Folgen Sie uns

Allgemein

Lagarde als neue EZB-Chefin – oder besser Insolvenzverwalterin? Anleiherenditen kollabieren

Eine Welt, die den Zins vernichtet, weil sie glaubt, nur so den Wohlstand vorübergehend weiter erhalten zu können, ist in einer tiefen Krise – eine Bankrotterklärung

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die IWF-Chefin Christine Lagarde soll neue EZB-Chefin werden – und damit eine ausgewiesene „Nullzins-Anhängerin“. Die Aussicht auf Lagarde bringt die Anleiherenditen in der Eurozone unter Druck:

– die 10-jährige deutsche Bundesanleihe fällt auf -0,40%, neues Allzeittief

– neue Allzeittiefs bei den Renditen der 10-jährigen Anleihen Frankreichs (-0,10%); Niederlande (-0,23%); Spanien (+0,21%) – und vor allem Belgien, deren Rendite der 10-jährigen Staatsanleihe erstmals in der Geschichte negativ wird.

 

Lagarde – Null Erfahrung als Notenbankerin

Nun ist Lagarde bekanntlich gelernte Juristin und hat als Politikerin keinerlei Erfahrung mit Geldpolitik – demenstprechend dürfte sie stark abhängig sein von der Expertise der wenigen Ökonomen, die in der EZB noch verblieben sind. Auch der EZB-Vize de Guindos ist Jurist und damit „Quereinsteiger“:

Unterdessen fallen auch die Inflationserwartungen wieder deutlich – sie liegen nun bei 1,16% in den 5y5y forwards, also der Inflationserwartung in fünf Jahren für die dann folgenden fünf Jahre (also für die Jahre 2024 bis 2029 – klicken sie auf den Tweet, um die fallenden Inflationserwartungen im Chart zu sehen!):

Es waren diese fallenden Inflationserwartungen, die Draghi zu seinem „dovishen Hammer“ bei seiner Rede in Sintra animierten – und nun liegen die Inflationserwartungen nur noch minimal über dem Stand, als Draghi auf das Allzeittief der Inflationserwartungen reagierte.

Nun will, wie Insider berichten, die EZB nicht schon im Juli (Sitzung 25.07.) Maßnahmen ergreifen, aber sie dürfte im Juli eben diese Maßnahmen (QE? Zinssenkung?) für die September-Sitzung ankündigen.

 

Lagarde als Insovenzverwalterin

Lagarde selbst hat übrigens in einem Interview einmal gesagt, dass Institutionen erst dann eine Frau an ihre Spitze rufen, wenn sie in einer tiefen Krise sind – und damit hat Lagarde wohl recht. Die EU, aber auch die EZB sind in einer tiefen Krise, was sich an den Anleihekursen widerspiegelt, die auf die Vernichtung des Zinses reagieren.

Eine Welt aber, die den Zins vernichtet, weil sie glaubt, nur so den Wohlstand vorübergehend weiter erhalten zu können, ist nicht nur in einer tiefen Krise – sie gibt damit faktisch eine Bankrotterklärung ab. Und Lagarde ist gewissermaßen die Insolvenzverwaltern..

Umso makabrer eigentlich die Party an den Aktienmärkten mit neuen Allzeithochs an der Wall Street, oder?

 

 

Christine Lagarde soll neue EZB-Chefin werden

Christine Lagarde. Foto: World Economic Forum CC BY-SA 2.0 – Ausschnitt aus Originalfoto

19 Kommentare

19 Comments

  1. Avatar

    Daxrabbit

    3. Juli 2019 11:20 at 11:20

    Wenn man so mancher Darstellung wie z.B. „Endspiel“ Glauben schenkt, dann machen so einige Neubesetzungen der jüngsten Vergangenheit strategisch durchaus Sinn. Das könnte evtl. daran liegen daz zur Umsetzung bestimmter Ziele Kompetenz manchmal sehr hinderlich ist.

    • Avatar

      sum ting wong

      3. Juli 2019 13:02 at 13:02

      Wo Sie allerdings bei den Akteuren diverser EU-Regimes noch Kompetenz finden ist mir schleyerhaft. Eine bloße Vermutung Ihrerseits scheint es zu sein.

    • Avatar

      asisi1

      3. Juli 2019 17:31 at 17:31

      Es gibt natürlich auch ein etwas deftigeres Sprichwort: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff!

  2. Avatar

    Sven

    3. Juli 2019 11:44 at 11:44

    Als Vorbestrafter würde es nicht einmal für einen Job in der Kreissparkasse reichen, aber für den EZB Chefsessel schon. Wie absurd ist da Ganze?

    • Avatar

      sum ting velly velly wong

      3. Juli 2019 13:04 at 13:04

      BB meinte schon: Erst kommt das Fressen, dann die Moral.
      Bei der heutigen Nomenklatura sollte man aber das Saufen noch einbeziehen.

    • Avatar

      Chriatine schmidt

      4. Juli 2019 03:30 at 03:30

      Bankwesen muss sich neu ausrichten in human banking zinslose kredite sollten an all die gehen die auf ein kind verzichten und dafuer adoptieren oder ein kind mit adoptivkind.frauenbanken adoptionsbanken und banken die sich kapitalisieren ueber verkauf von 2 3 und viertresidenzen sollten derivatrapist bank ersetzen .ein guter banker ist visionaer .er denkt nicht in finanzen und zahlen sondern in den effekt wie geld als mittel aufbaut.legarde ist ein mensch mit vision.kein boeser mensch.

  3. Avatar

    Michael

    3. Juli 2019 12:27 at 12:27

    Warum makaber, dass es an den Märkten deswegen zu Allzeithochs kommt? M. E. nach dürfte gerade dieser Umstand der fortwährenden Geldentwertung seinen Teil dazu beitragen. Wo soll das wertlos werdende Geld denn sonst hin? Aktien sind Sachwerte. Meine Unternehmensanteile sind, zugegebenermaßen verbrieft, so echt wie eine Immobilie. Und sie sind noch da, egal welche Währung in wieviel Jahren auch immer vorhanden sein wird. Sie sind auch nach einem Reset des Geldsystems noch da und fangen die Party in neuer Währung von vorne an.

  4. Avatar

    Marcus

    3. Juli 2019 12:40 at 12:40

    Persönlich habe ich nichts gegen Christine Lagarde als Person, aber wie Sie Herr Fugmann in einem Video schon mal gesagt haben, ist sie mindestens so dovish wie Draghi, wenn nicht sogar schlimmer. Das konnte man auch schon die letzten Jahre an ihren Äußerungen sehen welche sie als IWF Chefin getätigt hat.

    Ich meine zudem das de Guindos Ökonomie studiert hat, aber richtigerweise aus der Politik in die EZB wechselte. Wobei das scheint ja salonfähig zu sein, Powell ist ja auch kein Ökonom…

  5. Avatar

    Evi dent

    3. Juli 2019 12:43 at 12:43

    @ Michael
    Hätten Sie vor 10 Jahren General Motors Aktien gehabt, dann wäre Ihnen mit Hilfe von Chapter 11 dieser Sachwert auf Null geruntergefahren und aus dem Depot ausgebucht worden. Heutige GM Aktien haben mit den damaligen nix zu tun.

  6. Avatar

    Koch

    3. Juli 2019 12:50 at 12:50

    Bleibt cool Leute.Alles schon mal da gewesen!Bestes Beispiel ist Kaiser Caligula,der sein „bestes Pferd“ Incitatus zum Konsul machen wollte.Nun sind es halt „beste Pferdchen“ (Stuten)!Der Abstieg wird diesesmal allerdings nicht einige hundert Jahre dauern.Ich denke da mehr an einstellige Zahlen.Genauso verrückt wie im Original ist es aber sicher auch.

  7. Avatar

    sum ting wong

    3. Juli 2019 13:07 at 13:07

    Ihre Börsenanteile sind bedrucktes Papier.
    Ohne jeden intrinsischen Wert.

  8. Avatar

    Michael

    3. Juli 2019 14:01 at 14:01

    @Evi dent:

    „Hätten Sie…“ Hätte ich 1997 für 3 $ Amazon-Aktien gekauft… Back on Topic: Zum Glück habe ich keine GM-Aktien. Und selbst wenn, in einem normalen breit-diversifizierten Portfolio, wäre der Verlust wohl deutlich überkompensiert worden. Entscheidend ist, was unterm Strich steht.

    @sum ting wong (sofern auf mich gemünzt)

    Ich habe keine „Börsenanteile“ bzw. bin kein Teilhaber irgendeiner Wertpapierbörse. Meine Sie Aktien? Wissen Sie was, das ist nicht einmal bedrucktes Papier, denn effektive Stücke gibt es kaum noch. Noch schlimmer, die Anteile werden zum Teil elektronisch in einer Girosammelverwahrung neben den Beständen anderen Kunden aufbewahrt. Am allerschlimmsten, viele ausländische Wertpapiere werden gar auf Wertpapierrechnung des jeweiligen Landes verwahrt, an denen ich zunächst gar kein Eigentum sondern nur einen schuldrechtlichen Herausgabeanspruch habe. Selbstverständlich gehört mir als Aktionär ein Anteil sämtlicher physischer Produktionsmittel, kurzum des gesamten Vermögens, des jeweiligen Unternehmens. Selbstverständlich verbrieft, aber das sagte ich ja bereits im Ursprungskommentar. Hab gehört, ein Grundbuchauszug ist auch nur bedrucktes Papier ohne jeden intrinsischen Wert.

    Summa summarum, man kann für alles ein Untergangsszenario kreieren.

  9. Avatar

    Goldsammler

    3. Juli 2019 14:08 at 14:08

    Wenn Mrs. Lagarde den Job von M.D. bekommt, ein Italiener Präsident wird, sind nur noch Personen aus der zweiten Reihe am Drücker. Vermutlich haben unsere EU-Politiker, den großen Silvio B. vergessen. Der hätte sich bei der EZB vermutlich auch gut gemacht. Geht es noch schlechter???

  10. Avatar

    Nurmalso

    3. Juli 2019 16:52 at 16:52

    Tja , wie sagte Dr. Krall so schön…er glaubt nicht an Verschwörung sondern an komplette Inkompetenz. Aber wäre dann Inkompetenz nicht doch eine Art Verschwörung?
    Menschen in Positionen zu bringen die eigentlich keine Ahnung haben.
    Kommt man nicht so auch an sein Ziel? Die Mittelschicht wird wohl ausgelöscht,denn hier findet sich noch “ Vermögen“ zum umleiten. Das ganze wirkt bösartig und satanisch.
    Man könnte, aber man will das herrschende System nicht ändern. Letztendlich geht es nicht um wertloses Papier sondern um die absolute Macht und Kontrolle.
    So zumindest würde ich es mittlerweile sehen.

  11. Avatar

    Koch

    3. Juli 2019 21:55 at 21:55

    Nehmt die amtierende deutsche Bundeskanzlerin in Untersuchungshaft.Erster,von unenh Herr!dlich vielen Anklagepunkten,ist der des Meineids.Ich schwöre,so wahr mir Gott helfe,Schaden vom deutschen Volke …abzuwenden.Ihr letzter Coup,Europa mit totalst unfähigen Vasallen an die Wand zu fahren,erfüllt den Tatbestand der Körperverletzung mit Todesfolge.Zuletzt hat das Recht einige,die niemals damit gerechnet haben,erreicht!Robert Mugabe,Omar al Baschir,Abu Bakr al-Baghdadi,etc.Die Namen und Umtriebe der Strauchdiebe neben Ihr zeigen die negative Qualität ihres Treibens.Generationen nach mir,werden die Menschen noch alptraumhaft von dieser west/ostdeutschen Pastorentochter träumen!Erlöse mich,oh Herr!

  12. Avatar

    Harry von Hattnix und Kriegtnix

    4. Juli 2019 07:35 at 07:35

    Ich habe mich selbst im Spiegel gefragt „Hat nur geklappt weil ich im Club bin“ warum und wozu hat diese EU-Wahl stattgefunden hat.Bin zu keinem Ergebnis gekommen sondern zu der Erkenntnis das der Spruch ‚Wenn Wahlen etwas ändern würden wären sie Verboten’zu 100% stimmt. Lagarde als EZB-Präsidentin?Da frage ich mich auch,wurde irgend jemand von den Leuten die ihre Entscheidungen über den € bezahlen müssen gefragt ob sie diese mehr als fragwürdige Person überhaupt als Präsidentin wollen?Ich bin der Meinung das sie sich eher als Fachkraft für die Wc-Reinigung eignen würde.Es wird aber kommen wie es kommen soll weil sich niemand auch nur ansatzweise wehrt „Ein kleiner Banken Run“.Eine kleine Private Frage.Ich lebe in Asien,nicht in Thailand,meine Lebensgefährtin hat einen kleinen Imbiss „Street Food“ sie macht ca 40.-€ Umsatz am Tag und sie möchte an die Börse,vielleicht kann ihr vom Club helfen? Gruß Harry von Hattnix und Kriegtnix

  13. Pingback: Nachrichten und Meldungen vom 4 Juli – Teil 1 | das-bewegt-die-welt.de

  14. Avatar

    Incamas SRL- Asuncion / Paraguay

    19. Juli 2019 18:55 at 18:55

    Als Indien noch von England beherrscht wurde, versuchten die Engländer, einer Schlangenplage durch die Bezahlung einer Kopfprämie Herr zu werden. Für jede abgelieferte Schlange gab es eine Geldprämie. Was machten die schlauen Inder? Sie begannen, Schlangen zu züchten, um so ihr Einkommen aufzubessern.

    Die makroökonomischen Daten zeigen, dass sich die Schwachwährungsländer der Eurozone ähnlich verhalten. Nach der Einführung des Euros kam es zu einem deutlich niedrigeren Zinsniveau, das die Länder zu exzessiven Ausgaben verleitete. Die spätere Nullzinspolitik der EZB erhöhte die Ausgabenfreude noch einmal. Die Menschen in Italien oder Griechenland lebten auf großem Fuß, obwohl sie es sich eigentlich nicht leisten konnten.

    Das billige Geld brachte ein Leben in Überfluss, löste jedoch die Probleme der Empfängerländer nicht. Im Gegenteil: Diese wurden verstärkt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die mit Geld verhüllten Probleme wieder aufgedeckt werden und schlimmer denn je zu Tage kommen.

  15. Avatar

    WMDD, warum machen die das?

    20. Juli 2019 05:23 at 05:23

    @ Incamas SRL, Eine Folge der viel tieferen Zinsen ( früher teilweise zweistellig) war noch ein starker Anstieg der Aktien. Lebten viele Länder früher noch mit diesen hohen Zinsen u.Abwertungsmöglichkeiten, wäre das heute undenkbar. So kann man also behaupten, dass die Geldorgien viele Länder geschwächt haben.Die Vorteile wurden konsumiert, die langwirkenden Nebenwirkungen werden immer heftiger wirken.
    Das Unverständliche, die gescheiterte Medizin will ( muss) weitergeführt werden.
    Die Standardfrage des 12 jährigen an die Mutter,WARUM MACHEN DIE DAS? Bald kann man fragen, WARUM HABEN DIE DAS GEMACHT ?
    In der Medizin wird eine verstärkte Dosis der gleichen Arzneimittel bei bekannten starken Nebenwirkungen nur an Schwerstkranke verabreicht. Der scheidende Chefarzt wird trotzdem einen schönen Verwaltungsratsposten finden u.einen schönen Lebensabend ohne Altersarmut verbringen.Die nachfolgende
    Quereinsteigern, ( steigt von Arztassistentin zum Chefarzt ) hat leichtes Spiel, sie muss nur das gleiche Medikament in noch stärkerer Dosis verabreichen.Das Problem ist,dass der Patient aus über 20 Teilpatienten besteht u.einige fahren sehr gut mit der EZB – Praxis von Dr. Draghi.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

US-Wahl: Was passieren muß, damit Trump gewinnt!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher, laut Umfragen liegt Donald Trump derzeit recht deutlich hinter Joe Biden. Eines scheint klar: wenn Trump die US-Wahl gewinnen will, muß er zwingend den Bundeststaat Florida gewinnen – gewönne Biden in Florida, wäre ein Wechsel im US-Präsidentenamt praktisch sicher. Die Zwischenstände aus Florida werden also extrem wichtig – es gibt sogar einen kleinen Wahlbezirk in diesem Bundeststaat, der schon früh die Richtung anzeigen dürfte.

US-Wahl – das sind die Szenarien

Die US-Seite https://fivethirtyeight.com/ zählt zu den führenden Prognose-Quellen in den USA. Sie bietet ein interaktives Tool an, mit dem man Szenarien durchspielen kann: gewinnt etwa Biden den swing state Pennsylvania, dann hat das einen positiven Einfluß auch auf seine Sieges-Chancen auch in Nachbar-Bundestsaaten. Sehen Sie hier, was passieren muß, damit Trump gewinnen kann:

 

Und so ist die Lage in den USA unmittelbar vor der US-Wahl – es ist ein gespaltenes, zerrissenes Land, wie folgende ARTE-Dokumentation zeigt:

 

Was muß passieren, damit Trump die US-Wahl gewinnt?

weiterlesen

Aktien

Banken: Es hagelt sensationell gute Quartalsergebnisse!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Hochhäuser von Banken im Londoner Viertel Canary Wharf

Was ist das los? Gerade in der schlimmsten Rezession seit Jahrzehnten sollten sich die Banken doch in einer dramatischen Schieflage befinden? Denn Kreditausfälle müssten aus Quartalsgewinnen eigentlich Verluste machen und damit folglich das Eigenkapital der Banken angreifen? Dieses Szenario steht womöglich bevor, wenn die anstehende Pleitewelle Löcher in die Bücher der Banken reißt.

Aber noch ist es nicht soweit. Derzeit hagelt es sensationell gute Quartalszahlen von Banken weltweit. Vor allem fällt auf, dass gerade die Banken tolle Zahlen melden, die stark im Kapitalmarktgeschäft tätig sind, und eher weniger im Privat- und Firmenkundengeschäft mit Krediten, wo Probleme mit Kreditausfällen drohen, und wo die Banken sich derzeit mehr denn je mühen neue Kundeneinlagen abzuweisen – weil sie selbst sonst Strafzinsen zum Beispiel bei der EZB entrichten müssten.

Banken mit starkem Kapitalmarktgeschäft im Vorteil

Wie gesagt. Wer stark im Kapitalmarktsegment engagiert ist, der feiert die Krise. Zum Beispiel lässt sich derzeit viel Geld machen mit den globalen Schuldenorgien. Wo die Banken zum Beispiel in Europa in den Erstauktionen der staatlichen Schuldenagenturen Staatsanleihen aufkaufen, können sie mutmaßlich schön und entspannt Gewinn machen mit dem Weiterverkauf der Anleihen an die EZB am Sekundärmarkt. Auch in vielen anderen Bereichen des Kapitalmarkts war die letzten Quartale viel los. Man beachte in diesem Zusammenhang die sensationell guten Quartalszahlen von Goldman Sachs vom 14. Oktober. Der Quartalsgewinn konnte gegenüber dem Vorjahresquartal verdoppelt werden (hier die Details). Bei den anderen großen US-Banken gab es keine Katastrophen-Meldungen. Und dann am Dienstag dieser Woche meldete die Schweizer Großbank UBS ebenfalls eine Gewinn-Verdoppelung (hier die Details).

Barclays

Heute nun hat die britische Großbank Barclays ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Der Gewinn liegt mit 611 Millionen Pfund gut drei Mal so hoch wie erwartet, und auch dramatisch besser als im Vorjahr. Da war es noch ein Verlust von 292 Millionen Pfund – auch wenn man hier berücksichtigen muss, dass der Verlust aufgrund von Schadenersatzzahlungen an geschädigte Kreditnehmer zustande kam. Dennoch ist heute ein Gewinn, der drei Mal so hoch reinkommt wie erwartet, beachtlich. Außerdem hat Barclays wie viele andere Banken auch im dritten Quartal die Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle deutlich reduziert, nämlich auf 608 Millionen Pfund nach 3,7 Milliarden Pfund in den ersten sechs Monaten des Jahres.

Nordea

Bei der größten skandinavischen Bank Nordea könnte man glatt meinen, dass die Krise zeitlich auf den Kopf gestellt wurde. Auch hier gab es heute Quartalszahlen. Der operative Gewinn steigt binnen Jahresfrist von 875 Millionen auf 1,09 Milliarden Euro. Die Gründe für die guten Zahlen: Einerseits mehr Kreditvergabe-Volumen in der Krise – andererseits nicht mehr vorhandene Belastungen durch Schrottkredite (331 Millionen Euro Belastung im Vorjahresquartal). Dennoch erwartet Nordea für das Gesamtjahr Kreditausfälle von gut einer Milliarde Euro. Es klingt wie ein Witz, dass jetzt Belastungen durch Kreditausfälle weggefallen sind. Aber aktuell wirkt es noch schlüssig. Es werden weltweit auch mit Staatshilfen viele neue Kredite vergeben, wo die Kreditnehmer natürlich erstmal wieder liquide sind und auch die monatlichen Raten einige Zeit lang zahlen können.

Noch sieht es gut aus

Wenn die große Pleitewelle bei Unternehmen denn kommen sollte, dürfte sich die Lage für die Banken verdunkeln. Banken wie Goldman Sachs mit fast null klassischem Privatkundengeschäft könnten auch in einer Pleitewelle gut da stehen, weil man ja keine Kreditausfälle verkraften müsste. Und die deutschen Banken? Die Commerzbank meldet ihre Quartalszahlen am 5. November, die Deutsche Bank am 28. Oktober. Es ist möglich, dass sie schon vorab als Ad Hoc-Meldung ihre Finanzdaten berichten, wenn sie zu stark von den Erwartungen abweichen. Es könnte sein, dass auch die beiden deutschen Großbanken jetzt halbwegs akzeptable Zahlen melden, und dass die bitteren Verluste der Kreditausfälle erst noch anstehen, wenn die Pleitewelle wie von vielen Experten erwartet demnächst einsetzt. Aber es kann vielleicht noch einige Zeit dauern, bis eine Pleitewelle wirklich auf die Quartalszahlen der Banken durchschlägt. Denn bis die Bank wirklich einen Kredit als Verlust abschreibt, muss erstmal der Schuldner den Bach runtergehen, dann gibt es Verhandlungen über Umschuldungen usw. Also, kurzfristig könnten auch Deutsche Bank und Commerzbank noch akzeptable Quartalszahlen melden.

weiterlesen

Allgemein

Sahra Wagenknecht über die große Krise, und wie man sie lösen kann

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sahra Wagenknecht hat den Ruf wirklichen wirtschaftlichem Sachverstand zu besitzen. Bei ihr kann man erkennen: Es wird nicht stumpf das sozialistische Lied abgespielt. Bei ihren Aussagen merkt man, dass sie das Gesamtbild im Blick hat und auch versteht. Natürlich kann und darf man über ihren Lösungsansatz für das große Gesamtproblem streiten. Aber auch ihren Lösungsansatz begründet sie inhaltlich nachvollziehbar.

Sahra Wagenknecht mit Bestandsaufnahme der Krise

In ihrem aktuellsten Video (am Ende dieses Artikels) wirft Sahra Wagenknecht die Frage auf, ob eine große Finanzkrise bevorsteht. Dafür arbeitet sie sich an vielen Ungleichgewichten und wirtschaftlichen Schieflagen ab, die in dieser Form in der Tat auch bestehen. So bespricht sie die gigantische Geldschwemme der Notenbanken, in der Europa verursacht durch die EZB. Diese sorge für einen riesigen Push bei den Aktienkursen. Profitieren würden vor allem die Reichen, die in großem Umfang Aktien besitzen. Der Kleinsparer, der sein Geld nur auf dem Sparkonto parkt, würde durch Nullzinsen (neuerdings immer öfters auch Negativzinsen) und Inflation laut Sahra Wagenknecht real jedes Jahr Geld verlieren.

Die Großkonzerne würden in der Coronakrise mit billigem Geld überschwemmt, so dass sie gar keine Probleme hätten durch diese Krise zu kommen (ja, dafür gibt es zahlreiche Beispiele). Gleichzeitig haben es laut Sahra Wagenknecht kleine Unternehmen und Unternehmer derzeit sehr schwer überhaupt an Geld zu kommen, um die Krise überleben zu können. Demnach seien die großen Konzerne die Krisengewinner, die kleinen Betriebe die Verlierer. Sahra Wagenknecht nennt in diesem Zusammenhang auch die Anleihekäufe der EZB, wo auch in großem Stil Unternehmensanleihen gekauft werden. Und hier geht es eben um Anleihen großer Unternehmen, und nicht um Schulden kleiner Betriebe, die eh keine Anleihen ausgeben.

Als weiteres Ungleichgewicht benennt Sahra Wagenknecht auch die Immobilienblase. Bei den niedrigen Zinsen lohne sich die große Spekulation, welche die Preise immer weiter nach oben treibe. Und letztlich beleuchtet sie die (von uns bei FMW oft angesprochene) steigende Bedrohung für das Bankensystem in Europa. Schon vor der Krise habe es laut Sahra Wagenknecht 600 Milliarden Euro Volumen an faulen Krediten bei Banken in Europa gegeben – jetzt drohe diese Summe auf 1,4 Billionen Euro zu steigen.

Problemlösung

Was sei nun die Lösung des Problems? Laut Sahra Wagenknecht seien immer neue Schulden und immer tiefere Zinsen nicht die Lösung des Problems. Die Wirtschaft könne auch nicht so kräftig ansteigen, dass Volkswirtschaft und Staat aus dem gigantischen Schuldenberg „herauswachsen“ könnten, wie sie es formuliert. Inflation sei auch keine Lösung, da hierbei die kleinen Leute mit ihren Sparguthaben enteignet würden. Die reichen Leute würden mit ihren Immobilien und Betriebsvermögen ihren Wohlstand behalten, während die kleinen Leute bei einer spürbaren Inflation den Preis bezahlen müssten.

Für Sahra Wagenknecht gibt es nur eine Lösung des Problems. Und da kommt natürlich die linke Politik wieder zum Vorschein. Man müsse die enorme angehäufte Schuldenlast restrukturieren, und zwar zu Lasten der wirklich Vermögenden. Dazu kann man anmerken: Das ist eine politische Frage, was man will. Diese Lösung kann man befürworten, oder eben auch nicht. Ansichtssache. Aber abgesehen davon: Die anderen Alternativen sind auch nicht berauschend. Man darf vermuten: So wie die aktuelle Merkel-Regierung wird wohl auch ein Nachfolger wie Herr Laschet keinen großen Wurf machen, sondern stillschweigend zusammen mit der EZB auf die Lösung setzen, die auch die Amerikaner seit Jahrzehnten praktizieren, wenn es um Problemlösungen geht. „Kick the can down the road“ – die Dose die Straße weiter runter kicken. Das Problem also in die Zukunft verschieben. Also jetzt immer neue Rettungsprogramme auflegen (letztlich finanziert durch die EZB, das neue EU-Schuldenprogramm uvm), – und diese Probleme darf irgendwer in ferner Zukunft abzahlen.

Sahra Wagenknecht
Sahra Wagenknecht. Foto: Ferran Cornellà CC BY-SA 4.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen