Folgen Sie uns

Aktien

ETF – Warum passives Investment diverse Probleme bereitet!

Avatar

Veröffentlicht

am

Die New Yorker Börse - immer mehr Anlegergeld fließt in ETF

Ein neuer von BlackRock gestarteter ETF (börsengehandelter Fonds), der sich auf Aktiengesellschaften spezialisiert, die Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungsprobleme angeblich besonders gut managen, konnte schon nach zwei Tagen Einlagen von mehr als 800 Millionen US-Dollar verzeichnen. Der steile Start des neuen passiv gemanagten ETF (Buch: Anlegen mit ETF: Geld bequem investieren mit ETF und Indexfonds – Handbuch für Einsteiger und Fortgeschrittene von Stiftung Warentest) wirft ein Schlaglicht auf die Industrie des passiven Investments, die seit der Finanzkrise ihren Anteil am Gesamtfondsvolumen verdoppeln konnte. Gekauft wird alles, Hauptsache passiv gemanagt. Dabei können passive Investments wie ETF zahlreiche Probleme verursachen!

ETFs sind ein riesiger Marktteilehmer geworden, der den Markt selbst beeinflusst

Allein in den in den USA gelisteten ETFs stecken inzwischen mehr als 4 Billionen US-Dollar Anlagekapital. Von den vier größten ETF bilden drei den S&P 500 ab und vereinen fast 700 Milliarden US-Dollar Kapital auf sich. Allein der größte ETF (Kürzel SPY) setzt täglich durchschnittlich 20 Milliarden US-Dollar Tradingvolumen um. Während ein solches Volumen im S&P 500 noch relativ einfach auch in den zugrunde liegenden Basiswerten abgebildet und damit abgesichert werden kann, sieht das bei illiquideren Basiswerten schon ganz anders aus.

Je exotischer die Basiswerte sind oder je geringer das Handelsvolumen der Basiswerte ist, umso schlimmer wiegt die Liquiditäts-Suggestion der ETFs. Denn im Zweifelsfall, wenn eine große Menge ETF-Anteile im Krisenfall abgestoßen oder als Sicherheit gekauft werden sollen, können die Transaktionen nicht mehr in den Basiswerten abgesichert werden. Dann wackelt der Schwanz mit dem Hund, wenn die Absicherungsgeschäfte des ETF die Kurse der Basiswerte in den Keller prügeln oder den Himmel katapultieren. Und zu den illiquideren Basiswerten gehören inzwischen sogar Staatsanleihen, bei denen durch die Notenbankkäufe der Markt auszutrocknen beginnt.

ETF verwischen die in Aktien-Preisen steckenden Informationen

Mit dem starken Trend hin zum passiven Investment verlieren die Anlage-Preise zunehmend ihren Informations-Charakter. Das Denkmodell des Preises, in den alle vorhandenen Informationen einflossen und der daher stets zu jederzeit die Gesamtheit des Anlegerwissens reflektiert, war schon immer fehlerhaft. Doch früher trafen Investoren wenigstens eine eigene Entscheidung, wie umfangreich oder lückenhaft die Informationsbasis auch war. Heute hingegen treffen viele Investoren überhaupt keine Entscheidung mehr, sondern kaufen schlicht „den Markt“. Und die Aktien, die zufällig im gekauften Index enthalten sind, werden anteilig mit gekauft. Ganz gleich, ob das Unternehmen kurz vor der Pleite steht, schrumpft, sinkende Gewinne aufweist oder sonst welche Probleme hat, die früher Investoren vom Kauf abhielten.

So kommt es, dass in meinem Lieblingsbeispiel sich der Aktienkurs von Apple verdoppelte, nachdem (!) das Unternehmen eine Gewinnwarnung herausgab. In früheren Zeiten wäre es undenkbar gewesen, dass Anleger einem Unternehmen einen steigenden Wert beimessen, wenn selbiges Unternehmen ankündigt, künftig weniger Gewinne zu machen. Doch da Apple in diversen Indizes enthalten ist und dank der überdurchschnittlich hohen Marktkapitalisierung auch noch einen überdurchschnittlich großen Anteil an vielen Indizes hat, wurde die Aktie zusammen mit den Indizes gekauft und der Aktienkurs damit trotz Gewinnwarnung in neue Höhen gebracht. Die vorhandenen Informationen fließen somit heutzutage seltener in die Preisfindung der individuellen Aktie ein.

Bald verdienen und verlieren alle das gleiche

Das führt automatisch auch zu einer Gleichförmigkeit der Ergebnisverteilung. Je mehr Kapital passiv gemanagt wird, umso stärker gleicht sich das Ergebnis der einzelnen Anleger aneinander an. Wenn die Ergebnisse ähnlich sind, ist auch eine vergleichbare Verhaltensweise der Anleger zu erwarten. Wenn alle gleichzeitig verkaufen wollen, weil alle gleichzeitig hohe Verluste erzielen, kann das Crash-verstärkend wirken. Umgekehrt kann der wachsende Einfluss passiv gemanagten Vermögens natürlich auch steigende Kurse beschleunigen, wenn bei günstigem und gleichem Ergebnisverlauf die Masse der Anleger gleichzeitig ihre ETF-Anteile aufstockt.

Die Gleichförmigkeit der Ergebnisse übt wiederum Druck auf aktive Portfoliomanager aus, in allen Marktphasen besser zu sein als der Vergleichsindex. Schon heute ist zu beobachten, dass aktiv gemanagte Portfolien große Ähnlichkeit zu Aktienindizes und damit passiv gemanagten ETFs aufweisen. Der Vorteil des aktiven Managements geht jedoch verloren, wenn Anleger von ihrem Portfoliomanager zu jeder Zeit Outperformance erwarten. Das erlebt auch gerade Warren Buffett, der sich weigert, bei aktuellen Unternehmensbewertungen größere Investitionen zu tätigen. Mit enormen Cashbeständen sitzt Buffett eine der stärksten Aktien-Haussen seit langer Zeit aus und erzielt damit derzeit eine Underperformance. Seine Stunde als aktiver Manager wird in der Korrektur schlagen, wenn er seine gehorteten Cashbestände günstig genau dann einsetzen kann, wenn alle anderen verkaufen wollen.

Anteil der ETF am Aktienvermögen hat sich in zehn Jahren verdoppelt

Bis jetzt machen ETF trotz rapiden Wachstums lediglich rund 20% allen in Fonds investierten Vermögens aus. Damit hat sich der Anteil seit dem Beginn der Finanzkrise verdoppelt. Vor allem institutionelle Anleger wie Versicherungen vertrauen nach wie vor auf aktives Management. Doch der Trend ist klar. Aktiv gemanagte Fonds wiesen im vergangenen Jahrzehnt trotz steigender Aktienkurse einen konstanten Abfluss von Anlegerkapital auf, während passiv gemanagte Fonds Zuflüsse erfuhren.

Die Statistiken geben den Befürwortern der passiven ETFs recht: Sie sind günstiger und haben in den meisten Fällen eine bessere Rendite als aktive Portfolio-Manager. Die Frage lautet jedoch, welche Nachteile sich aus dem Trend zum passiven Management ergibt, wenn immer größere Anteile des Vermögens ohne Nachzudenken nur noch „den Index“ kaufen.

Übrigens: Der von BlackRock gestartete Fonds ist das beste Beispiel dafür, dass Anleger passiv alles kaufen, ohne zu schauen, was sie da im ETF eigentlich erwerben. Laut Börsenprospekt soll der Index in Unternehmen aus Schwellenländern investieren, die eine hohe Performance in Umwelt-, Sozial und Corporate Governance verglichen mit vergleichbaren Aktien im gleichen Sektor aufweisen. Kippen also alle Unternehmen ihren Giftmüll in den nächsten Fluss, wäre das eine Unternehmen, das ihn vergräbt, bereits Outperformer. Von einigen Medien wird dieser Fonds zu den „grünen“ und klimafreundlichen Finanzanlagen gezählt wird und vermutlich unter diesem Eindruck auch von Anlegern gekauft. Doch grün ist der Fonds überhaupt nicht, auch nicht sozial.

Mit dabei sind solche Sterne wie Tencent, die alle von Nutzern geteilten Daten dem chinesischen Staat weiterleiten (Social Performance?) oder Lukoil, die von Cambridge Analytica wissen wollten, wie sie US-amerikanische Wähler in den sozialen Netzwerken targetierten (Corporate Governance?). Der Fonds investiert in diverse Öl-, Gas- und Zementhersteller, Flughafenbetreiber und Energieversorger. Klimaschutz unterstützen Anleger damit wohl kaum!

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Martin

    12. Februar 2020 20:15 at 20:15

    Leider strotzt der Artikel gerade am Anfang von Behauptungen die nicht belegt sind. Es wird ein Szenario kreiert, das so aktuell wohl kaum vorliegt. Ich verweise bezüglich der Marktmacht von ETFs mal auf die Quellen von Gerd Kommer und seinen Quellen.

  2. Avatar

    Radar

    13. Februar 2020 10:00 at 10:00

    Am Anfang des Artikels wirft der Autor mit einem absoluten Wert um sich (4 Billionen US Dollar) um diesen dann erst später in Relation zu stellen („Bis jetzt machen ETF trotz rapiden Wachstums lediglich rund 20% allen in Fonds investierten Vermögens aus.“) und verpasst es dann, den Fonds-Anteil vom gesamten investierten Vermögen im Aktienmarkt in Relation zu setzen. Vor 2 Jahren lagen Fonds insgesamt bei 7,6 Prozent in den USA (4,4 Prozent in Europa) des Gesamtaktienmarkts, selbst wenn es heute 10 Prozent wären, hätten ETFs also einen Gesamtmartkanteil von gerade mal 2 Prozent.

    Des weiteren beschreibt der Autor, dass ETFs einen signifikanten Einfluss auf den Wert von Einzelaktien haben und bringt als Beispiel Kursgewinne trotz Gewinnwarnung von Apple an ohne eine Quelle zu liefern, dass diese Gewinnwarnung einen verstärkten Run auf Fonds mit Apple-Anteilen ausgelöst haben soll. Preiseinfluss hat bei Börsen Angebot und Nachfrage. Der allergrößte Teil der ETF-Anleger betreibt aber keinen aktiven Handel und wird sich auch nicht mit Wirtschaftsnachrichten auseinander setzen. Der Sparplan wird einmal im Monat automatisch ausgeführt und das Depot wird sporadisch geprüft.

    Sollten ETFs so einen großen Einfluss auf den Markt nehmen, müsste man das ja am Kurs ablesen können. Wenn am Monatsanfang die Sparpläne vieler Anleger ausgeführt werden sollte es ja am jeweils ersten Börsenarbeitstag zu deutlichen Kurssteigerungen führen. Kursgewinne kann man an diesen Tagen allerdings genauso beobachten wie Kursverluste. Zum Beispielt ist am Montag 03.04.2017 der iShares MSCI World um 1,18 % gefallen (Hoch und Eröffnung waren gleich) und zwischen November 2017 und Mai 2018 ist der Kurs jeweils am ersten Börsentag des Monats gefallen, mit Hochs zwischen 0,00 und 0,28 Prozent plus von der Eröffnung. 6 Monate in Folge konnte man also keine positiven Auswirkungen der ETF-Käufe (es ist davon auszugehen, dass am ersten Arbeitstag des Monats die Sparpläne zu einem erhöhten Kauf-Volumen führen) auf die im Index abgebildeten Aktien feststellen.

  3. Pingback: Lesenswerte Links – Kalenderwoche 8 in 2020 |

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

SAP meldet Quartalszahlen – Aktie fällt dramatisch! Übertrieben? Kaufchance?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Frau arbeitet an Schreibtisch in Büro

SAP hat heute seine Quartalszahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen. Der Umsatz liegt bei 6,53 Milliarden Euro (Vorjahresquartal 6,79). Der Gewinn nach Steuern liegt bei 1,65 Milliarden Euro (Vorjahresquartal 1,26 Milliarden Euro).

Während die Finanzdaten des letzten Quartals halbwegs ok sind, scheint die Börse regelrecht geschockt zu sein von einem anderen Aspekt der Veröffentlichung von SAP. Denn die Aktie verliert heute dramatische 20 Prozent, wegen der Aussichten für das laufende Gesamtjahr 2020. Umsatz- und Gewinnerwartungen werden nur ganz leicht nach unten revidiert, aufgrund der zweiten Corona-Welle und den damit einhergehenden neuen Restriktionen, die sich auch auf Unternehmen und ihre Aufträge auswirken. Und dafür gleich 20 Prozent Bestrafung im Aktienkurs? Ist das nicht zu viel? Hier könnten sich die Anleger mal überlegen, ob das eine Kaufchance für die Aktie ist (das ist keine Kaufempfehlung unsererseits, sondern nur ein Gedankenspiel).

SAP auszugsweise im Zitat zur Gesamtjahresaussicht:

Der bisherige, am 8. April 2020 veröffentlichte Ausblick der SAP für das Gesamtjahr 2020 spiegelte die bestmögliche Schätzung der SAP hinsichtlich des Zeitpunkts und der Geschwindigkeit einer Erholung von der Corona-Krise wider. Dieser Ausblick
ging davon aus, dass die Länder ihre Wirtschaft hochfahren und die Einschränkungen für die Bevölkerung gelockert würden,
sodass sich die Nachfrage im dritten und vierten Quartal allmählich verbessert.

Auch wenn weiterhin ein stabiles Interesse an den Digitalisierungslösungen der SAP besteht, da Kunden widerstandsfähiger
und agiler aus der Krise hervorgehen möchten, wurde kürzlich in manchen Regionen das öffentliche und wirtschaftliche Leben erneut eingeschränkt, und die Belebung der Nachfrage fiel verhaltener aus als erwartet. Des Weiteren geht die SAP aus
denselben Gründen nicht mehr davon aus, dass sich die SAP-Concur-Erlöse aus Geschäftsreisen in den verbleibenden Monaten des Jahres 2020 deutlich erholen werden.

Die SAP aktualisiert deshalb ihren Ausblick für das Gesamtjahr 2020 und erwartet nun, dass:

• die Clouderlöse (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 8,0 Mrd. € und 8,2 Mrd. € liegen werden (zuvor
zwischen 8,3 Mrd. € und 8,7 Mrd. €).
• die Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 23,1 Mrd. € und 23,6 Mrd. € liegen werden (zuvor zwischen 23,4 Mrd. € und 24,0 Mrd. €).
• die Umsatzerlöse (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 27,2 Mrd. € und 27,8 Mrd. € liegen werden
(zuvor zwischen 27,8 Mrd. € und 28,5 Mrd. €).
• das Betriebsergebnis (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 8,1 Mrd. € und 8,5 Mrd. € liegen wird (zuvor zwischen 8,1 Mrd. € und 8,7 Mrd. €).

CEO-Kommentar im Wortlaut:

Aufgrund der Corona-Krise befinden sich unsere Kunden an einem Wendepunkt. Für Unternehmen ist der Umstieg in die Cloud, verbunden mit einer echten Neuausrichtung ihres Geschäfts, unerlässlich geworden. Denn nur so können sie widerstandsfähiger werden und die Voraussetzungen dafür schaffen, dass sie gestärkt aus der Krise hervorgehen können. Gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern werden wir Innovationen entwickeln und Unternehmen neue Möglichkeiten für die Abwicklung von Geschäftsprozessen in einer digitalen Welt bieten. Die SAP wird ihr Wachstum in der Cloud auf über 22 Mrd. € im Jahr 2025 steigern und den Anteil der besser planbaren Umsätze auf etwa 85 % ausbauen.“

Details der Quartalszahlen von SAP

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona und SAP

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Corona-Anstiege in den USA und Europa sind heute ein Thema. Aber auch die aktuelle Revision der Aussichten von SAP sind in New York aktuell Thema.

weiterlesen

Aktien

Tesla krempelt die Autoindustrie um – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Tesla hat gerade den fünften Quartalsgewinn in Folge gemeldet. Während die Gewinne in der Vergangenheit vor allem den Erlösen aus dem Zertifikatehandel zu verdanken waren, erwirtschaftet Tesla mittlerweile auch im operativen Geschäft einen Überschuss. Der Elektropionier straft damit die Kritiker Lügen.

Bisher musste sich Tesla die Kritik gefallen lassen, dass der Autobauer zwar die Mobilität revolutioniert, jedoch unprofitabel arbeitet. Tatsächlich fielen in der Aufbauphase des Unternehmens horrende Verluste an, die manchen Beobachter auf einen baldigen Untergang von Tesla wetten ließ. Mittlerweile hat sich das Blatt jedoch gewendet. Tesla ist der höchstbewertete Autobauer der Welt.

Tesla treibt eine ganze Branche vor sich her

Die Zeit des klassischen Verbrennungsmotors ist vorbei. Tesla präsentiert sich als Vorreiter einer neuen Zeit. Sicher ist, dass die Automobilbranche vor einer beispiellosen Transformation steht. Tesla hat die technische Entwicklung maßgeblich vorangetrieben und beim Elektromotor und der Batterietechnik mittlerweile einen Vorsprung von mehreren Jahren vor der Konkurrenz. Deshalb pumpen die Anleger viel Geld in Tesla.

Ob sich der Vorsprung verteidigen lässt, ist allerdings noch lange nicht ausgemacht. Klar ist jedoch schon jetzt, dass einige etablierte Konzerne auf der Strecke bleiben werden, wenn sie sich nicht schnell genug anpassen. Gleichzeitig kann aber auch einer der alteingesessenen Autohersteller durch seine enormen Finanzreserven plötzlich zum Marktführer im E-Auto-Segment werden. Entsprechende Strategien gibt es mittlerweile nicht nur bei den Volumenherstellern wie Volkswagen oder Renault, sondern auch im Luxussegment bei Daimler und BMW.

Der Elektromotor ist nicht das einzige Erfolgsgeheimnis von Tesla

Tesla hat nicht nur bei der Entwicklung des Antriebs für seine Fahrzeuge Neuland betreten. Die gesamte Organisation des Unternehmens stellt die Branche auf den Kopf. Es ist verrückt, dass dies die meisten Analysten übersehen.

Üblicherweise ist die Autoindustrie sehr stark von Zulieferbetrieben abhängig. Die Produktion der Einzelteile ist auf der ganzen Welt verteilt. Im Autowerk eines klassischen Konzerns wie BMW, Volkswagen oder Daimler werden die Teile, die aus aller…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen