Anleihen

Inflation lässt nach - US-Anleihen steigen Fed-Pause in Sicht: Anleihe-Investoren stehen am Scheideweg

Die meisten Anleihe-Investoren werden sich noch lange an das Jahr 2022 erinnern – aber nicht im positiven Sinne. Im Kampf gegen die hohe Inflation hat die US-Notenbank Fed den schnellsten Zinserhöhungszyklus seit mehr als 40 Jahren begonnen. Die Zinsen stiegen in kürzester Zeit auf aktuell 4,25 – 4,50 Prozent. Mit ihren Bemühungen, die Inflation auszubremsen, verursachte sie schließlich deutliche Kursverluste an den Anleihemärkten. Nach den jüngsten Zinserhöhungen im Rekordtempo denken die Notenbanken allmählich um – nun scheint endlich etwas Licht am Ende des Tunnels.

Der sich abzeichnende Konsens, dass die US-Notenbank die Zinssätze nur noch ein oder zweimal anheben wird, hat die Anleihe-Investoren vor ein neues Dilemma gestellt, die nun entscheiden müssen, welche Teile des Marktes unter diesen Umständen am besten abschneiden werden.

Anleihemarkt am Wendepunkt

Wie Bloomberg aktuell berichtet, erreichte der US-Anleihemarkt am Donnerstag einen Wendepunkt, als die Daten zeigten, dass die US-Verbraucherpreise (CPI) auf den niedrigsten Stand seit mehr als einem Jahr zurückgingen, und der Präsident der Philadelphia Fed, Patrick Harker, 15 Minuten später sagte, dass er eine weitere Verlangsamung des Tempos der Zinserhöhungen befürworte. Die Markterwartungen für die Februar-Sitzung der Zentralbank tendierten weiter in Richtung einer Anhebung um 25 Basispunkte statt um einen halben Prozentpunkt, und zum ersten Mal wurde die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass es im März überhaupt keine Anhebung geben würde.

Die Renditen für kurz- und mittelfristige Anleihen gingen stark zurück und erreichten den niedrigsten Stand seit drei Monaten, während die 10-jährige Anleihe unter 3,5 % rutschte und damit ihren Rückgang von etwa 3,8 % zu Jahresbeginn fortsetzte. Doch die Unsicherheit ist nach wie vor groß: Anfang dieser Woche sagten zwei andere Fed-Vertreter, Bostic und Daly, einen längeren Verbleib der Zinsen über 5 % voraus. Aber die Anleger blicken letztendlich über die Gefahr höherer Leitzinsen hinweg, wenn sie ihre Positionen festlegen.

„Der Markt hat alle Äußerungen der Fed über eine Anhebung des Leitzinses auf über 5 % ignoriert“, sagte Ed Al-Hussainy, Zinsstratege bei Columbia Threadneedle Investments. Nachdem er in den letzten Monaten langlaufende Anleihen bevorzugt hatte, geht er davon aus, dass die Sektoren mit mittlerer Laufzeit am besten abschneiden werden, wenn sich das Ende des Zinserhöhungszyklus nähert. Sobald die Fed uns mitteilt, dass dies die letzte Zinserhöhung ist – und der März ist ein guter Zeitpunkt dafür – werden die kurzlaufenden Anleihen zum Zuge kommen.

Fed: Inflation am Höhepunkt

Anleihe-Investoren wurden im vergangenen Jahr durch steigende Renditen dezimiert, als die Fed als Reaktion auf die anziehende Inflation ihr Zielzone für Tagesgeldzinsen um mehr als vier Prozentpunkte anhob.

Da sich die Anzeichen verdichteten, dass die Inflation ihren Höhepunkt erreicht hat, konnte die Fed im Dezember mit einer Erhöhung um 50 Basispunkte etwas den Fuß vom Gas nehmen, nachdem sie zuvor viermal in Folge die Zinsen um 75 Basispunkte angehoben hatte. Die jüngste Verlangsamung der Wachstumsrate der Verbraucherpreise im Dezember löste eine Kaufwelle aus.

In Swap-Kontrakten, die sich auf die Sitzungstermine der Fed beziehen, sank der erwartete Höchstwert für den Zinssatz in Richtung 4,9 %. Für die Entscheidung am 1. Februar sind nur 29 Basispunkte für eine Erhöhung eingepreist – was bedeutet, dass 25 Basispunkte gegenüber 50 Basispunkten bevorzugt werden – und bis März sind weniger als 0,5 Prozentpunkte eingepreist.

Inflation-Rückgang: Aussicht auf Ende von Zinserhöhungen - Anleihen steigen

Eine Flut von Wetten auf kurzfristige Zinsoptionen nach der Veröffentlichung der Inflationsdaten nahm das baldige Ende der Zinserhöhungen der Fed und einen weiteren Rückgang der Marktvolatilität vorweg. Darunter befand sich auch eine große Wette, die die Ansicht vertrat, dass der Zyklus nach der Februar-Sitzung eine Pause einlegen wird.

„Die Entwicklung der kurzfristigen Zinssätze ist an die Inflation gekoppelt, mit einem Schwankungsfaktor, der davon abhängt, wie stark oder schwach die Wirtschaft ist“, sagte Jason Pride, Chief Investment Officer of Private Wealth bei Glenmede. „Ein Leitzins von 5 % ist notwendig, wenn die Inflation bei 6 % oder 7 % liegt, nicht aber, wenn die Inflation auf 3 % zurückgeht, und Mitte des Jahres könnte die jährliche Gesamtinflation bei 3 % liegen“.

Über den Markt für kurzfristige Zinssätze hinaus haben die neuen Rahmenbedingungen zu Wetten auf weitere Gewinne am Markt für Staatsanleihen geführt.

Rückgang der Renditen

Bei den Treasury-Futures führte die Rallye vom Donnerstag zu einem starken Anstieg des Open Interest, insbesondere bei den 10- und 5-Jahres-Kontrakten. Der Anstieg entsprach dem Kauf von 23 Mrd. Dollar der zuletzt ausgegebenen 10-jährigen Anleihe, was etwa 20 % des ausstehenden Betrags entspricht, so Bloomberg.

Die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen, die im vergangenen Jahr einen Höchststand von 4,34 % erreichte, könnte innerhalb von sechs Monaten auf etwa 2,5 % zurückgehen, wenn sich der Inflationstrend fortsetzt, so Al-Hussainy.

„Der größte Teil der Risikoprämie am langen Ende der Kurve spiegelt die Inflation wider, und wenn sie schneller oder sogar in dem derzeitigen Tempo sinkt, gibt es einen großen Spielraum für eine Preisanpassung am langen Ende“, sagte er.

Doch das könnte zu früh sein. Nach den steilen Kursgewinnen könnte dem Markt für Staatsanleihen eine Phase der Konsolidierung bevorstehen.

„Die Inflationsgeschichte ist noch nicht zu Ende, und es herrscht derzeit eine gewisse Selbstzufriedenheit darüber, dass der Markt richtig liegt und nicht die Fed“, sagte Lindsay Rosner, Multisektor-Portfoliomanagerin bei PGIM Fixed Income.

Die Renditen von Staatsanleihen wurden im letzten Jahr durch kurze Laufzeiten wie die zweijährige Laufzeit in die Höhe getrieben, die mit rund 4,21 % nach wie vor den höchsten Ertrag am Markt abwirft. PGIM rechnet mit einer Umkehr dieses Trends, die jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen könnte.

„Der Steepener ist der richtige Trade für dieses Jahr – eine Strategie, um von eskalierenden Renditeunterschieden zu profitieren – und er beginnt wirklich, sobald die Fed ihre Zinserhöhungen beendet“, sagte sie.

FMW/Bloomberg

Fed-Pause in Sicht: Anleihe-Investoren stehen am Scheideweg
An American flag flies outside the Marriner S. Eccles Federal Reserve building in Washington, D.C., U.S., on Wednesday, July 31, 2019. The Federal Reserve is widely expected to lower interest rates by a quarter-point at its meeting that concludes Wednesday and leave the option open for additional moves despite demands by President Donald Trump for a „large“ rate cut.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Die Renditen der langen Anleihen werden von der Finanzierung der Neuschulden und des Tapering abhängen. Wenn dann kurze Laifzeiten etwa 5% bringen wird niemand lange Fristen für 3,5% kaufen, somit könnte es länger dauern bis die 10jährigen weiter zurückgehen.

  2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Inflationen ergießen sich immer in Schüben ! Warum ist das so…?

    Antwort: Aus der empirischen Forschung wissen wir, das sich die Inflationswellen immer in Schüben ergießen.

    Das liegt an der Inflationsbemessung. Die jährlich abgebildete Inflation hängt nicht zuletzt vom sogenannten Basiseffekt ab.

    Aber was ist denn damit gemeint…? Antwort: Eine Inflation ist umso höher, je niedriger der vorjährige Basiseffekt war und umgekehrt.
    Da die Inflation im letzten Jahr schon bei über 7, 5 Prozent im Schnitt lag, ist für dieses Jahr mit einem Rückgang zu rechnen.
    Umgekehrt im nächsten Jahr wieder mit einer Steigerung und so weiter…

    Die Zweitrunden- Effekte schlagen nun zu: Die Mitarbeiter fordern höhere Löhne, die sonstigen Kosten, die im letzten Jahr noch nicht dabei waren, holen dies jetzt nach usw.

    Es ist deshalb immer besser die Gesamtinflation zu betrachten, von 5,10,15 und 20 Jahren !

    Übersetzt heißt Inflation nichts anderes als Geldentwertung ! Aber Inflation klingt besser, harmloser.

    So verlor der Euro, seit seiner Einführung als Buchgeld, im Jahre 99 über 35 Prozent an Wert!

    Offiziell, inoffiziell wahrscheinlich über 50 Prozent !

    Jeder kennt die Zahlen aus Miete, Energie, Lebensmitteln usw aus dem tatsächlichen Leben.

    Entscheidend ist aber die Realverzinsung. In den USA und überall. Und diese ist seit Jahren negativ.

    Nicht die absolute Rendite ist entscheidend, sondern die relative, nach Abzug der Inflation.

    Im letzten Jahr fürchteten die Märkte, das irgendwie und irgendwann wieder positive Realzinsen existieren würden.

    Das brachte die Märkte teilweise unter Druck. Nun aber merken sie, die Renditen fallen noch stärker als die Inflation, das heißt nichts anderes, als das die negative Realverzinsung weiterhin bestehen bleibt.

    Und das freut natürlich die Märkte und deshalb geht es wieder hoch.

    Nichts und niemanden fürchten die Märkte mehr, als langfristige, positive Realzinsen !

  3. Dr. Jur. und Velomech.

    @Dr. Sébastian , mit den Schüben haben sie recht, aber den Blödsinn,dass es nur auf die Realzinsnen ankommt wird nicht weniger falsch auch wenn sie es noch hundertmal wiederholen. Der vielbeachtete Dr. Lausi hat es auch schon erwähnt. Denn die Konkurrenz zu Anleihen, Aktien haben z.B. beim S& P 500 auch eine Dividendenrendite von unter 2%. Aktien müssen also Kursgewinne machen um mit US- Bonds von über 4% oder guten Firmenanleihen gleichzuziehen. Zudem sind mittelfristig Kursgewinne eher bei Bonds zu erwarten als bei vielen Aktien.
    Nach ihrer Theorie würden also Zinsen von 7% bei Inflation von 8% ( Negativrendite ) immer noch für steigende Märkte sprechen. Können sie sich vorstellen was passieren würde wenn die EZB auf 7% erhöhen würde ?? Ihre Kommentare sind oft sehr widersprüchlich und eines echten Doktors unwürdig. Ich finde es für unseren Berufsstand entwürdigend.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage