) und dürfte dann Anfang April enden (bislang daurten alle Korrekturen seit der Finanzkrise mindestens zwei Monate). Doch die Rally ab Anfang April dürfte dann nur ein kurzes Zwischenspiel bleiben..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

12 Kommentare

  1. interessanter Bericht Hr.Fugmann!
    Was ich jedoch nicht ganz verstehe:
    Warum soll bei Gold in so einer Lage bei 1350$ Schluss sein?
    Ein besseres Umfeld gibt es doch eigentlich für Gold gar nicht…
    Danke für Ihre Antwort MfG

    1. @Franz, darauf deutet Charttechnik – und man darf nicht vergessen, dass Papier-Goldpositionen vor allem von jenen gehalten werden (Hedgefonds etc.), die Liquidität brauchen werden, wenn die Aktienmärkte nach unten rauschen und der Margin Call droht..diese Liquidität generieren sie dann meist durch Auflösung jener Positionen, die noch einigermaßen gut laufen (also Gold-Longs)..

  2. Moin Markus. Mal meine Anerkennung für deine „Sendungen“, von denen ich keine einzige versäume. Zwei Sachen treiben mich um.
    .1. Wie kann man so früh am Morgen schon so gut drauf sein ?
    2. Von vielen Analysten hört man, dass bei einem Crash die Rohstoffe profitieren werden, wobei da wohl nicht die Lebensmittel gemeint sind. Bei Edelmetallen leuchtet das ein, bei Li, Cu, Ni, CO usw. kann ich das nicht nachvollziehen. Wenn die Produktion sinkt, sinkt auch die Nachfrage und Zukunftsprojekte werden verzögert. Wenn z.B. ein richtiger Crash kommt, wird niemand mehr über die „schlimmen“ Diesel diskutieren, weil es dann andere Sorgen gibt. Die eAutos werden dann auf später verschoben. Also werden Batteriemetalle nicht gerade haussieren. Bei Stahl und Kupfer das Gleiche. Wie ist deine Ansicht dazu?
    Schönen Tag noch und ein erfülltes Wochenende für Dich.

    1. @Ububerg, vielen Dank für deine Worte.
      Zu 1: fällt mir nicht sehr schwer, der Mensch ist ja morgens meist fitter als Abends – ich merke das daran, dass ich mich beim Marktgeflüster (abends) viel mehr verspreche als beim morgendlichen Videoausblick..

      Zu 2: ich denke auch, dass Schwäche an den Märkten nicht gut für Rohstoffe insgesamt ist. Wenn Pessimismus über die Weltkonjunktur herrscht (u.a. wegen drohendem Handelskrieg), dann heißt das auch, dass man für die Nachfrage nach diesen Rohstoffen pessimistisch sein muß!

  3. ok, hört sich realistisch an.Was müsste dann passieren, dass z.B Gold weitersteigen könnte? Schließlich ist dies doch letztendlich immer eine Zuflucht vieler Anleger in schlechten Zeiten.
    Auf jeden Fall danke für Ihre Arbeit und dies tagtäglich.Höre hier sehr aufmerksam zu

    1. @Franz, es macht Sinn, Gold physisch zu halten als eine Art „Lebensversicherung“; dadurch, dass der Goldpreis aber eben vor allem durch Derivate getrieben ist, verliert es zumindest kurzfristig seine Funktion als sicherer Hafen. Langfristig ist dagegen nur das Halten physischen Golds wirklich sinnvoll, meiner Meinung nach! Sprich nicht zu an Gewinn orientierten Spekulationszwecken, sondern eben als Sicherheit für ganz harte Zeiten..

  4. Hier kommt meine Theorie: Trump hat erkannt, dass die Amerikaner über ihre Verhältnisse leben und dass die produzierende Industrie wieder in die USA zurückkehren muss. Make America great again bedeutet für ihn daher (natürlich inoffiziell): der Konsument muss den Gürtel enger schnallen und die USA müssen wieder echte Industrie im eigenen Land aufbauen. Würde er öffentlich für Austerität plädieren, wäre er schneller weg als er „America first“ sagen kann, daher entscheidet er sich für ein blame game, welches aber letztlich den selben Effekt hat. Er sagt also nicht, dass der Amerikaner weniger konsumieren soll, nein, er sorgt einfach dafür, dass der Amerikaner weniger (ausländische) Ware konsumiert indem er diese unerschwinglich macht. Thematisiert wird dieser Effekt natürlich auch nicht, Trump geht einfach in die Offensive und wirft den großen Exportnationen Unfairness vor und dass diese auf Amerikas Kosten leben. Das ist nicht nur das Gegenteil von der Wahrheit, es ist extrem dreist und unglaublich geschickt. Wie gesagt, meine Theorie … Gruß und schönes Wochenende. Alex Kreis

  5. hallo hr Fugmann, was sagen sie zu dem flash crash bei der türkischen lira.
    das war heftig die nacht.
    vg m.d

  6. @Markus Fugmann
    Libor-OIS-Spreads könnte ein besonders hilfreicher Indikator für die weitere Entwicklung an den Börsen sein; kannte ich noch nicht; danke dafür!
    Wie ist Ihre persönliche Meinung zur aktuellen und mittelfristigen Lage? Ist -am Beispiel DAX- die Korrektur spätestens an der Unterstützung des 9-jährigen Aufwärtstrendkanals (momentan bei 11500) beendet oder geht es nach Zwischenerholungen weiter (länger) abwärts, d.h. sind wir bereits in einer Baisse (ähnlich 2008) ?

  7. Herr Fugmann,
    Denken Sie wenn der Aktienmarkt jetzt länger als gedacht korregiert, ein Teil der Gelder in Kryptowährungen gehen oder ist das eine Utopie?

    lg

    1. @Lukr, eher Utopie! Wenn die Aktienmärkte weiter fallen, wir es für die Kryptos schwer!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage