Finanznews

England ist das neue Griechenland..nur leider viel System-relevanter! Anleihen-Crash: Das Notenbanken-Monster schlägt zurück! Marktgeflüster

Die Notenbanken haben ein Monster geschaffen – und dieses Monster schlägt nun zurück in Gestalt eines Anleihen-Crashs! Im Fokus: Großbritannien, gewissermaßen das neue Griechenland. Dort stehen britische Pensionsfonds vor dem Kollaps, weil britsche Anleihen crashen. Warum aber bringt diese Pensionsfonds das derart in Schwierigkeiten? Weil viele Pensionsfonds festgesetzte und regelmäßige Auszahlungen garantieren, brauchten sie eine Strategie, um in Zeiten der Nullzinsen und ultralaxen Geldpolitik der Notenbanken (QE) überhaupt noch Renditen erzielen zu können. Mit dem Crash britischer Anleihen crasht nun dieses Geschäftsmodell. Das von den Notenbanken geschaffene Monster der Nullzinsen rächt sich nun in Zeiten steigender Zinsen, was dann wiederum Notenbanken zum Eingreifen zwingt, um einen System-Crash abzuwenden..

Hinweise aus Video:

1. Fallende UK-Anleihen treiben Bank of England weiter in die Enge

2. Gazprom-Chef Miller: Europa könnte trotz voller Gas-Speicher frieren

3. S&P 500 vor Daten zur US-Inflation: Die Angst vor nächstem Schock



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Roland Leuschel im Dezember 2008( NTV Telebörse),als die FED ihr Erstes ,von vielen QEs verkündet:“ Geld drucken erzeugt immer Inflation „.

    Darauf der Einwand von Brichta: „Aber die FED hat versprochen die Liquidität wieder einzusammeln, wenn sich die Wirtschaft erholt .“.

    Darauf ein süffisantes Lächeln bei Leuschel: „Wissen Sie Herr Brichta, bei der Inflation ist es so, wie mit einer ausgedrückten Tube Zahnpasta, einmal ausgedrückt, ist es unmöglich sie wieder dorthin zurückzuführen. “
    „Denn wenn der Geist erstmal aus der Flasche ist….“

    Genau das erleben wir jetzt, sicherlich mit dem Hintergrund Ukraine Krieg usw, aber in der Sache hatte Roland Leuschel recht.
    Die Notenbanken haben eine Alles Blase erschaffen, Aktien, Immobilien, Anleihen, Kunstwerke, Kryptos, Rohstoffe….

    1. Ja was 10Jahre falsch lief bräuchte auch wieder 10 Jahre behutsames Umsteuern und Geduld.Das Problem der Zinserhöhung an und für sich könnte verkraftet werden, aber mit dem unerwarteten Umsteuern in dieser Geschwindigkeit hat niemand gerechnet. Somit hat die FED die gehebelten Akteure stranguliert. Dass das Timing der US Zwischenwahlen eine Rolle spielt ist anzunehmen und Uncle Sam auf den Restwelt auch keine Rücksicht nimmt sollte man auch wissen. Aber wenn sie die Restwelt demolieren und ihre hörigen Partner dazu werden auch sie Schaden nehmen und der Retter der letzten Krise, China, ist als Brics Mitglied heute auf der Gegenseite.Zudem brandgefährlich, wenn der grösste Finanzplatz der Welt, London, kriselt,wird es weltweite Auswirkungen haben.Gemäss eines Kennets sind gerade Versicherungen und Pensionskassen weltweit vernetzt.

  2. Da sind die EZB und die SNB eben deutlich vernünftiger und machen nicht vorsätzlich den ganzen Markt kaputt mit zu hohen Zinsen. Der Markt geht ja von selbst kaputt. Europa ist ja schon in der Rezession, da funktioniert der Markt evt. besser als in den USA. Nur knicken vermutlich vor der FED eben alle ein und erhöhen trotzdem noch zusätzlich die Zinsen und fahren noch den ganzen Rest gegen die Wand.
    Manchmal wünschte ich mir die Coronazeit zurück, da lief es besser (natürlich nicht im Gesundheitssystem!) und zumindest kam auch keiner auf die Idee, die Notenpresse abzustellen. Anstatt wirkungsloser Zinserhöhung sollte man einfach wieder alles schliessen (=Lockdown) und die Notenpresse wieder anschmeissen, man hat ja gezeigt dass es geht, naja es ginge sicher noch besser. Dann bräuchte man auch nicht mehr so viel Gas. Nun ja, wenn es nicht so ernst wäre…
    Jedenfalls müssen wir ja wieder auf Realwirtschaft machen und produzieren und konsumieren was das Zeug hält, und dabei lieber unser sofern vorhanden gewesenes Vermögen verlieren, sonst könnten ja einige noch auf die Idee kommen dass an diesem System etwas faul ist.

  3. Für Herrn Fugmann und seine Zweifel an der These von Dirk Müller: In einer Rede des damaligen CIA-Chefs William Webster Ende 1989 vor dem „Rat für Weltangelegenheiten“ in Los Angeles “ hat dieser festgestellt, das “ die damals noch existierende Sowjetunion nicht länger der strategische Gegner der USA sei, sondern die bisherigen Verbündeten und jetzigen wirtschaftlichen Konkurrenten, vor allem Deutschland und Japan.“

    Quelle: Ferdinand Kroh in seinem Buch Wendeanöver, Carl Hauser Verlag München Wien, 2005.

    Diese Rede ist inzwischen deklassifiziert, also zugänglich für die Öffentlichkeit.. Webster sagte damals: „Unsere politischen und militärischen Verbündeten sind auch unsere wirtschaftlichen Konkurrenten“

    Jetzt gibt es ein geleaktes Strategiepapier der RAND Corporation vom Januar 2022. Wesentliche Inhalte:
    „Das derzeitige deutsche Wirtschaftsmodell stützt sich auf zwei Säulen. Diese sind der unbegrenzte Zugang zu billigen russischen Energieressourcen und zu billigem französischem Strom, dank des Betriebs von Kernkraftwerken. Die Bedeutung des ersten Faktors ist wesentlich höher. Ein Stopp der russischen Lieferungen kann durchaus eine Systemkrise auslösen, die für die deutsche Wirtschaft – und indirekt für die gesamte Europäische Union – verheerend wäre.“
    „Aufgrund von Koalitionszwängen hat die deutsche Führung nicht die volle Kontrolle über die Lage im Lande. Dank unserer präzisen Aktionen war es möglich, die Inbetriebnahme der Nord Stream 2-Pipeline trotz des Widerstands der Lobbyisten aus der Stahl- und Chemieindustrie zu verhindern.

    Der einzig gangbare Weg, die Ablehnung russischer Energielieferungen durch Deutschland zu gewährleisten, ist die Einbindung beider Seiten in den militärischen Konflikt in der Ukraine. Unsere weiteren Aktionen in diesem Land werden unweigerlich zu einer militärischen Antwort Russlands führen. Die Russen werden den massiven Druck der ukrainischen Armee auf die nicht anerkannten Donbass-Republiken natürlich nicht unbeantwortet lassen können.“

    „Die Voraussetzung dafür, dass Deutschland in diese Falle tappt, ist die führende Rolle der grünen Parteien und Ideologie in Europa. Die deutschen Grünen sind eine stark dogmatische, wenn nicht gar übereifrige Bewegung, was es recht einfach macht, sie dazu zu bringen, wirtschaftliche Argumente zu ignorieren. In dieser Hinsicht übertreffen die deutschen Grünen ihre Pendants im übrigen Europa ein wenig. Persönliche Eigenschaften und die mangelnde Professionalität ihrer Führer – vor allem Annalena Baerbock und Robert Habeck – lassen vermuten, dass es für sie nahezu unmöglich ist, ihre eigenen Fehler rechtzeitig einzugestehen.“

    „Die kumulierten Verluste der deutschen Wirtschaft lassen sich nur ungefähr abschätzen. Selbst wenn die Beschränkung der russischen Lieferungen auf das Jahr 2022 begrenzt ist, werden die Folgen mehrere Jahre andauern, und die Gesamtverluste könnten 200 bis 300 Milliarden Euro erreichen. Dies wird nicht nur der deutschen Wirtschaft einen verheerenden Schlag versetzen, sondern die gesamte EU-Wirtschaft wird unweigerlich zusammenbrechen. Wir sprechen hier nicht von einem Rückgang des Wirtschaftswachstums, sondern von einer anhaltenden Rezession und einem Rückgang des BIP allein bei der materiellen Produktion um 3 bis 4 Prozent pro Jahr in den nächsten 5 bis 6 Jahren. Ein solcher Rückgang wird unweigerlich zu einer Panik auf den Finanzmärkten führen und diese möglicherweise zum Einsturz bringen.
    Eine weitere unvermeidliche Folge einer lang anhaltenden wirtschaftlichen Rezession wird ein starker Rückgang des Lebensstandards und eine steigende Arbeitslosigkeit sein (bis zu 200.000 bis 400.000 allein in Deutschland) …“

    Nun könnte man die Echtheit diese Dokumentes anzweifeln, aber der Inhalt stimmt doch mehr oder weniger exakt mit den Handlungen der Amerikaner überein. Und wenn man bedenkt, mit welcher Vehemenz die Amerikaner eine Verhinderung des Baus von Nordstream 2 durchsetzen wollten – die zu verhängenden Sanktionen sind in 2 Gesetzen verankert worden ( 2017 CAATSA – Countering America`s Adversaries Througt Sanctions Act und 2019 PEESA – Protecting Europe`s Energy Security Act ), dann denke ich, Dirk Müller liegt richtig.

    Diese gesamten Informationen, dort noch ausführlicher und mit weiteren Quellenangaben, stammen aus einem Podcast und dem zugehörigen Artikel von Thorsten Schulte “ Olaf Schloz fremdbestimmt?“ vom 13. Sep. 2022.

  4. Dem Mutigen gehört die Welt

    In dieses Bild passt auch,dass Professor Kreiss von der Uni Aalen in einem Video gewisse Politiker als Auftragsmörder oder Kopfgeldjäger der deutschen Wirtschaft bezeichnet. Ein mutiger Professor, so etwas in De mit grosser „PRESSEFREIHEIT“ zu sagen. Ist er finanziell unabhängig oder kurz vor der Rente ?
    Ich kann das Video nicht mehr finden,kennt es jemand?

  5. “ ….wir saufen relativ konstant ab …..“ Hut ab Hr.Oberst ..

    Der Text des Tages !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage