Allgemein

Hans-Werner Sinn-Rundumschlag: US-Staatsanwälte handeln politisch, Deutsche sollen länger arbeiten für Flüchtlinge

FMW-Redaktion

Hans-Werner Sinn, der umstrittene Präsident des ifo-Instituts und der am meisten beachtete Ökonom in Deutschland (stimmt doch oder?), holt heute mal wieder zum Rundumschlag aus, gleich zu mehreren Themengebieten. US-Staatsanwälte würden politisch handeln, was bei TTIP zum Problem werde, Flüchtlinge ohne Mindestlohn und Deutsche sollten länger arbeiten um Flüchtlingsintegration finanzieren zu können.

Hans-Werner-Sinn
Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo-Instituts. Foto: Romy Bonitz, ifo Institut / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

TTIP

Hans-Werner Sinn sagte heute bei einer Fondskonferenz der Börsenzeitung Deutschland müsse seine wirtschaftlichen Interessen in der Welt offensiver vertreten, gerade gegenüber den USA. Das beabsichtigte Freihandelsabkommen TTIP zwischen EU und den USA sieht er sehr kritisch. Er legt dabei ein Augenmerk auf den aktuellen VW-Skandal. Die Hauptproblematik dabei sieht er nicht in den bevorstehenden Privatklagen in den USA, sondern in den dortigen Staatsanwälten, die politisch handeln würden. Sie würden das letzte aus Fällen wie VW herauspressen mit hohen Strafzahlungen – gerade genug um die Firma am Leben zu erhalten. Ziel der Staatsanwälte in den USA sei idR eine politische Karriere z.B. als Gouverneur des Bundesstaates anzustreben, in dem sie tätig sind – hierfür müssten sie sich gegenüber der dortigen Bevölkerung profilieren. Und in der Tat, was Sinn sagt, ist nicht so weit hergeholt. Im Bundesstaat New York ist diese Praxis besonders ausgeprägt. Solche juristischen Vorgänge wie in den USA seien in Deutschland unvorstellbar. Man könne ein Abkommen wie TTIP unmöglich unterschreiben, ohne dass man einen gewissen Schutz gegen diese unmöglichen Aspekte des US-Justizsystems habe.

Russland

Auch sagte Sinn klipp und klar Deutschland müsse seine wirtschaftlichen Interessen nach außen klarer vertreten. Man solle sich durch die USA nicht von Russland abdrängen lassen, dass für eine Exportnation wie Deutschland viel wichtiger sei. Er sagte zum Glück gäbe es jetzt den Syrien-Konflikt, denn da brauche man Russlands Präsident Putin wieder. Generell könne der Handel mit den USA für Deutschland nicht solche Vorteile bringen wie der mit Russland.

Hans-Werner Sinn und die Flüchtlinge

Bereits am 11. September hatten wir über die Forderung von Hans-Werner Sinn berichtet, für Flüchtlinge sollte der Mindestlohn nicht gelten. Heute bekräftigte er diese Forderung in der „Zeit“. Der Mindestlohn müsse abgeschafft werden – nur so sei es möglich für die große Zahl der Flüchtlinge genügend neue Arbeitsplätze zu schaffen, die zum großen Teil nur über eine sehr niedrige Qualifikation verfügen würden. Er richtet sich gegen den im Raum stehenden Vorwurf, dass er damit die Stimmung gegen Flüchtlinge anheize, Zitat:

„Mehr Geschäftsmodelle für Geringqualifizierte werden erst dann rentabel, wenn der Lohn für einfache Arbeit fällt. Wenn die Zuwanderer keine Stellen kriegen, werden sie nicht integriert, und dann werden wir erhebliche Spannungen in der Gesellschaft bekommen. Dann kippt die Stimmung erst recht“.

Auch sagte er das Rentenalter in Deutschland solle heraufgesetzt werden „um die Flüchtlinge zu ernähren“. Auch sei das gut, weil die Alten gebraucht würden, um die Flüchtlinge anzulernen. Durch Zuwanderung Geringqualifizierter werde die Einkommensverteilung ungleicher – das sei immer so. Und es werde immer teurer dies durch den Sozialstaat auszugleichen. Dadurch würden uns in Deutschland amerikanische Verhältnisse drohen.

Hans-Werner Sinn haut also mal wieder mächtig auf den Putz. Ob man seiner Meinung ist oder nicht, er spricht aber Herausforderungen an, die in Presse und Politik derzeit (noch) kein Thema sind.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Natürlich hat Hans-Werner Sinn mal wieder recht mit seinen Hinweisen. Beim Thema TTIP wird er auf wenig Widerspruch stoßen. Es ist allerdings ärgerlich, dass selbst volkswirtschaftlich auf der Hand liegende Folgen des ungebremsten Flüchtlingszustroms nicht offen diskutiert werden. Dazu gehören selbstverständlich auch die Fragen, ob bzw. inwieweit sich die Flüchtlinge inkl. Familiennachzug integrieren lassen können und wollen. Uns fehlt doch die ganze sozial- und bildungspolitische (u.a. arabischsprachige) „Infrastruktur“, um aus den Flüchtlingen wirtschaftlich gleichwertige und -berechtigte Mitbürger Deutschlands und Facharbeiter zu machen. Zumindest aus dem Bereich der Muslime droht eine Parallelgesellschaft zu entstehen, die abseits der Gesundheits- und Sozialeinrichtungen kaum mit der hier angestammten Bevölkerung kommunizieren und interagieren wird.

  2. Kaum werden Männer so alt das keine eigenen Interessen mehr dahinter stehen, werden sie auf einmal offen und ehrlich. Gut, nicht alle: Herr Sinn war schon immer gern etwas unbequem, aber auf die tiefgründige sowie gute Art und Weise.

  3. wer glaubt, dass sich alles schön wieder einpegelt, ein gutmensch sommernachtstraum ala zdf und ard halb acht….der ist ignorant oder gar dumm ! fr. kanzlerin, inzwischen eigentlich unzumutbar für dieses land, wird das märchen und ihre dreisten polemischen machtlügen schon weiter erzählen.
    jeder weiß doch dass unsere kultur und auch diese schwächelnde, weil eigentlich gar nicht richtig vorhandene „demokratie“ für diesen zustrom und vorallem „glauben“ nicht gemacht sind. in allen ballungsgebieten (ich war länger tätig auch im ruhrpott…na danke ! ) gibt es gerade mit muslimen und islamisten riesige probleme. sie sind die echten gläubigerhelden. wir schwein fressende ungläubige… es gibt zuviel radikales in dieser kultur. das passt nicht und wird jetzt durch solche irre und gefährliche, nur auf machtpolitisches gedöns und eigenen vorteil fixierte kurzsichtige, staatsgefährdende politik ala merkel, fetter gabriel und co. umgesetzt. der deutsche michel wird sich wie immer die ewig desinteressierten müden äuglein reiben ! herr sinn, sagen wir mal von sinnen, hat aber leider recht. es wird so kommen müssen. danke mutti merkel…
    es wird geld was mill. von prekär beschäftigten menschen, auch am rande der gesell. arbeitend, diktatorisch von einer kleinen kaste poltitik irrer aus der tasche gezogen. man hat sich schon immer an denen bedient, die eh keine lobby haben. na und, ist doch demokratisch.geförderte prekäre zuwanderung. ist doch cool. für wen? aaach jaaa, die die eh alles haben und noch mehr brauchen. welch zukunftsversion…man freut sich echt drauf….somit brauchts keinen umverteilungsplan der vieleicht wirklich mal gerechter wäre. nein, man kann sich im neoliberalen, arbeitssklaven- raubtierkapitalismus ala amiland, mensch gegen mensch, so richtig austoben. tenor: mich wirds schon nicht treffen…gute nacht old germany ;-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage