Gold/Silber

Goldpreis knapp an 2.000-Dollar-Marke gescheitert – warum Gold standhaft ist

Barren aus Gold

Der Goldpreis ist gestern mit 1.998 Dollar nur ganz knapp an der großen runden Marke von 2.000 Dollar gescheitert. Aktuell sehen wir Kurse von 1.978 Dollar. Diest ist aber immer noch ein erhöhtes Niveau. Noch am 6. April sah man Kurse um die 1.920 Dollar. Schauen wir auf den TradingView Chart. Man sieht seit November 2021 in blau den Goldpreis in US-Dollar – dagegen sieht man in orange die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen in orange. Während die Rendite steil ansteigt auf aktuell 2,89 Prozent, konnte der Goldpreis zuletzt ebenfalls steigen. Dabei sprechen steigende Anleiherenditen eigentlich für Schwäche im zinslosen Gold!

Goldpreis standhaft – ETF helfen

Aber warum kann der Goldpreis derzeit Stärke zeigen? Die Anleiherenditen steigen seit Wochen, ebenso der US-Dollar – auch dies spricht gegen Gold. Ebenfalls die aktuellsten Aussagen der US-Notenbank Federal Reserve spräche eigentlich gegen das Edelmetall. Darauf weist aktuell auch der Commerzbank-Experte Daniel Briesemann hin. Die Aussagen von Vertretern der Fed könnten Gold derzeit anscheinend nichts anhaben. So hat gestern der Präsident der St. Louis-Fed Bullard die Idee ins Spiel gebracht, dass der Leitzins in den USA auch in Schritten von 75 Basispunkten erhöht werden könnte, damit er möglichst schnell neutrale Niveaus erreicht.

Die US-Inflation läuft mit 8,5 Prozent derzeit so schnell nach oben, dass die Flucht ins zinslose Gold derzeit offenbar immer noch attraktiv ist – als Inflationsschutz, als sicherer Fluchthafen? Laut Daniel Briesemann lassen sich die ETF-Anleger von steigenden US-Zinsen und einem festeren US-Dollar nicht beeindrucken. Sie hätten auch in der letzten Woche unter dem Strich Anteile gekauft – dies würden Zuflüsse von 16 Tonnen zeigen. Dies war bereits die 13. Woche in Folge mit Zuflüssen in Gold-ETFs. Die ETF-Anleger sind nach Meinung der Commerzbank-Experten eine wesentliche Triebfeder im steigenden Goldpreis.

Spekulanten kaufen

Aber auch die jüngsten Daten der US-Terminmarktaufsichtsbehörde CFTC zeigen die Unterstützung für den steigenden Goldpreis. Demnach haben zuletzt auch die spekulativen Finanzinvestoren wieder stärker auf einen steigenden Goldpreis gesetzt, in dem sie in der Woche bis zum 12. April ihre Netto-Long-Positionen um 15 Prozent ausgeweitet und damit eine fünfwöchige Phase des Rückzugs beendet haben.

Verlauf im Goldpreis gegen Anleiherendite seit November 2021



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Kaum geschrieben, schon gehts wieder abwärts. In einem Rutsch ca. 20 Dollar runter. Gründe?

    1. Vermutlich aufgrund von FED Bullard, eines möglichen Zinsschrittes von 75 bps. Bisher gehen vielleicht auch viele Goldinvestoren davon aus, dass die FED nur blufft bzw. die Wende nicht durchziehen kann und wird.

  2. Gestern ist der Goldpreis wie seit Jahren wieder mit Papiergold runter manipuliert werden. Mittlerweile versucht man gar nicht mehr, dass irgendwie heimlich zu machen, sondern man macht es offen.

  3. @John

    Wirklich tolles Investment, das physische Gold, wenn es mit Papiergold „runtermanipuliert“ werden kann. Man kann damit so richtig gut schlafen, eine großartige Versicherung😂.

  4. John Duke of Lancaster

    Gold ist Geld und kein Investment!

    Was andere Geld nennen, ist Papier.

    Wir befinden uns auf der Ziellinie, bald ist ‚Game over‘!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage