Folgen Sie uns

Aktien

Videoausblick: Trumps Rede und die Märkte

Trump hat gesprochen – und man kann sagen: keine Überraschungen (auch keine negativen), und vor allem wieder einmal nichts Konkretes. Damit sind wir keinen Deut schlauer als zuvor – die asiatischen Märkte dennoch leicht freundlich, allerdings ist die Freude darüber, dass Trumps Rede deutlich weniger düster war als seine Antrittsrede, schon fast verpufft..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Fugmann

Von Markus Fugmann

Trump hat gesprochen – und man kann sagen: keine Überraschungen (auch keine negativen), und vor allem wieder einmal nichts Konkretes, als der US-Präsident seine Lieblingsthemen abarbeitete: Steuerreform für die Mittelklasse, Infrastrukturprogramm, Obamacare, und eher indirekte Aussagen zum Protektionismus. Damit sind wir keinen Deut schlauer als zuvor – die asiatischen Märkte dennoch leicht freundlich, allerdings ist die Freude darüber, dass Trumps Rede deutlich weniger düster war als seine Antrittsrede, schon fast verpufft. Auffallend die Dollar-Stärke nach Aussagen von Fed-Mitglied Williams – offenkundig will die Fed den Märkten auf den letzten Drücker klar machen, dass sie die Zinsen doch schon im März anheben wird..

10 Kommentare

10 Comments

  1. Avatar

    Bademeister

    1. März 2017 08:07 at 08:07

    Trump heute Nacht: …wir unterstützen die Nato, eine Allianz die zwei Weltkriege überdauert hat…
    Alternative Fakten oder Kalkül?

  2. Avatar

    Schnutzelpuh

    1. März 2017 08:47 at 08:47

    Was haben sich die dummen Aktienmärkte auch erwartet? Die US-Märkte haben ja schon eine Menge eingepreist. Wenn die Dummheit in den anderen Lebensbereichen derart groß wäre, wie in den Finanzmärkten, dann würden wir heute noch alle auf den Bäumen sitzen.

    • Avatar

      PK

      1. März 2017 08:55 at 08:55

      es ist schon bezeichnend, wie oft hier die Märkte als dumm bezeichnet werden.
      Richtig dumm ist es dagegen selber schlau sein zu wollen und zu erwarten, die Märkte würden irgendwann auf den Pfad der vermeintlichen Schlauheit zurückfinden (in diesem konkreten Fall also endlich einsehen wie dämlich und gefährlich Trump ist) und man müsste nur so lange warten und geduldig dagegen spekulieren bis dieser Plan aufgeht. Ich glaube an keiner anderen Strategie sind mehr Traderkonten zerbrochen als an dieser.

      • Avatar

        KSchubert

        1. März 2017 09:07 at 09:07

        Daumen hoch! (Es ist Grunde genommen die Wahl zwischen „Recht haben“ und „Geld verdienen“)

    • Avatar

      Mulinski

      1. März 2017 10:15 at 10:15

      dann würden wir heute noch alle auf den Bäumen sitzen.
      Das wäre ja der Traum der GrünlingInnen und ihrer Wähler. Dann gäbe es auch keine bösen Klimawandel.

  3. Avatar

    Macwoiferl

    1. März 2017 09:08 at 09:08

    Kurs DAX 12.000 und Dow 21.000. Die FED erhöht NICHT.
    Le Pen, Wilders, AFD interessieren NICHT.
    Debt limit, „aber“, „wenngleich“ interessiert NICHT!
    Trump ist good guy und bad guy in einem.
    Dito Yellen, Jens Weidmann, etc.
    So überleben die uns alle…
    Zeigefinger heben – und dann doch nicht handeln!
    Grummeln – und sich dann wieder präsidial beruhigen!
    Leute, so geht ÜBERLEBEN und JOB BEHALTEN.
    Allen geht es gut mit steigenden Kursen.
    Es DARF nicht fallen.
    Das begreift nur einer nicht: Chefanalyst Fugmann.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      1. März 2017 09:18 at 09:18

      Na Gott sie Dank haben wir ja den @Macwoiferl, der uns allen die endgültige Erkenntnis bringt und der der einzige ist, der den totalen Durchblick hat mit seiner tiefgründigen Formel: die wollen alle ihren Job behalten!

      • Avatar

        Macwoiferl

        1. März 2017 09:29 at 09:29

        Na aber!
        Ist doch besser es einzusehen.
        Als uns hier mit Tsunami-Gespinsten Klicks abzujagen.
        „Tiefgründig“ – das wäre Ihr Job: Wer kauft hier hoch – warum?
        Und warum steigt es bei „schlechten“ Nachrichten umso schneller?
        Ich bin nur ein bescheidener Leser mit einer bescheidenen Meinung.
        Ich habe nicht Ihre Quellen!
        @PK schreibt hier das einzig Wahre:
        Ihr Perma-Skeptiker (Bären) arbeitet lediglich im Bauchbereich.
        „Kann doch nicht sein, dass es so hoch geht“.
        „Was so hoch steigt wird ganz tief fallen, bestimmt“.
        Na, warten Sie weiter auf Godot, Herr Fugmann!

  4. Avatar

    Marcus

    1. März 2017 09:35 at 09:35

    Donald Trump hat am gestrigen Tag keine 20 Millionen Jobs geschaffen ? Was twittert er denn dann heute ???

  5. Avatar

    Bademeister

    1. März 2017 10:00 at 10:00

    Zu Trumps Aussage heute Nacht: …..wir unterstützen die Nato, eine Allianz die zwei Weltkriege überdauert hat…..
    Dei Nato gibt’s bekannterweise seit 1949, die beiden Weltkriege hätte es bei Bestehen der Nato nicht gegeben.
    Der Mann will den Rest der Welt für blöd verkaufen, ohne jeden Widerspruch der Medien. Er lotet beinhart aus….und die Medien lassen ihn gewähren. Bei Oscar, Denis, Marine….. geht, manchmal zu Recht, bei einem falschen Wort gleich die Welt unter….und der Mann kann ohne jeglichen Widerspruch der Medien seine Fake-Reality ins dumme Volk werfen..sehr traurig.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York: Biden vs Trump – Wall Street in Wartestellung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Amerikaner warten heute gespannt auf die heute Nacht um 3 Uhr deutscher Zeit stattfindende erste Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden.

weiterlesen

Aktien

Wie lange handeln Sie schon mit Aktien? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

sind Sie auch einer der zahlreichen Neu-Börsianer, die seit Ausbruch der Corona-Krise mit dem Aktienhandel begonnen haben? Wenn ja, dann beglückwünsche ich Sie zu diesem Entschluss.
Im Wesentlichen haben in diesem Jahr drei Faktoren zur Stärkung der Aktionärskultur beigetragen:

1) Die Niedrigzinsen lassen die Menschen nach Alternativen zum klassischen Sparkonto suchen.
2) Online-Broker machen den Aktienhandel auch mit kleinen Geldbeträgen attraktiv.
3) Während der Corona-bedingten Zwangspause des öffentlichen und oft auch beruflichen Lebens hatten viele Menschen erstmals Zeit, sich mit Ihrer Geldanlage und Altersvorsorge zu beschäftigen.

Die Millenials entdecken die Börse

In den vergangenen Monaten habe ich bemerkt, dass vor allem junge Menschen die Börse für sich entdecken. Menschen, die um die Jahrtausendwende geboren wurden, zeigen ein großes Interesse an Geldanlagethemen. Das freut mich umso mehr, gelten die Deutschen doch oftmals als Aktienmuffel. Die Rendite der Anlageportfolios hinkte den Menschen in Aktienländern wie den USA deshalb oft deutlich hinterher. Das könnte sich jetzt mit einer neuen Generation von Aktionären ändern.

Doch es ist auch Vorsicht geboten. Viele Neu-Börsianer lassen sich vom Versprechen auf den schnellen Gewinn verführen. Manche vergessen, dass Sie mit echtem Geld agieren und lassen sich von den spielerisch gestalteten Apps der Online-Broker blenden.

Manchmal scheint es tatsächlich sehr einfach zu sein, an der Börse Geld zu verdienen. Doch vergessen Sie niemals: Die Flut hebt alle Boote. In Zeiten steigender Kurse, wie nach dem Corona-Crash am Anfang des Jahres, konnten Sie kaufen was…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – TINA is back!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Alternativlosigkeit zu Aktien sei zurück, sowie die Angst bei der Rallye Gewinne zu verpassen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen