Gold/Silber

Fokus auf Fed-Event Goldpreis: Wann hat die Verlustserie endlich ein Ende?

Goldpreis: Wann hat die Verlustserie endlich ein Ende?

Gold hat eine lange Durststrecke hinter sich. Seit dem März-Hoch hat jeder Monat dem Goldpreis ein Kursminus eingebracht. Das ist die längste Verlustserie seit den späten 1960er Jahren. Schuld an der Misere hat vor allem die Fed mit ihrer straffen Geldpolitik, die zu einem starken Dollar und rasanten Anstieg der US-Renditen geführt hat. Dadurch hat das Edelmetall an Attraktivität eingebüßt, was zu einem Rückgang der Nachfrage geführt hat. Der morgige Fed-Zinsentscheid dürfte neue Impulse für den Goldpreis liefern. Noch pendelt Gold zwischen der Sorge vor einem weiteren großen Zinsschritt und der Hoffnung auf eine mildere Zinspolitik.

Fed: Zinsentscheid und Pressekonferenz im Fokus

Der Goldpreis orientiert sich in erster Linie an der US-Geldpolitik. Im Zuge der straffen Geldpolitik und dem schnellsten Zinsanhebungszyklus der jüngsten Historie stiegen die Renditen für US-Staatsanleihen in diesem Jahr drastisch an. Trotz des jüngsten Rückgangs notiert die 10-jährige Anleiherendite immer noch an der Marke von 4,0 Prozent. Durch den massiven Anstieg hat das zinslose Gold an Attraktivität verloren. Zudem belastet die negative Korrelation zum starken US-Dollar den Goldpreis. Steigende Renditen und ein starker Dollar sind Gift für das Edelmetall. In der Folge ging die Nachfrage deutlich zurück, das zeigen die starken Abflüsse bei Gold-ETFs in den vergangenen Monaten und die schlechte Stimmung am Terminmarkt.

Im Gegensatz zu den Aktienmärkten konnte Gold zuletzt nicht von der Hoffnung auf eine weniger restriktive Geldpolitik der Fed profitieren. Während die Aktienmärkte eine Rally vollzogen, dümpelte der Goldpreis weiterhin im Bereich von 1.640 Dollar herum. Einen Tag vor dem Zinsentscheid der Fed sendet Gold wieder ein Lebenszeichen. Am frühen Morgen springt der Goldpreis um 20 Dollar auf 1.650 USD nach oben. Im Kampf gegen die hohe Inflation dürfte die Fed zum vierten Mal in Folge einen großen Zinsschritt von 75 Basispunkten verkünden. Das Interesse der Marktteilnehmer liegt jedoch nicht auf dem Zinsentscheid, sondern viel mehr auf der Rhetorik von Fed-Chef Powell auf der anschließenden Pressekonferenz. Man erhofft sich Hinweise auf eine zukünftig langsamere Gangart der US-Notenbank. Sollte die Fed den Zinskurs pausieren oder gar bald beenden, dann dürfte auch die Verlustserie bei Gold enden. Aktuell liegt die Zinsspanne bei 3,00 bis 3,25 Prozent, am Mittwoch könnte sie bis auf 4,00 Prozent ansteigen. Am Jahresende erwartet der Markt eine Rate von 4,50 Prozent.

Goldpreis: Doppeltief als Chance

Der mittelfristige Abwärtstrend ist zwar intakt, es gibt aber auch Signale für eine Erholung. Trotz der anhaltenden Schwäche verteidigen die Gold-Bullen das Doppeltief bei 1.617 USD. Ausgehend von der Unterstützung bei 1.631 USD konnte der Goldpreis heute Morgen einen Aufwärtsimpuls bis 1.650 USD vollziehen. Es hilft aber nichts, der Goldpreis muss über 1.655 USD ausbrechen, um die nächste Hürde bei 1.675/82 USD anzupeilen. Erst über 1.682 USD hellt sich die Lage etwas auf. Im nächsten Schritt sollten die Gold-Bullen die runde Marke von 1.700 USD zurückerobern, um in Richtung des Widerstands bei 1.724/35 USD anzusteigen. Fällt Gold unter das jüngste Tief bei 1.630 USD, dann droht ein Rücksetzer bis an das Doppeltief bei 1.617 USD. Ein Bruch des Doppeltiefs generiert ein Verkaufssignal mit Ziel 1.600 und 1.570 USD.

Gold: intakter Abwärtstrend - Impuls durch Fed-Zinsentscheid - Renditen runter?

Gold-Chart von TradingView

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Naja, der „Verlust“ betrug in den letzten 12 Monaten fasst 4 % steuerfreien Kapitalertrag.
    Aber ich vermute, es geht in Richtung 1560 Dollar, wenn sich die Bankenkrise entfaltet.
    Oder sogar Richtung 1.400.
    Aber, das war immer so, ich habe auch schon über 30 % Kursverluste erlebt.
    Das muss man aussitzen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Einmalig🤣! Wenn sich die Bankenkrise entfaltet(welch gewählte Ausdrucksweise), fällt Gold in den Abgrund.
      Ganz im Sinne des deutschen Goldhandelshäuptlings. You made my day, Mr.Flamenco🎸😁.

  2. Ja Columbo, dass sollte jeder wissen.
    Wie gesagt, ich schätze auf 1.400 Dollar/Euro.
    Dann hat sich meine Investition in Gold immer noch ziemlich genau verfünffacht.
    Damit kann ich prima leben.
    Wer darüber lachen möchte: Bitte
    Mich haben sie schon ausgelacht, als ich Gold für 280 Euro gekauft habe, als selbst die Nationalbanken ihr Gold als nutzlos verkauft haben.
    Wer zuletzt lacht….

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Großartig, Helmut, verfünffacht, toll!
      Ein anderer (vielleicht ich?) hatte vor zwanzig Jahren Apple gekauft. Die Aktie hat sich verneunzigfacht. Damit kann er (vielleicht ich?) prima leben.
      Wer zuletzt lacht…

  3. Wo das Zeug doch so nutzlos sein soll.
    Aber Vorsicht, richtig liegen die Zentralbanken auch nicht immer.
    Nach 2000 wurde Gold als nutzlos von den Zentralbanken verkauft. Das war ein günstiger Einstieg.

    Gold: Zentralbanken kaufen Rekordmengen

    „Gold: Zentralbanken kaufen Rekordmengen“ https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/700954/Mysterioeser-Ansturm-Zentralbanken-kaufen-Rekordmenge-Gold

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage