Finanznews

Wall Street: Geplatzte Blasen – keiner spricht darüber! Videoausblick

An der Wall Street läuft schon seit einigen Wochen eine Art „Flucht in die Sicherheit“ – einige Blasen sind bereits, fast unbemerkt, geplatzt! So zum Beispiel der Abverkauf bei SPACs (Börsenmäntel) oder die schwache Performance von IPOs. Das alles zeigt, dass schon Luft aus den größten Exzessen der derzeitigen Spekulations-Blase entwichen ist, aber das wird noch durch die wochenlange Rally an der Wall Street übertüncht. Im Hintergrund aber läuft offenkundig eine Flucht in Qualität – und dieser Trend dürfte weiter gehen, sprich Unternehmen mit guter Bilanz besser laufen als Unternehmen mit schlechter Bilanz. Ist der Abverkauf bei Bitocin der Auftakt für die Korrektur der Aktienmärkte gewesen?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Guten Tag Herr Fugmann,

    Ihre Berichterstattung bzgl. Wasserzufuhr durch Ukraine für Autonome Republik Krim (ARK) ist leider nicht komplett und somit nicht richtig. Im Westen und woanders weißt man ja dass Ukraine 2014 Wasserzufuhr für ARK eingestellt hat. Das war m.M. nach und nicht nur m.M. nach absolut richtig. Russland hat Krim 2014 durch militärische Gewalt (auf der Krim stationierte ukrainische Militäreinheiten wurden durch russische Militär blockiert und gedrängt die Halbinsel zu verlassen) okkupiert, und anschließend annektiert. Und laut internationalen Abkommen nur der Okkupant, also Russland trägt volle Verantwortung für die Versorgung der okkupierten Gebieten anderes Staates.

    Und noch was: die Russen haben da Krim-Brücke gebaut, die Straßen- und Eisenbahnverbindung zwischen der Halbinsel Krim über die Straße von Kertsch zur Halbinsel Taman in der russischen Region Krasnodar darstellt. Da kann man m.M. nach über die Brücke Wasser in den Fässern transportieren. Wäre eine richtig coole Lösung ;-)

    Bekommt Ukraine wieder Kontrolle über die Halbinsel wird die Wasserversorgung über Nord-Krim-Kanal durch Ukraine ohne wenn und aber wieder in Betrieb genommen.

    VG

    1. @stranger: es geht nicht darum, Putin zu verteidigen! Aber eines ist klar: mit Kontrolle des Westens über die Ukraine hat Russland ein riesen Problem, zumal dann auch die Schwarzmeerflotte der Russen in die Hände des Westens gefallen wäre. Das konnte Putin nicht geschehen lassen – aus russischer Sicht ist das aus meiner Sicht durchaus nachvollziehbar. Das Problem des Westens aber ist: man interessiert sich nicht für die russische Sicht und seine geopolitischen Interessen! Daher auch die Überraschung in Sachen Krim..hat keiner kommen sehen..

  2. Der Reihe nach:
    1. Es gibt m.M. nach keine Kontrolle des Westens über die Ukraine. Das ist nur eine Gerede und nicht viel mehr. Eine Kontrolle des Westens über Ukraine wäre für mich so was wie Hong Kong unter den Briten. So was gibt es gar nicht in der Ukraine. Wenn Westen sich wirklich für Ukraine interessiert hätte, dann gäbe es im März 2014 zumindest militärische Unterstützung (z.B. Munition, oder Blockade der russischen Militärschiffe im Schwarz- und Mittelmeer) durch Westen. Es ist aber nichts passiert. S.g. Sanktionen ist ein Kindergarten. Alleine Zulassung des Baus von Nordstream-2 spricht Bänder.

    2. In Sachen Krim (Okkupation/Annektierung der Krim durch Russland) gab es keine Überraschung. Das Problem der Stationierung der russischen Flotte wollte Ukraine längst gelöst zu haben in dem noch Präsident Juschenko versucht hat mit Russen zu verhandeln, dass ihre Flotte Sewastopol verlässt. Aber so was geht gar nicht mit dem Putin & Ko. Der Punkt für mich und viele andere ist und bleibt klar: russische Militär musste aus dem Krim noch vor 2014 komplett raus, genauso wie z.B. Briten 1997 Hong Kong verlassen haben.

    3. „Geopolitische Interessen von Russland und Sicht des Westens dazu“.
    Geopolitische Interessen hin oder her … Okkupation von Teilen anderer Länder geht gar nicht. Sonst hat man sehr schnell dritten Weltkrieg, abgesehen von den anderen Sachen. Auf der anderen Seite Westen hat 2008 auf die Okkupation von Teilen der Georgien durch Russland gar nicht reagiert, also der Putin hat damals sein Blanko-Check für militärische Gewalt bekommen, was er 2014 in der Ukraine umgesetzt hat.

    VG

  3. Nikkei minus 3,7% ,niemand redet darüber, das ist ja schon fast crashartig.Kennt vielleicht FMW die Gründe?

  4. Japan schon wieder minus1,9%, haben die keine Notenbank? Kommt da der SCHWARZE SCHWAN wie immer aus unbekannter Richtung ? Könnte auch sein ,dass die Japaner intelligenter sind und als erste merken, dass eine Pandemie noch nie mit Not- Zulassungs- Impfstoffen wirksam bekämpft werden konnte.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage