Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Gold/Silber

Die USA auf dem Weg zur Zollfestung – ein paar Zahlen

Mit immer neuen Zöllen und weiteren Zolldrohungen – ist am 18. Mai Europa an der Reihe? – versucht Donald Trump das US-Handelsbilanzdefizit abzubauen

Veröffentlicht

am

Amerika lebt auf Pump

Mit immer neuen Zöllen und weiteren Zolldrohungen – ist am 18. Mai Europa an der Reihe? – versucht Donald Trump das US-Handelsbilanzdefizit abzubauen.

Aus mehrerlei Hinsicht ein Unsinn, denn einerseits lebt Amerika auf Pump und lässt sich dies von anderen Ländern finanzieren – und andererseits gibt es eine negative Korrelation zwischen Handelsbilanzdefizit und der Arbeitslosigkeit in den USA. Ob der Präsident sich darüber schon mal tiefgründigere Gedanken gemacht hat?

Sei’s drum. Die US-Unternehmen sollen vollständig in den USA produzieren, dann gäbe es kein Zollproblem, so Trump. Dumm nur, dass eine Studie besagt, dass jeder in den USA geschaffene Arbeitsplatz in der Industrie dem Steuerzahler 900 Tausend Dollar kostet. Aber für die neuen Schulden hat man ja die neue „Modern Money Theory“ (MMT).

Doch nun zur Entwicklung der Zölle.

 

Eine Studie der Deutschen Bank in New York

Der Studie zufolge lag das US-Zollniveau über alle Produkte hinweg im Januar 2017, dem Beginn von Trumps Amtszeit, bei unter zwei Prozent und damit auf einer Höhe mit Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien. Nach der Einführung von Zöllen auf Stahl und Aluminium sowie der Bezollung chinesischer Waren in Höhe von 200 Milliarden Dollar mit 10% stieg das Niveau auf 3 Prozent.

Mit der am Freitag verkündeten Anhebung von 10 auf 25% steigt das Level auf mehr als vier Prozent. Damit überholen die USA China und bewegen sich in Richtung Saudi-Arabien. Bei einer Umsetzung der Bezollung der restlichen 325 Milliarden Dollar China-Einfuhren mit 25 Prozent würde man Indien überholen und hätte nur noch den Spitzenreiter unter den größeren Nationen, Brasilien vor sich.

Was für ein Ranking für einen ehemaligen Verfechter des Freihandels.

 

Wer bezahlt die höheren Ausgaben?

Natürlich sind diese erst einmal höhere Kosten für den Importeur, der diese Kosten an den Verbraucher weitergeben kann oder die Importe zurückfahren muss. Beides hätte eigentlich fatale Wirkungen für die 70-Prozent-Konsumökonomie der USA mit ihren verschuldeten Bürgern. Trump jubelt zunächst über die möglichen Zolleinnahmen von 100 Milliarden Dollar und eine Berechnung zeigt tatsächlich, dass Amerikas Zolleinnahmen im Oktober 2018 im Jahresvergleich auf 5,5 Milliarden $ gestiegen sind – ein Plus von rund 40 Prozent. Dies berücksichtigt monokausal aber nur eine Seite und nicht die Auswirkungen auf den Welthandel als Ganzes.

Leitragender ist bei jeglicher Verschlechterung der Handelsströme das Exportland Deutschland. Im Falle der Eskalation des Konflikts durch chinesische Gegenzölle wären besonders deutsche Autobauer wie BMW und Daimler betroffen, die von ihren Werken in den USA im großen Stil nach China exportieren. Gar nicht erst zu reden von möglichen Zöllen ab 18. Mai gegen die EU und damit wiederum gegen Deutschland.

Bereits vor Monaten habe ich immer wieder darauf hingewiesen, dass es eine Person in der Hand hat, quasi im Alleingang, die Weltwirtschaft zum Straucheln zu bringen. Eigentlich möchte ich in dieser Sache nicht recht bekommen, denn eine Rezession hat viele Verlierer, auch solche, die nichts mit Aktien am Hut haben.

 

Nüchtern betrachtet: eine Rezession ist notwendig, um Fehlentwicklungen zu korrigieren

 

Ganz nüchtern betrachtet, wäre eine Rezession jedoch überfällig, um die vielen Fehlentwicklungen zu korrigieren, denn je später sie kommen wird, desto stärker dürften auch die Verwerfungen werden. Der Treppenwitz an der Sache, nach Lage der Dinge, wäre aber, dass der große Visionär, der die Superhausse verlängern, beziehungsweise steigern will, ausgerechnet derjenige wäre, der sie maßgeblich beendet.

 

Von Cliff – originally posted to Flickr as U.S. Bullion Depository, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9586948

5 Kommentare

5 Comments

  1. Michael

    13. Mai 2019 11:33 at 11:33

    Im Falle der Eskalation des Konflikts durch chinesische Gegenzölle wären besonders deutsche Autobauer wie BMW und Daimler betroffen, die von ihren Werken in den USA im großen Stil nach China exportieren. Gar nicht erst zu reden von möglichen Zöllen ab 18. Mai gegen die EU und damit wiederum gegen Deutschland.

    Deutsche Autobauer exportieren ihre Fahrzeuge von Deutschland in die USA, während sie gleichzeitig von ihren Werken in den USA im großen Stil nach China exportieren? Die wunderbare Welt globalen Handels 😉

    • leftutti

      13. Mai 2019 21:15 at 21:15

      @Michael, ein Gedankengang, der einer Überlegung für deutsche Autobauer wert ist: Autos aus Werken in USA auch in der USA verkaufen, Autos aus europäischen oder gar asiatischen Werken nach China verkaufen. So könnte man zweifach Zölle sparen und müsste nicht mehr ganz so viel Jammern und Wehklagen in der Welt verbreiten.

  2. frankie68

    13. Mai 2019 13:59 at 13:59

    @Wolfgang Müller

    „negative Korrelation zwischen Handelsbilanzdefizit und der Arbeitslosigkeit“ würde bedeuten, sinkt das Defizit, steigt die Arbeitslosigkeit und umgekehrt, richtig?
    Sinkt aber das Defizit, steigt der Export im Verhältnis zum Import. Diese Waren müssen aber im Inland produziert werden, dafür braucht es mehr Arbeiter. Wieso dann die Arbeitslosigkeit steigt, erschließt sich mir nicht. Ich bitte um Aufklärung.

    • testtest

      14. Mai 2019 11:17 at 11:17

      Ziemlich simpel.
      Boomt der Markt geben die Amerikaner mehr Geld für Konsumgüter aus, welche oft importiert werden und daher das Handelsdefizit steigen lassen. Gleichzeitig ist im Boom die Arbeitslosigkeit geringer.

      Klassische Fehlinterpretationen von Statistik, nichts weiter ist hier passiert.

  3. Wolfgang M.

    13. Mai 2019 15:12 at 15:12

    @frankie68. Da haben Sie sicher in einem normalen Umfeld recht. Die USA sind aber eine Dienstleistungs- und Konsumentengesellschaft und weniger eine Industriegesellschaft geworden. Die Produktion der Güter erfolgt billig im Ausland. Würde man diese im Inland herstellen, geschähe dies zu deutlich höheren Preisen (Lohnniveau), die von den verschuldeten Verbrauchern nicht mehr im gleichen Maße nachgefragt werden könnten. Inländische, teure Produktion wäre nicht mehr konkurrenzfähig gegenüber der ausländischen Konkurrenz. In diesem Fall sorgt China als Werkbank für die USA dafür, dass der Konsum floriert. Bei den höheren Zöllen auf Stahl- und Aluminium hat man es bereits gesehen. Produkte wurden teurer (z.B. Kühlschränke um 100 Dollar, Probleme bei GM und Harley-Davidson) und Unternehmen reduzierten die Belegschaft.
    Also: Die Rückführung von Produktion ins teure Inland und damit die Reduzierung des Handelsbilanzdefizits führt nicht automatisch zur Reduzierung von Arbeitslosigkeit. Wieviele IPhones wurden schon von taiwanesischen Foxconn-Arbeitern zusammengeschraubt, zu einem Stundenlohn von ein bis zwei Dollar?
    Grüße

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Euro und Gold: So sind die Aussichten im Umfeld der Fed-Entscheidung!

Veröffentlicht

am

Euro/USD

 

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Nun scheint es dem Euro ernst zu sein! Gemeint ist natürlich die seit Monaten erwartete Bodenbildung. Die jüngste Performance spricht hierüber eine relativ klare Sprache, wenngleich diesbezüglich auch noch nicht das letzte Wort gesprochen wurde. Das mehrfache und zum Teil massive Überschreiten des 1.62 Retracements (1.1292 $) ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, zudem weist diese kleine Rallye Züge einer Impulswelle auf. Diese Formation wäre in dieser Phase zwingend. Mit dieser Performance untermauert das Währungspaar auch meine im oberen Chart dargestellte langfristige Sichtweise.

 

Ausblick:

Resultierend aus dem Überschreiten des 1.62 Retracements (1.1292 $) kann Welle (i) bereits als abgeschlossen angesehen werden. Demzufolge ist an den folgenden Tagen, bis maximal 2-3 Wochen, vom Eintreten einer kleineren Korrektur auszugehen. Da diese Bewegung der Ausbildung von Welle (ii) dient, ist deren Potenzial spätestens auf dem 0.76 Retracement bei aktuell 1.1170 $ begrenzt. In den meisten Fällen verläuft eine „2“ indes nicht so stark. Nach Abschluß dieser Korrektur wird die sich anschließende (iii) den Euro erneut massiv steigen lassen.

 

Das idealtypische Ziel dieser sich meist sehr dynamisch ausformenden Welle wird durch das 1.62 Retracement bei simulierten 1.1508 $ gebildet. Sollte sich diese Sichtweise auch so einstellen, kann davon ausgegangen werden, daß der Euro das Tal der Träne verlassen hat. Der obere Langzeitchart zeigt dann das folgende äußerst positive Szenario auf. Gefahren würden sich dementgegen einstellen, sollte die beschriebene Korrektur tiefer als bis zur 0.76-Unterstützung verlaufen. Gesetzt den Fall, geht die Reise dann sofort bis auf das Niveau der Parität!

 

Fazit:

Durch das Überschreiten des 1.62 Retracements (1.1292 $) wurde ein kleineres Kaufsignal geliefert. Dennoch wird sich eine Korrektur anschließen und erneute Einstiegsmöglichkeiten bereithalten. Ein größeres Signal ist derzeit nicht zu erkennen. Sichern Sie Ihre Positionen auf dem 0.76 Retracement bei 1.1170 $ ab.

 

 

Gold

 

Das Aufwärtsstreben der letzten Wochen hat sich im Verlauf der letzten Woche wieder deutlich relativiert. Die zu konstatierenden Kursgewinne haben sich als marginal dargestellt und können durchaus vernachlässigt werden. Dennoch halte ich an meiner bisherigen Sichtweise fest, wonach sich Gold in einen kleinen Aufwärtstrend befindet. Wie der Chart es aber auch aufzeigt, versteht sich diese Bewegung lediglich als Teil der übergeordneten Korrektur versteht. Der obere Chart zeigt meine diesbezügliche Sichtweise auf. Der Chart zeigt aber auch das noch zur Verfügung stehende Potenzial, in beide Richtungen, auf.

Ausblick:

Momentan bildet sich noch die dreiteilige (a-b-c) Welle (D) des großen seit über drei Jahren laufenden Triangles aus. Im Verlauf der kleinen Welle (c) kann der Trend noch bis zur 0.62-Linie bei 1.388 $ verlaufen. Dieser Anstieg ist allerdings nicht zwingend, denn innerhalb dieser Konstellation kann Welle (c) bereits als abgeschlossen angesehen werden. Solange sich Gold über dem 0.50 Retracement bei aktuell 1.304 $ aufhält, bleibt die Rallye im Laufen. Wesentlich höher als im Chart dargestellt sehe ich Gold nicht steigen. Meiner Ansicht nach ist die vorherrschende Konstellation dazu nicht geschaffen.

 

Wie der Chart es zeigt, favorisiere ich eine andere Variante, welche allerdings einen weiteren noch in der Ferne liegenden Anstieg mit einschließt. Nach Abschluß von Welle (c) und gleichbedeutend von (D) wird die sich anschließende (E) Gold wieder etwas unter Druck setzen. Diese Korrektur nimmt mit Unterschreiten des 0.76 Retracements (1.284 $) ihren Lauf und kann das Edelmetall wieder bis zur unteren hellroten Trendlinie fallen lassen. Größere Gefahren kann ich dementgegen dem Chart nicht ablesen. Die langfristigen Avancen sind davon indes ausgenommen.

Fazit:

Aufgrund der korrektiven Verfassung, in welcher sich Gold seit über drei Jahren befindet, rate ich von einer erneuten Positionierung ab. Das bisherige Kaufsignal behält ungeachtet dessen seine Gültigkeit. Sichern Sie Ihre Positionen auf dem 0.76 Retracement bei 1.284 $ ab.

 

 

Foto: Stevebidmead – https://pixabay.com/en/gold-ingots-golden-treasure-513062/ Gemeinfrei

weiterlesen

Devisen

New York Empire Index Kollaps: Safe Haven-Trade läuft

Veröffentlicht

am

Vorhin berichteten wir darüber. Der New York Empire Index kollabierte um 14:15 Uhr deutscher Zeit von 17,80 Punkten im Vormonat auf -8,6 Punkte. Der Index zeigt an, wie sich das produzierende Gewerbe im US-Bundesstaat New York entwickelt. Und der ist innerhalb der USA ein Schwergewicht.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

So eins schwacher Wert erhöht die Wahrscheinlichkeit auf Zinssenkungen durch die Fed. Das schwächt natürlich sofort den US-Dollar, weil der Devisenmarkt solche Indikatoren augenblicklich in den Kursen verarbeitet. Der Chart zeigt seit 12 Uhr deutscher Zeit den steigenden Goldkurs (schwarz) gegen den fallenden Dollar-Index (gelb). Seit exakt 14:15 Uhr, wo der New York Empire Index veröffentlicht wurde, läuft diese kleine Flucht in den sicheren Hafen namens Gold. Gut, es ist natürlich auch eine Art Automatismus dahinter. Von der Grundtendenz her steigt alles an, was gegen den US-Dollar gehandelt wird, weil der ja gerade fällt.

Gold steigt von 1.337 Dollar aktuell auf 1.341 Dollar. Läuft dieser Trade noch weiter? Immerhin war der Absturz im NY Empire-Index immens groß, und kam in diesem Ausmaß völlig unerwartet! Kann man in diesem Trade noch was mitnehmen, Gold Long und Dollar short? Entscheiden Sie selbst.

New York Empire Index - Gold rauf, USD runter

weiterlesen

Anleihen

Marktüberblick zum Wochenende: Glaubt die Börse dem US-Militär nicht?

Veröffentlicht

am

Das aktuell beherrschende Thema an der Börse ist der Angriff auf zwei Öltanker im Golf von Oman. Wer war es, was ist da passiert? Die USA haben ziemlich schnell ein Video hervorgezaubert, auf dem angeblich zu sehen sei, wie iranische Soldaten auf einem Schnellboot eine Haftmine von einem Öltanker entfernen, weil sie nicht explodiert war. Aber den späteren erfolgreichen Angriff auf den Öltanker zeigt das Video nicht. Ob es der Iran war? Vielleicht ja, vielleicht nein. Oder vielleicht auch iranische Kommandeure, die auf eigene Faust handeln?

Wie auch immer. Wenn man sich heute die Marktreaktionen anschaut, dann darf die Frage erlaubt sein: Glaub die Börse dem US-Militär nicht? Glaubt man an ein Fake-Video? Oder ist den meisten einfach klar, dass dieses Video ja nun mal keinerlei Angriff auf den Öltanker zeigt, und dass es von daher keinen Beweis für einen Angriff durch den Iran gibt? Wir halten uns bei einer konkreten Bewertung raus, und können nur Fragen stellen. Das Problem für die USA ist wohl, dass ihre Seriosität in Sachen Beweislieferung seit den Fake-Beweisen für den Irak-Krieg im Jahr 2003 im Eimer ist.

Der Aktienmarkt jedenfalls reagierte von gestern bis heute überhaupt nicht ängstlich auf diese mögliche Krise. Der Dow ist seit gestern früh bis jetzt um 70 Punkte gestiegen, der Dax notiert exakt +-0 seit Bekanntwerden der „Tanker-Krise“. Im folgenden Chart haben wir Dax und Dow übereinander gelegt und das Bekanntwerden der Angriffe eingekreist.

Dax und Dow

Und der Devisenmarkt? Im folgenden Chart schauen wir mal auf Euro vs USD. Links eingekreist haben wir eine winzige, ganz kurze Reaktion zum Tanker-Angriff. Sie ist aber eigentlich nicht mal erwähnenswert. Denn danach lief EURUSD mehr als 24 Stunden fast seitwärts. Erst heute (Pfeile) kam durch die Konjunkturdaten in den USA ein klein wenig Bewegung in den Markt, und der Dollar wertete gegen den Euro ein wenig auf.

Euro vs USD

Und sonst? Die Zeichen für eine Konjunktureintrübung mehren sich. Russland hat heute seinen Leitzins gesenkt, und will wohl bald weiter senken. Der Grund: Die Wirtschaft laufe schwächer als bislang gedacht. Die Internationale Energie-Agentur spricht heute von nachlassender Öl-Nachfrage. Dass die Institutionellen Anleger auch eine weitere Verschlechterung der Konjunktur erwarten, sehen wir am Ehesten im Anleihemarkt. Die extrem wichtige und auch international stark beachtete deutsche Bundesanleihe (10 Jahre Laufzeit) weist heute eine weiter fallende Rendite auf. Sie fiel heute im Tief auf -0,269%. Einfach unglaublich. Zum Jahresanfang 2019 lag die Rendite noch mit 0,25% im Plus.

Rendite 10 Jahre Bund

Gold

Wohl die Kombination aus dem Konjunkturabschwung, Handelskrieg und den Tanker-Angriffen lässt Gold spürbar steigen. Viele Analysten sind der Meinung, dass mehr Potenzial auf der Aufwärtsseite vorhanden ist. Wie wir es heute früh schon sagten. Nach dem Überschreiten des Hochpunkts bei 1.346 Dollar aus Februar ist der Weg charttechnisch nach oben erstmal frei. Heute stieg Gold bis auf 1.358 Dollar. Bis jetzt kam es wieder zurück auf 1.348 Dollar. Also: Die Flucht in die Sicherheit ist im Gold erkennbar, aber aktuell hat die Angst auch wieder abgenommen. Aber Handelskrieg, Tanker und Co bieten wohl auch nächste Woche die Möglichkeit für einen steigenden Goldpreis.


Werbung: Trade.com bietet einen der geringsten Spredas aller CFD-Broker beim Germany 30 CFD. Vollständiger Kunden-Support in deutscher Sprache! Und wir bieten Ihnen ein umfangreiches und kostenloses Ausbildungspaket für Ihr zukünftiges Trading. Mehr dazu erfahren Sie beim Klick an dieser Stelle.

Gold

Öl

Und das liebe Öl? Wenigstens hier hat man den USA geglaubt, und jagt den Ölpreis gnadenlos nach oben, weil ein Krieg zwischen Saudis und USA gegen den Iran bevor steht? Offensichtlich glauben auch die Termintrader am Ölmarkt nicht so richtig an die große Kriegsangst für die Region. Zwar reagierte der Ölpreis gestern mit gut 2 Dollar nach oben. Im Chart haben wir den Anstieg eingezeichnet. Aber danach folgte bis jetzt erstmal eine Seitwärtsphase. Wie es weiter geht? Ganz schwer zu sagen. Natürlich kann die Lage weiter eskalieren, und Öl schießt weiter nach oben. Aber die Erfahrung der letzten Jahrzehnte zeigt eine kurze Halbwertzeit für solche Zwischenfälle. Möglich ist, dass sich der Ölmarkt in den nächsten Tagen wieder der globalen Konjunkturschwäche und der damit einhergehenden Nachfrageschwäche widmet. Das würde natürlich auf einen fallenden Ölpreis deuten.

Öl

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen