Finanznews

Fake US-Arbeitsmarkdaten und die Fed! Marktgeflüster (Video)

Vermeintlich gute US-Arbeitsmarktdaten drückten die Aktienmärkte zunächst nach unten – aus Furcht vor der harten Hand der US-Notenbank Fed. Aber bei genauerem Hinsehen zeigt, wie schwach (und fragwürdig!) diese US-Arbeitsmarktdaten wirklich waren: nicht nur fallen Vollzeitstellen weg zugunsten von Teilzeitstellen, sondern der Household Survey zeigte einen Verlust von über 300.000 Stellen im Oktober. Im Gegensatz zu den offiziellen neuen Stellen im Establishment Survey zählt der Household Survey nur Personen, nicht die Zahl der Jobs. Ergo: während de facto mehr als 300.000 Amerikaner arbeitslos wurden, sind vor allem Teilzeitstellen geschaffen worden, weil viele Menschen nun mehrere Jobs brauchen, um über die Runden zu kommen. Unterdessen zeigen sich heute Fed-Mitglieder viel dovisher als der Republikaner Jerome Powell..

Hinweise aus Video:

1. Wie Martin Luther die erste Wertpapier-Blase der Geschichte crashte

2. Lagarde über Inflation: Externe Schocks – EZB nicht daran schuld!

3. China auf dem Weg aus Isolation? Olaf Scholz erreicht Durchbruch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

32 Kommentare

  1. Thomas Barkin, Susan Collins und Kashkari haben heute gesprochen. Alle haben gesagt dass die Zinsen langsamer, aber dafür länger steigen werden. Zudem ist der Endpoint höher. Das ist in Linie mit Powell, wie ihr da jetzt wieder auf dovish kommt?
    Meiner Meinung nach stehen die Märkte vor einem Crash, alles spricht im Moment dafür.
    Warum sind 300k Arbeitslose denn so schlimm??

    Es gibt 330 Mio Amerikaner, 220 Mio Working Force…rechnet das mal in Prozent.
    Alles wird im Moment so gedreht damit man trotz Rezession und Zinsen steigen kann. Wenn ich mir ansehe was da heute in Adidas abgelaufen ist, lala Land. Ich hoffe Powell bleibt standhaft.PS, die 10 Jährige bei 417 Basispunkten. Wenn die Daten doch so schlecht sind, warum steigen die Renditen??

    1. Der „Household Survey“ und der „ISM Index“ sagen das es bergab geht, also geht es auch bergab und die Fed muss dovish werden. Zu den Renditen: Haben Sie noch nichts von der Invertierung zwischen allen möglichen Laufzeiten gehört? Deshalb kommt auch die Rezession.

      Auf die niedrigeren aber stetigen Zinserhöhungen habe ich auch schonmal hingewiesen, und das die sunterm strich ja schlechter ist, aber die Fed ist im Unrecht und nur so ist es.

  2. Könnte es erneut Probleme bei der HSBC Bank in UK geben?

  3. Warum steigen die Goldaktien so stark 7% bis 16% seit heute Nachmittag?

    1. Silberpreis ist ebenso gesteigen, allerdings gleich um das doppelte wie Gold, gleichzeitig ebenso wie der Euro gestiegen ist.
      Ich frage mich auch woher der plötzliche rasante Anstieg überall kommt. Wunschdenken ? Wegen 60.000 neuer geschaffener Jobs in den USA mehr ? ist das alles ? Es werden immer Begründungen vorgeschoben überbewertet. Sogar Nikkei und Hang Seng haben sich anstecken lassen. Haben die was mit Jobs in USA zu tun ? Gut, auch da würde man eine Erklärung finden (zaubern). Nur der S+P fiel im Auf und Ab merklich aus der Reihe.

      1. Hallo Ottonorma,

        Gold und Silber sind Geld. Sie sind zunächst mit allem anderen gefallen, als der Dollar anstieg. Aber wie immer liegt das nicht daran, dass die Edelmetalle plötzlich wertlos wären, sondern daran, dass sie ihre Funktion erfüllen: als Versicherung.
        Wenn es Probleme gibt, verkauft man man sein Gold und kommt seinen Verpflichtungen nach. Aber danach, stockt man seinen Goldbestand auch wieder auf.

        1. Ich habe nur die ganze Zeit die Charts verfolgt und da sind Gold und Silber ziemelich kongruent gefallen solange der Dollar stieg. Nicht immer aber sehr sehr häufig. Verfolgen konnte ich das auch am Goldwert des Euro der nur ein wenig pendelte also nicht den Wert verlor wir Gold in Dollar.

  4. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Der Arbeitsmarkt in den USA ist noch relativ robust. Die Quote liegt mit nur 3,7 Prozent im Bereich der Vollbeschäftigung.
    Die FED hat die Zinsen noch nicht nachhaltig genug erhöht, als das die Inflation schon besiegt wäre.

    1. Das bringt nichts! Es zählen nur schlechte Daten, in der Hoffnung das endlich wieder Geld gedruckt wird, und die tiefroten Portfolien wieder in den grünen Bereich kommen.

  5. Kriegsgefahr wie Flasche voll

    Gold steigt stark, weil ein bekannter Goldbasher seit 2Tagen Pause machte weil er mit dem Verlust der Tech -Aktien beschäftigt ist.Spass beiseite, aber es könnte ein Zeichen sein,dass etwas im Busch ist.Vor dem Ausbruch des Sechstagekrieges ist Gold auch gestiegen, weil wie bei jedem Krieg oder grossen Ereignis gewisse Vorbereitungen laufen und somit zwangsläufig Insider auf den Plan rufen.Unbestätigten Gerüchten zufolge soll in Andalusien ein Goldhorter ein Shortsqueeze ausgelöst haben.

    1. @Flasche

      Gold wird ins Unermeßliche steigen, sobald uns die erste Atomrakete um die Ohren fliegt.
      Die Freude wird kurz sein, da dann auch die Ohren samt dem Rest wegfliegen.

  6. Vielleicht mal das Video von dem Dauerbullen Markus Koch hier einstellen. Er scheint mir die Sachlage etwas neutraler und treffender zu sehen :-)

    https://www.youtube.com/watch?v=6rVAs4LtvuA

  7. Vielleicht steigt der Goldpreis auch weil Markus Krall endlich Recht bekommt. Der totale Crash der Anleihen müsste nun auch die Aktien und Immobilien befallen. Es wurden schon Billionen Buchwerte vernichtet ( Kryptos, Anleihen ,Aktien) und trotzdem erzählen gewisse Gnomen es warte sehr viel Geld an der Seitenlinie.Es würde mich interessieren wo dieses Geld abgezogen wurde und wo es jetzt fehlt?
    Video- Markus Krall- Die Situation in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten.

    1. @Krallenmann: Wo die Kohle fehlt ? Hauptsächlich bei den Privatanlegern ;-), die Robin-Hood-Kunden. Wobei aus deren Sicht die Kohle ja noch nicht weg ist, denn die haben erst noch Buchverluste. Die Realisierung kommt dann etwas später. Oder wird zwangsweise herbei geführt, wie aktuell bei windeln.de. Ich möchte nicht wissen, wie tiefrot die Lage da im Bereich Amazon, Netflix, Meta und Snap etc. ist. Der ARK-ETF ist da wohl die Blaupause. Anfangs saßen ja alle noch auf guten Gewinnen, die sich dann in Luft aufgelöst haben dürften. Ich würde schätzen, daß ein Großteil der Verluste insgesamt aus Buchgewinnen stammte (auch ETF z.B.). Es heißt zwar offiziell „Bärenmarkt“, aber wenn man sich die Charts anschaut, ist es bisher nicht mehr als ein deftige Korrektur.
      Markus Krall, na ja, er war ja Banker und hat gute Kenntnisse. Aber er ist auch das Verkaufsgesicht bei Degussa und wessen Brot ich esse, dessen Lied ich dann auch singe.

      1. Hallo Jumpin1,

        Herr Krall hat das alles schon geschrieben, lange bevor er Chef bei Degussa wurde. Ihr Argument ist im Grund richtig (follow the money), trifft aber bei ihm nicht zu. Er hat lediglich die Konsequenzen aus seinen Überlegungen gezogen und ist dem gefolgt. So sollte es sein.

      1. Das verunsichert mich jetzt. Der Artikel trägt oben das heutige Datum, beinhaltet aber Daten aus 2020. Zudem hat der Verlauf des Bitcoin ja diese Ansichten als nicht zutreffend bewiesen. Der Ruf von Gold als Inflationsschutz ist nunmehr auch dahin. Auf jeden Fall hätte ich bei einem Zusammenbruch des Fiat-Geldes aber lieber Gold / Silber als Kryptos. Das ist mal sicher.

        1. Im Artikel steht ausdrücklich: „Beginn eines langfristigen Trends“!

          1. Der Artikel und die These von JPMorgan sind Bullshit.

            Zur Zeit kaufen sowohl Privatpersonen (auch Family Offices) als auch Notenbanken physisches Gold in Rekordmengen.

            Und dann meint JPMorgan, dass sie das Gold gegen Bitcoin eintauchen, obwohl Bitcoin nur noch 1/3 seines Wertes vom Kurshöchststand besitzt?

            Das ist absoluter Blödsinn.

            Keine Notenbank dieser Welt (außer vielleicht die von El Salvador) kauft zudem in absehbarer Zeit Bitcoins und macht es zu einem Teil seiner Bilanz. Und ich kenne auch keinen Goldkäufer der plant, Gold gegen Bitcoins zu tauschen.
            Dann ist Gold bei den Banken (auch bei JPMorgan) ein risikoloses Asset, bzw. Tier 1 Asset, in deren Bilanzen.

            Vielleicht braucht JPMorgan ja noch etwas mehr davon und kommt dann mit solch lächerlichen Thesen um die Ecke 😂

            @Columbo

            Auch wenn Sie Gold wegen Helmut hassen und sich einen Goldpreisverfall herbeisehnen sollten Sie überlegen, ob diese Emotionen Ihnen bei der objektiven Bewertung Ihrer Geldanlage helfen.

      2. Hallo Columbo,

        Bitcoin könnte auch einfach eine Falle für junge Leute und eine vorübergehende Schwächung von Gold sein. Bewährt hat es sich jedenfalls nicht. Gold schon.

        Übrigens ist der von Ihnen geschätzte Folker Hellmeyer bei dem von Ihnen weniger geschätzten Marc Friedrich zu einem Gespräch auf YT zu sehen.

        1. Danke Felix, werde mir das ansehen.

        2. @Felix, echt sehenswert das Gespräch mit Hellmeyer und Friedrich!
          Genau dieses Hintergrundwissen Hellmeyers vermisse ich bei so vielen…
          Hier der Link:
          https://m.youtube.com/watch?v=hnN7KcYXjUo

        3. @ Columbo, es gibt keinen Gegenwind für Gold, der Wind wird für die Windräder gebraucht und in gewissen Ländern gibt es gerade politische Vorstösse gegen Nullwertige Kryptos mit grossem Energieverbrauch.Zudem sind gerade tausende Späteinsteiger,die von den Kryptobaronen abgezockt wurden, am „WUNDEN LECKEN“. Warum steigt den die Sch….se nicht mehr wenn doch soviel gekauft wurde.Zudem sind die Kryminellos der Feind der Notenbanken und die haben anscheinend viel Gold gekauft. Und wieder REGEL NR.1 der Wirtschaft, DÓ´NT FIGHT THÉ FED.Wenn tausend Scharlatane immer wieder vonhorrenden Wertsteigerungen der nullwertigen Kryptos träumen gibt es sehr viele naive Anhänger, komisch nur ,dass die gleichenLeute an ein Ende der über Jahrhunderte besten Währung „GOLD“ glauben. Immerhin ,der unbekannte Jamie Dimon hat Bitcoin als SCHNEEBALLSYSTEM betitelt. Schade , dass er es erst nach seinem Abgang gemacht hat, ein Beweis dafür ,dass viele so denken aber als Bänker das profitable Spiel mit der Abzocke der Masse einfach mitspielen.
          Frage an jumpin 1, warum soll der Inflationsschutz des Goldes dahin sei? Nennen sie bitte Anlageklassen die in den letzten 12Monaten besser waren ! ( Hochvolatile Energiewerte ausgenommen)
          Zudem weiss jeder Anfänger,dass in Krisenzeiten wie jetzt wo alles fällt bei Margin Calls die beste noch nicht gefallene Anlage alsSicherheitt verkauft wird oder verkauft werden muss.
          P.S In Andalusien gibt es Kurse für Gold- Anfänger.

          1. @ Jump out: Nicht falsch verstehen, ich bin kein Gegner von Gold oder Silber. Sehen wir uns den Chart von Gold in Dollar aber an, so erkennen wir, daß z.B. bei steigender Inflation des Dollar bis letztlich zu 8% Gold analog zu den Aktien fast 20% seit dem letzten Hoch verloren hat. Also während der Kaufwert des Geld abnimmt, verliert auch Gold an Wert. Der Grund für den Abverkauf ist dabei unerheblich. Einen Inflationsschutz stelle ich mir eigentlich anders herum vor. Der Anstieg vorher war dem Kriegsausbruch geschuldet. Gold hat Nachteile, kann seine Stärke letztlich nur im Chaos ausspielen (Krieg, Zusammenbruch des Geldsystems). Ansonsten verliert es genauso an Wert wie Geld oder Aktien und unterliegt den großen Schwankungen.

  8. Ja Hellmeyer gefällt mir heute auch sehr sowie Jens Erhardt der sehr skeptisch geworden ist. Einzig der Hansi Bernecker hat noch nicht gelernt,dass Börsen auch fallen können. Anscheinend reichen 60 Jahre Börsenerfahrung nicht, wenn man alles wieder vergisst.Was mir ein wenig missfällt ist, dass vorher beide immer sehr bullisch waren und die Machenschaften, die zwangsläufig das Dilemma beflügelt haben, nie gross hinterfragten.Solche Grössen hätten auch Politiker beeinflussen können wenn sie in grosser Zahl kritisch aufgetreten wären.Verlangte denn nicht gerade der Folki die besten Berater für die Regierungen?
    Die wenigen Warner wie Krall und Co. wurden doch als ewige Crashpropheten verhöhnt. Auch dem Realisten Fugi hat man oft versucht ein Bärenfell überzuziehen.
    @ Columbo, dein Liebling empfiehlt sogar Gold ohne bei Degussa zu arbeiten!

    1. @Altbär, stimmt, „Folki“ hat immer schon gesagt, Gold gehöre in jedes Portfolio.
      Und ich habe auch nie behauptet, ich sei nicht seit vielen Jahren in Gold investiert😁.
      In angemessenem Verhältnis halt, so wie es all die Folki‘s, Krall‘s und viele andere empfehlen.
      All In allerdings nicht!

  9. @Goldbulle

    „…Der Artikel und die These von JPMorgan sind Bullshit…“

    Ich weiß, Goldbullen reagieren gerne panisch, wenn jemand auch nur leise ihr Asset kritisiert.
    Verständlich, extreme Goldbugs sind ängstliche Menschen.

    1. Angst habe ich nur vor Menschen die bald ruiniert sein werden und dann anderen dafür die Schuld geben, obwohl sie ihre Investitionsentscheidungen selber getroffen haben 😉

      Für die Freunde grünner Investments noch folgender Hinweis:

      https://www.bild.de/bild-plus/ratgeber/verbrauchertipps/sparfochs/nachhaltigkeit-irre-die-ersten-goldbarren-mit-bio-zertifikat-81800560.bild.html

      Goldbarren aus dem Biomarkt 😂

  10. @jumpin1

    „…Gold hat Nachteile, kann seine Stärke letztlich nur im Chaos ausspielen (Krieg, Zusammenbruch des Geldsystems). Ansonsten verliert es genauso an Wert wie Geld oder Aktien und unterliegt den großen Schwankungen…“

    So ist es!
    Manche wollen dies eben nicht wahrhaben. Es glänzt schön und geheimnisvoll, ist tief in der Mythologie und Märchenwelt verankert. Daher auch dieser irrationale Glaube und diese Faszination.

    1. Ja. Gold glänzt schön und die Geschichte des Goldwertes spricht für sich😉

      Und Chaos haben wir bereits aufgrund der Notenbanken.

      Also Panik habe ich aufgrund des JPMorgan Unsinns nicht.
      Die hätte ich aber vielleicht, wenn ich mit meinen Aktien oder Bitcoin tief im Minus wäre.😢

      Gold notiert in Euro dagegen recht gut😂

      Panik haben wohl ehr die Bitcoinspekulanten, weil Bitcoins wirklich keinen inneren Wert besitzen und noch nicht einmal von Banken als Sicherheit in deren Bilanzen gebucht werden können.

      Als Bitcoin Spekulant kann man nur hoffen, daß andere Spekulanten mehr Geld auf den Tisch legen. Da ist Panik durchaus angebracht, wenn es Bald aufgrund der Geldknappheit bzw. Dollarknappheit richtig runter gehen wird.

      Bitcoin sind quasi ein Nullbrainasset 😂

  11. Metall ist besser als Konfetti

    Es zeigt nicht von Weitsicht wenn man den Dollar ( Konfetti gem. Marc Faber) nach einem kurz auf 20 Jahreshoch getriebenen Hype kurzfristig mit Gold vergleicht.Dieser starke Dollar wird wegen hoher Inflation und übertriebener Zinserhöhung die Wirtschaft zerstören und den Dollar wieder schwächen.Zudem ist der starke Dollar nur der Schwäche anderer Währungen mit weniger aggressiver Zinspolitik zuzuschreiben.Bald wird das Gold noch mehr glänzen und die Nichtversteher verblenden.
    Wenn der Dollar nur 10% seines Anstiegs verliert und Gold 10% gewinnt reden wir dann von 20% zugunsten von Gold.Tausende von Verwaltern von Riesenvermögen mit Millionensalären, die alle zwischen 15% und 30% im Minus liegen mit ihren Anlagen, wären froh wenn sie die Weiterbildung beim Dreifachmeister in Andalusien gemacht hätten.

    1. @Metall

      „…Bald wird das Gold noch mehr glänzen und die Nichtversteher verblenden…“

      Dass die Goldjünger immer so nach Altem Testament oder Bergpredigt klingen?
      Muss doch was mit Religion zu tun haben…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage