Folgen Sie uns

Aktien

Banken: Filialschließungen, dann die Gewinne? Mitnichten

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Banken sind in schwerem Fahrwasser. Am Mittwoch meldet die Deutsche Bank ihre Zahlen für das dritte Quartal 2019. Es kann eigentlich nichts substanziell Gutes dabei herauskommen, schließlich gilt es in nächster Zeit 18.000 Stellen abzubauen, um die Kostenstruktur zur verbessern. Die Abfindungen schlagen mächtig ins Kontor und verursachen beim deutschen Branchenprimus Milliardenkosten. Das Cost-Cutting soll sich aber bald in der Bilanz niederschlagen. Ist das realistisch?

 

Eine reine Online-Bank, die Lösung?

Ausgerechnet eine Tochter der Deutschen Bank, die Norisbank, weckt an dieser Annahme anhand der Geschäftszahlen der letzten Jahre große Zweifel. Bereits im Jahr 2006 übernommen, konnte man nach dem völligen Umbau zu einer Direkt-Anlagebank erwarten, dass die Gewinne mit deutlich reduzierten Personalkosten sprudeln würden. So geschehen in den ersten Jahren als die Verwaltungskosten um 71 Prozent, die Zahl der Mitarbeiter um 84 Prozent und die Zahl der Filialen um 100 Prozent zurückgingen, da man die letzte Vertriebsstelle bereits im Jahre 2012 geschlossen hatte. Bei mittlerweile 550.000 Kunden hätte dies eigentlich zu einer kleinen Gewinnexplosion führen müssen.

Ob Posten wie Bilanzsumme oder Kunden pro Mitarbeiter, Provisions- oder Zinsüberschüsse, alles verbesserte sich in den darauffolgenden Jahren, bis 2013. Aus diesem Jahr stammt der letzte Gewinn von 15 Millionen Euro, in der letzten Bilanz (2018) musste ein Verlust von 27 Millionen verbucht werden.

Sicherlich gibt es verschiedene Ursachen, die für diese Entwicklung verantwortlich sind, aber der Radikalumbau hat nicht die Robustheit erbracht, die man sich erwartet hat und es wird aus meiner Sicht eines deutlich: In dem seit 2012 („Whatever it takes“) grassierenden Zinstief lassen sich mit dem Geschäft mit Girokonten und Krediten für Banken kaum Erträge erzielen.

 

Banken: Die Bestätigung der Thesen von Dr. Krall

Die gerade genannten Zahlen in der Bilanz stützen in großem Maße die Analysen des Ökonomen Markus Krall, der sich jahrelang mit den Risikokennzahlen der Banken beschäftigt hat und deshalb einen tiefen Einblick in die Ertragsstruktur der Institute hat. Seine immer wieder geäußerten Thesen:

„Die Nullzinspolitik der EZB über alle Laufzeiten zerstört die Ertragsbasis der Banken mit hohem Tempo“. Denn bis zu 80 Prozent der Erträge kommen aus dem Zinsgeschäft, Stichwort Fristentransformation.

Die Banken mussten zudem allein im letzten Jahr 2,3 Milliarden an die EZB überweisen, aufgrund des negativen Einlagezinssatzes. Auch wenn es jetzt zu einer Entspannung durch einen Staffelzins kommt, befinden sich die Banken in einem Abwärtsstrudel, wie es die Tochter der Deutschen Bank als reines Online-Institut gerade demonstriert.

Die Norisbank sieht einen Ausweg im Bereich der Privatkundensparte der Mutter Deutsche Bank. Dort will man Kundengruppen mit einem digitalen Produkt- und Serviceangebot bedienen, hierbei soll die neue App des Konzerns mit dem Namen „Yunar“ eine große Rolle spielen.

Mal sehen, was der Chef der Deutschen Bank am Mittwoch für eine Vision für den Rückkehr der Bank in den profitablen Bereich präsentieren wird. Über das Thema Nullzinspolitik hat er bei zahlreichen Gelegenheiten schon lamentiert, nur ist hier keine Linderung in Sicht.

 

Fazit

Die Negativzinspolitik der europäischen Zentralbank frisst ihre Kinder, sprich die Banken, egal ob mit konventionellem Filialgeschäft oder ohne. Solange die Banken jedes Jahr noch Unsummen für Ihre Kapitaleinlagen an die Zentralbank überweisen müssen und aus dem Zinsgeschäft – kurz ausgedrückt: kurz leihen, lang verleihen – keine Einnahmen generieren können, ist das Geschäftsmodell äußerst gefährdet. Deshalb steht weiterhin die bedrohliche Vision des Bankenkenners Dr. Markus Krall im Raum, der ab Ende 2020 den Absturz im Bankensystem prophezeit. Aber es gibt jemand, dem das sicher bewusst sein dürfte, der neuen EZB-Chefin Christine Lagarde. Ob sie etwas daran ändern wird, oder besser es auch kann?

Aber es scheint, als dass die Minuszinsen eine Art Sargnagel für eine ganze Branche sind, man will es nur (noch) nicht wahrhaben.

 

Banken sind in schwerem Fahrwasser

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Sven

    29. Oktober 2019 11:47 at 11:47

    Die Deutschen Banken haben die Zukunft völlig verschlafen und können „reine Online Bank“ einfach nicht. Banken fintechs (neudeutsch: neo Banken) arbeiten mit ganz anderen Kostenstrukturen als deutsche Onlinebanken wie die Norisbank. Von 2006 bis 2019 ganze 550.000 Kunden. Das ist im europäischen Maßstab ein Treppenwitz.
    Neo Banken wie Revolut haben allein in einem Jahr!!! rund 180.000 neue Kunden gewonnen. Damit hat man jetzt schon 8 Mio Kunden.
    https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/revolut-hat-plotzlich-massiv-mehr-kunden-der-schweiz

    Revolut Gründer Storonsky: „Die Wettbewerber bauen nur lokale Banken, wir bauen globale Bankalternativen.“

  2. Avatar

    Hesterberg

    29. Oktober 2019 14:02 at 14:02

    Die verantwortlichen Politiker stellen immer wieder aufs Neue unter Beweis, dass sie entweder ziemlich dumm sind oder verantwortungslos und skrupellos. Immer mehr beschleicht mich das Gefühl, sie könnten vielleicht alle diese Eigenschaften gleichermaßen besitzen.

  3. Avatar

    Delion Delos

    16. November 2019 16:12 at 16:12

    Ich bin ja auch recht sicher, dass sich Dr. Markus Krall nicht irrt – er ist in seinen Vorträgen sehr überzeugend und kann auf eine jahrelange einschlägige Erfahrung zurück blicken.
    ABER: aus welchem Grund verschiebt sich der Beginn des Crashs immer weiter nach hinten? In einem seiner frühen Vorträge war es, glaube ich, noch das letzte Quartal in 20119, danach der Sommer 2020 und nun ist es das Ende des Jahres 2020.
    Wenn es offenbar so ist, dass immer wieder politische Eingriffe erfolgen wie z.B. das QE und der Beginn des Kollapses dadurch DOCH verhindert wird, ist es dann nicht auch möglich, dass der Kollaps komplett aufgeschoben wird… auf einen Sanktnimmerleinstag? Ginge das? Oder wird durch das künstliche Verschieben des Eintritts-Zeitpunkts nur der Kollaps stärker werden?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – gute Ergebnisse interessieren nicht

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die aktuell reinkommenden Quartalszahlen stehen im Fokus seiner heutigen Aussagen. Dazu kommen die US-Wahlen und die Coronakrise.

weiterlesen

Aktien

Das ist der wahre Beherrscher des Internets – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

haben Sie sich eigentlich einmal Gedanken gemacht, woher Sie als Nutzer die Daten und Informationen beziehen, wenn Sie etwa auf der Seite der Amazon oder der Seite von Google surfen? Die landläufige Meinung: Das kommt alles aus der Cloud bzw. einem zentralen Großserver, der irgendwo in den USA steht.

Das ist ein Irrglaube. Tatsächlich beziehen wir als Internet-Nutzer unsere Daten aus einem weltweit aufgespannten Netzwerk sog. CDN-Server (Content Delivery Network). Wenn Sie als Nutzer aus Deutschland eine Suchanfrage auf der Google-Seite starten, wird Ihre Anfrage also nicht erst über den Atlantik geschickt und anschließend zurück. Stattdessen werden die Internet-Nutzer von einem Server versorgt, der sich in räumlicher Nähe befindet.

Andernfalls wäre die Google-Seite unendlich langsam oder würde sogar kollabieren, wenn innerhalb weniger Minuten Millionen Anfragen zur gleichen Zeit eintreffen. So muss der Suchdienst im Durchschnitt pro Tag 3,5 Milliarden Suchanfragen pro Tag abarbeiten. Das schafft kein Cloud-Server der Welt. Hier gilt: Auch das digitale Internet unterliegt physikalischen Grenzen.

Hier schafft ein ausgeklügeltes CDN-System Abhilfe. Es verteilt die Anfragen auf unzählige weltweit installierte Einzelserver und sorgt auf diese Weise für einen Lastenausgleich in den Internetleitungen. Dadurch bleiben die Internetauftritte der Unternehmen komfortabel und schnell.

Daneben schafft das CDN-System Sicherheit einerseits für die Unternehmen als auch für die Nutzer. So ist es heutzutage nahezu ausgeschlossen, dass Hacker etwa die Seite der Amazon, der Zalando oder anderer Endkunden-Unternehmen lahm legen können. Tatsächlich werden schlimmstenfalls durch Hackerangriffe einzelne Server im CDN-System ausgeschaltet. Das System erkennt einen solchen Angriff und leitet den Nutzer sofort auf den nächsten noch aktiven Server weiter.

Damit schafft CDN sog. Redundanzen. Anders formuliert: Die dezentrale Struktur sorgt dafür, dass die Internetversorgung nie gänzlich zusammenbricht. Damit leisten die CDN-Netzwerke einen ganz wichtigen Beitrag für die Stabilität und Verfügbarkeit des Internets. Sie bilden also das Rückgrat des modernen Internets.

Wer betreibt diese Netzwerke?

Ein US-Unternehmen dominiert dieses Marktsegment quasi nach Belieben. Man unterhält weltweit 300.000 CDN-Server und kontrolliert damit in der Spitze bis zu 30 % des täglichen globalen Internetverkehrs. Nahezu alle Software- und Internetunternehmen des Silicon Valley schwören auf die Dienstleistungen dieses US-Unternehmens. Die Kundenkartei umfasst Adressen wie etwa Amazon, Apple, Facebook, Google oder Microsoft. In Europa bedient man Unternehmen wie Daimler, Nestlé, Wienerberger, Voestalpine oder etwa den Autozulieferer Schaeffler, um nur die wenigsten aus der üppigen Kundenkartei der Amerikaner zu nennen.

Vor allem für Unternehmen mit Endkundenkontakt und stark frequentierten Internetauftritten ist CDN absolute Pflicht. Denn die Nutzer springen heute rasch ab, wenn sich ein Seite langsam aufbaut oder sogar minutenlang gar nicht erreichbar ist. Ich kann Ihnen versichern, eine stabile und schnelle…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Caterpillar meldet Quartalszahlen: Starker Rückgang, aber über Erwartung

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der weltweit größte Baumaschinenhersteller ist Caterpillar aus den USA. Die Firma gilt daher als Frühindikator, weil Bauwirtschaft und Industrie auf Baumaschinen angewiesen sind, bevor eine Volkswirtschaft expandieren kann. Steigen also die Firmenumsätze, deutet das auf eine weiter florierende US-Wirtschaft hin, und umgekehrt genau so. Deswegen sind die soeben veröffentlichten Quartalszahlen von Caterpillar so extrem wichtig. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz im letzten Quartal liegt bei 9,88 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 12,76/erwartet 9,8). Der Gewinn liegt bei 1,22 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 2,66/erwartet 1,12).

Die Aktie notiert vorbörslich mit -1,3 Prozent.

Die operative Profitmarge sinkt im Jahresvergleich von 15,8 Prozent auf 10,0 Prozent.

Die rückläufigen Umsätze liegen laut Unternehmensaussage an der rückläufigen Kundennachfrage nach Geräten und Dienstleistungen.

CEO-Kommentar:

“I’m proud of our global team’s performance as we continue to safely navigate the pandemic while remaining firmly committed to serving our customers,” said Caterpillar Chairman and CEO Jim Umpleby. “Our third-quarter results largely aligned with our expectations, and we’re encouraged by positive signs in certain industries and geographies. We’re executing our strategy and are ready to respond quickly to changing market conditions.”

Datenblatt mit Details zu den Quartalszahlen von Caterpillar

Caterpillar-Baumaschine - Caterpillar-Quartalszahlen
Eine Baumaschine von Caterpillar auf der Bauma. Foto: Wald-Burger8 CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen