Folgen Sie uns

Aktien

Liquidität treibt die Börsen-Hausse und Konjunktur an!

Avatar

Veröffentlicht

am

Skyline von New York - die Börsen-Hausse wird angetrieben

Ein Liquiditätsboom sondergleichen startete vor wenigen Monaten. Läuft es wie in der Vergangenheit, wird die Konjunktur bald nachziehen. Die Aktienkurse laufen bereits voraus (Börsen-Hausse). Doch es wächst auch die Zahl der Unternehmen, die trotz niedrigster Zinsen gar keine Gewinne mehr machen. Das entzieht dem Aktienboom früher oder später die Legitimität. In den vergangenen Jahrzehnten waren es nicht Löhne und steigende Inflation, die die Geschäftsentwicklung soweit bremsten, dass die Wirtschaft in eine Rezession rutschte, sondern ein Austrocknen von Liquidität in Folge von Crashs im Finanzsektor. Seit 1985 ist keine einzige Rezession von der Realwirtschaft ausgegangen. Alle Rezessionen nahmen ihren Anfang im Finanzsektor. Und dort beginnen Crashs in der Regel damit, dass die Liquidität austrocknet. Marktteilnehmer werden zunehmend skeptisch und ängstlich und fahren daher ihre Aktivität zurück. Diese abnehmende Liquidität ist messbar. Sie führte erst im Herbst 2019 zur Intervention der Federal Reserve auf dem US-amerikanischen Repo-Markt.

Die gute Nachricht ist: Die damals auf einen gefährlichen Tiefstand abgesunkene Liquidität hat sich seitdem deutlich erholt. Die der Liquidität stets nachlaufende Geschäftstätigkeit der Unternehmen hat die Erholung hingegen noch vor sich. Zwar ist bereits eine leichte Trendumkehr sichtbar, doch spürbare Wachstumsbeschleunigung trat noch nicht ein.

Die schlechte Nachricht ist: Die auch durch die Fed-Interventionen auf dem Repo-Markt spürbar steigende Liquidität bläst wieder einmal Spekulationsblasen auf, die künftige Finanzkrisen auslösen können. Bestes Beispiel sind die steigenden Aktienkurse. Mein Lieblingsbeispiel ist Apple, deren Aktienkurs sich seit der Gewinnwarnung Anfang Januar 2019 verdoppelte. Es macht keinen Sinn, dass Anleger einem Unternehmen einen doppelt so hohen Wert attestieren, nachdem das Unternehmen bekanntgab, weniger Gewinn zu machen. Erklärt werden kann diese Wertsteigerung, es ist nur eines von vielen solcher Beispiele, nur mit überschießender Liquiditätsversorgung der Märkte.

Der Anleihemarkt könnte den nächsten Aktiencrash auslösen

Risiken für den Aktienmarkt gehen möglicherweise vor allem vom Anleihe-Markt aus. Bereits heute weist ein signifikanter Anteil aller Anleihen negative Renditen auf. Die niedrigen Renditen auf dem Anleihenmarkt sind einer der Haupttreiber des Aktienmarktes. Einerseits, weil Unternehmen sich sehr günstig refinanzieren können. Und andererseits, weil Anleger zunehmend Geld in Aktien umschichten, weil Anleihen kein Geld mehr abwerfen. Können die Renditen noch weiter absinken? Natürlich, wenn die Notenbanken weiter eifrig diese Papiere kaufen. Doch schon heute sind die Fed und die Bank of Japan teilweise die einzigen Käufer der Papiere. Und die Notenbanken können nicht den gesamten Markt aufkaufen. Kommt es am Anleihemarkt zu einem ähnlichen Vertrauensverlust wie im September 2019 am Repo-Markt in den USA, dürften die Notenbanken den davon ausgehenden Crash nicht mehr aufhalten können.

40% aller US-Aktiengesellschaften verdienen kein Geld mehr!

In dem Zusammenhang ist ein Artikel des Wall Street Journals ausgesprochen interessant. Der Autor untersuchte, wie groß der Anteil an defizitär arbeitenden Aktiengesellschaften in den USA ist. Mich überraschte der Anteil nicht zuletzt angesichts der Allzeithochs: 40%! Vier von zehn Aktiengesellschaften verdienen kein Geld, während die Aktienindizes auf Allzeithochs notieren. Das macht genauso wenig Sinn wie eine Kursverdoppelung nach einer Gewinnwarnung.

Doch Apple macht wenigstens immer noch Gewinne in deutlich zweistelliger Milliardenhöhe. Unternehmen wie Tesla, die 2019 das neunte Jahr in Folge seit dem Börsengang vor neun Jahren mit Verlust abschließen werden, haben jedoch noch viel größere Kurssteigerungen erlebt als Apple. Teslas Aktienkurs hat sich 2019 seit dem Tief kurz nach der die Pleite verhindernden Kapitalerhöhung verdreifacht! Damit zählt Tesla neben General Electric zu den beiden von der Börse am höchsten bewerteten, defizitär arbeitenden Aktiengesellschaften.

Mit 40% Anteil defizitärer Gesellschaften ist der höchste Stand seit mehr als 20 Jahren erreicht, mit Ausnahme der beiden kurzen Rezessionsphasen in diesem Zeitraum. Und es ist kein kurzfristiges Phänomen. Die Société Générale schaute sich auch den Anteil der börsennotierten Gesellschaften an, die schon seit mindestens drei Jahren kein Geld mehr verdienen. Auch er ist der höchste seit mehr als 20 Jahren.

Und noch einen 20-jährigen Rekord gibt es zu vermelden: Der Anteil der defizitär arbeitenden, neu an die Börse kommenden Unternehmen ist ebenfalls so hoch wie zuletzt Ende der 90er Jahre während der Dotcom-Blase. Deren Anteil: 80%!

Langfristig müssen alle Aktienkurse durch Unternehmensgewinne gerechtfertigt werden

In Boomzeiten vergessen viele Börsenteilnehmer gern, dass zwar der Aktienkurs die Rendite des Aktionärs bestimmt. Langfristig jedoch muss sich jeder Aktienkurs mit den vom Unternehmen gemachten Gewinnen rechtfertigen lassen. Ein Anteil an einem beständig Geld verlierenden Unternehmen kann auf Dauer keinen Wert besitzen, da ein Geld verlierendes Unternehmen keine Werte aufbaut. Würde es Werte aufbauen, wäre es schließlich kein defizitär arbeitendes Unternehmen. Ein defizitäres Unternehmen wird nur durch die kontinuierliche Zufuhr neuen Kapitals am Leben erhalten. Unterbricht diese Kapitalzufuhr, zum Beispiel wegen zunehmender Skepsis der Marktteilnehmer und das Austrocknen von Liquidität an den Märkten, ist es mit den Money Losern schnell vorbei.

Insofern sollte sich jeder Anleger fragen, wie nachhaltig die aktuelle Börsen-Hausse sein kann, wenn 40% der Aktiengesellschaften kein Geld verdienen, 80% der neu gelisteten Unternehmen defizitär sind wir noch nicht einmal in einer Rezession leben, die diese Zahlen rechtfertigen würde.

19 Kommentare

19 Comments

  1. Avatar

    Ice 9

    10. Januar 2020 18:13 at 18:13

    „Langfristig jedoch muss sich jeder Aktienkurs mit den vom Unternehmen gemachten Gewinnen rechtfertigen lassen“

    Ansonsten nennt man es wohl Ponzi-Schema.

  2. Avatar

    Ranzentier

    10. Januar 2020 18:17 at 18:17

    …geiler Artikel…

  3. Avatar

    Pessi -Mist

    10. Januar 2020 19:48 at 19:48

    Ich schätze ihre Beiträge, aber in einem Punkt liegen sie meines Wissens falsch.Es ist ein Trugschluss der Notenbanken, dass die Geldschwemme die Konjunktur antreibt, sonst müssten wir doch in den letzten Jahren überall eine überschwängliche Konjunktur haben.Die Annahme,dass hohe Aktien u.Immopreise die Wirtschaft fördert stimmt nur zum Teil, z.B.im Baugewerbe.Die Geldschwemme fördert eine immense Umverteilung u.der Punkt kommt wo die Negativzinsen auch wirklich negativ sind.Aktuell verhindert die Geldschwemme einzig u.allein die Aktienkorrektur, wobei der Anstieg auch ein Ende finden wird.
    Der US- Konsument ist über beide Ohren verschuldet u.er bekommt entweder keinen Kredit mehr oder er bezahlt ca.17% Zinsen.Wenn der gewünschte Boom da wäre hätten wir Inflation u.die Löhne müssten mehr steigen.Bitte merken Sie sich ,DIE NOTENBANKEN KÖNNEN NICHT FÜR EWIG DIE WIRTSCHAFT BESTIMMEN.

  4. Avatar

    Sven

    10. Januar 2020 20:23 at 20:23

    Aber Donald sagt, das beste kommt noch. FED, Wiederwahl, anziehende Konjunktur. Donald hat 11000 Punkte seit 2016 im Dow gemacht, das geht jetzt bestimmt schneller.

  5. Avatar

    Kinski

    11. Januar 2020 01:37 at 01:37

    Das passt auch vorzüglich zum MMTH es befinden sich eben nur noch 63% Prozent der Aktien über GDL200 und am ATH.

  6. Avatar

    Pessi-Mist

    11. Januar 2020 10:10 at 10:10

    Meine Annahme, dass die Geldschwemme dem „OTTO NICHTSHABENDEN“ Nichts bringt ausser Altersarmut wegen den Tiefstzinsen wird soeben vom Beitrag von Ernst Wolff über den Repomarkt bestätigt.
    Das könnte u.müsste jeder mit den minimalsten Wirtschaftskenntnissen begreifen. Sogar Jamie Dimon hat diese Meinung. Sollte er sich dagegen wehren ,wenn ihm diese Politik die Taschen füllt, er aber Leute am Existenzminimum entlassen muss? Meine Frage ist, wie lange lässt sich die total vernetzte u.informierte Gesellschaft noch von den obersten 10% an der Nase herumführen? Wie war es da beim Kommunismus,der sich nirgends durchsetzen konnte, da hatten doch einige wenige sehr viel u.alle andern Nichts aber mindestens einen sicheren Arbeitsplatz.
    Wohin führt denn der Kapitalismus in der jetzigen Form ?

  7. Avatar

    BrettonWood

    12. Januar 2020 06:56 at 06:56

    Und was soll jetzt die Aussage dieSes Artikels sein? Zuerst wird Behauptet das die Liquidität zwangsläufig auch auf die Realwirtschaft durchschschlagen werde, da Liquidität immer zu Wachstum führen….um am Schluss festzustellen das 40% der Unternehmen (jrtzt schon und trotz massiver Liquidität) kein Geld verdienen.

    Wieviel Untetnehen würden wohl heute Geld verlieren bei normalen Reginanzierungskosten? Günstige Liquidtätsbedigungen haben wir mehr oder weniger seit 10 Jahren….und was machen die Unternehmen mit dem Geld investieren Sie? Nein Sie kaufen Aktien auf Pump zurück und konstruieren eine Nicht Existente Nachfrage….man nennt es Ausschüttung an Aktionäre…auf Schulden….ich wusste gar nicht das man Schulden ausschütten kann…

    Ein völlig Sinnloser und unseriöser Artikel….genau so wie das mit dem Kryptos und Geldmenge M0….kann ich nicht ernst nehmen…

  8. Avatar

    Beobachter

    13. Januar 2020 10:11 at 10:11

    @ Bretton Wood, vielen Dank für die Infos der „neuesten brisanten News“ vom hochdotierten Finanzzentrum.
    Ich kann Ihnen aber sagen ,dass die Leser von FMW über dieses Thema schon mindestens 2Jahre umfassend informiert wurden.( U.anderem mit mehreren Beiträgen von W.Müller , SCHWARZER SCHWAN BBB -RISIKO )
    FMW hat da also mindestens 2 Jahre Vorsprung, wird aber oft als bärisch gesehen weil ,sie die ungeschminkte Realität beschreibt. Ich denke die Gnomen vom Paradeplatz u.von Wallstreet werden die Korrektur auch erst bemerken wenn sie vorbei ist.
    Zu den Ratings: Die sind leider nicht unabhängig, hatten wir kürzlich einen Beitrag eines Posters, der die Besitzverhältnisse der Rater aufzeigte.D.h. die DICKFISCHE inkl. Warren B. sind grosse Teilhaber dieser Rater u.sind sicher interessiert u.informiert was läuft.
    Gundlach sagt diplomatisch: Der Markt für Unternehmensanleihen in den USA geniesst ein höheres Rating als es verdient. So hatte z.B. Lehman vor dem Zusammenbruch auch noch ein Top-Rating .
    Bitte meinen ersten Satz nicht als Kritik an ihnen sehen, es ist einfach nur komisch, dass der hochdotierte Paradeplatz Sachen die jeder Otto Normalleser in der Presse schon lange lesen konnte, plötzlich als Insider Wissen verkauft .( Oder bekommen die Schönredner langsam kalte Füsse? u.dies trotz Klimawandel.)

    • Avatar

      BrettonWood

      13. Januar 2020 15:27 at 15:27

      Inside Paradeplatz ist ein unabhängiger Blog der Dreck ans Tageslicht bringt unter anderen war der Blog dafür verantwortlich das Pierin Vincenz (cEO der Raiffeisen Gruppe Ex, 3. grösste Bankengruppe der Schweiz) in Uhaft kam.

      Es ist korrekt das hier schon verschiedentlich über dieses Risiko berichtet wurde das heisst aber nicht das es alle Leute mitbekommen hätten. Inside Paradeplatz kommt NICHT vom Paradeplatz ganz im Gegenteil der Journalist der dort schreibt (mehrfach ausgezeichnet) wird laufend vom Paradeplatz verklagt und mit Superprovisorische Verfügungen bedacht die das Publizieren verbieten wollen….

      Schade das Sie direkt gegen eine Medium schiessen ohne dieses zu kennen….der Artikel beleuchtet meiner Meinung nach auch Pubkte welche bisher noch nicht thematisiert wurden, ich wollte aber auch niemanden langweilen…..

      • Avatar

        TM

        13. Januar 2020 17:54 at 17:54

        Tatsächlich eine tolle Seite, endlich mal klare Aussagen:
        https://insideparadeplatz.ch/2020/01/07/crash-dummys-im-einsatz/

        • Avatar

          BrettonWood

          14. Januar 2020 07:37 at 07:37

          Wie hier werden auf IP nicht einfach einseitig eine Meinung kundgetan….ich muss (und kann) nicht jede Meinung teilen, wer sich aber selbst in einem geistigen Umfeld bewegt welches nur noch seine Haltung bestätigt und keine Kritik zulässt sollte sich um seine geistige Gesundheit sorgen! Damit spreche ich niemanden persönlich an.

          Mir persönlich ist es aber wichtig das meinen, meinetwegen, Kontroversen Austausch über verschiedene Sichtweisen pflegt, das bringt mM nach mehr als wenn man sich laufend Selbst bestätigt….

          Schade finde ich das der Autor sich hier nicht äussert, wobei Koch die gleiche These teilt….Mir ist aber nach wie vor unklar wie Schuldenbasierte Liquidität die höhere Zinsen noch für
          Mehr Verunmöglicht zu Wachstum führen sollen, wenn die Liquidität nicht in die Reale Entwicklung und Forschung investiert wird sondern für Aktienrückkäufe und es gab im der Geschichte NOCH NIE solche hohe Rückkaufsprogramme….wie daraus die Konjunktur belebt werden solle bleibt für mich schmeierhaft….wenn in der Vergangenheit Liquidität zu RealwachstuM führte dann weil die Liquidität ins Geschäft und nicht in Rückkaufe investiert wurden….

          Woraus sollten sich hier positive Impulse fürs Realwachstum ergeben?

          • Avatar

            Wolfgang M.

            14. Januar 2020 08:38 at 08:38

            @BrettonWood. Hallo. Natürlich gibt es einen Mechanismus, der bei steigenden Aktienmärkten eine Unterstützung des Wirtschaftswachstums zur Folge hat, wenngleich dies auch wieder ein Scheinwachstum ist. Nicht über Investitionen, aber auch durch die Möglichkeit der Übernahme von Konkurrenten, was durch die FAANG-Unternehmen auch geschieht mit ihrem riesigen Finanzvolumen. Aber: Höhere Aktienkurse erhöhen die Ausgabenfreude des Amerikaners, er fühlt sich wohlhabender, er kann seine Depots höher beleihen, er erhält alle drei Monate, wie in den USA üblich, Dividendenausschüttungen, die auch parallel zu den Aktienrückkäufen gesteigert wurden. Damit wird in den USA, wo 70 Prozent der Wirtschaft aus Konsum besteht, natürlich das Wachstum in Teilbereichen befeuert. Auch wenn dies nicht nachhaltig sein kann. Das ist doch auch international der Grund, warum auch mit einer Rezession im Produktionssektor die Konjunktur nicht absäuft. Die gepushten Aktienkurse sorgen für gute Laune bei Konsum und Dienstleistungen. Deshalb habe ich schon im Dezember 2018 das Billionen-Dollar-Risiko eines weiteren Einbruchs und die Folgen für den US-Konsumenten beschrieben. War auch ein Grund für die dovishe Wende von Powell. Und es ist noch dramatischer geworden. Eine 20 Prozent-Korrektur in den USA würde bestimmt 7 Billionen Dollar an „Vermögen“ vernichten. Nicht bloß für die Reichen, der US-Amerikaner wäre auch mit seinen 401 k Sparplänen dabei. Achillesferse Aktienmarktblase eben.
            Gruß

      • Avatar

        Michael

        13. Januar 2020 22:18 at 22:18

        • Avatar

          BrettonWood

          15. Januar 2020 09:24 at 09:24

          Vielen Dank Wolfgang! Ja das stimmt, wobei dies natürlich auf Sand genaut ist und eine Selbsterfüllende Prophezeihung ist. Die 401K Pläne (das sind ja die Rentenpläne wenn ich das zumetzt recht verstanden hatt) können auch HEUTE für Konsum beliehen werden? Krass….also eigentlich sind die Rentenpläne dank Überkonsum beim Rentenantritt schon verbraucht, dank Beleihung….Krass…man wird durch die Norenbanken das Scheinbild das alles in bester Ordnung ist, aufrecht erhalten bis zu letzt…..bis man nichts mehr tun kann….das beingstigt mich, den ich glaube nicht das diese Leute so doof sind, das heisst Sie fahren, mangels Alternativen, die Karre an die Wand, es reicht nicht das wir mit 150 in die Wand fahren, es müssen 240 sein….

          Der Konsum aus Schuldenhebelung der Aktienkurse habe ich nicht berücksichtigt obwohl dies ja auch ein lokales Phänomen ist, hier in der Schweiz gibt es auch Lombardkredite (aber maximal 50% auf Aktien) und dann längst nicht einfach alle….und der Margin Call droht immer, dieser wird nun eigentlich durch die Liquidität
          Verhindert und damit der Konsum gestzützt….aber wo Endet diese Strasse….das ist aus meiner Sicht eine Einbahnstrasse….

          Das ist eben genau das was ich so sehr Schätze hier, Austausch verschiedener Sichtweisen bringt einem auch selbst geistig weiter…(wobei dies nicht an meiner fundamentalen Einstellung ändert, hier lasse ich mich von meinem Bauchgefühl beraten und mit schmechtem Bauchgefühl mache ich keine Geschäfte das hat sich für mich in der Vergangenheit bewährt)

          Aber auch ich Sitze in Aktien und Immobilien und kann
          Mich auch damit anfreunden das dies noch ein paar Jahre so weitergeht….Geht das so weiter werde ich mein Haus in den nächsten 2-4 Jahre verkaufen, um den Buchgewinn zu lösen…Falls nicht sollte ich es mit 30% Beleihung überleben können….😂😂😱

          Danke nochmals für die Sichtweise die Mir fehlte!

  9. Avatar

    Realist

    13. Januar 2020 18:40 at 18:40

    @TM , tolle Sache, der Verfasser dieses Artikels u. Crash -Warner-Kritiker war ja Sprecher der Lehmann -Opfer, hat also Nichts gelernt. Lehmann hatte ja vor dem Zusammenbruch noch die besten Ratings.
    Sie fallen auf, dass sie Verschuldung u.sämtliche Probleme der Welt nur halb so schlimm sehen. Herr Zipfel hat Ihnen kürzlich gesagt was Sache ist.Jetzt sind sie schon wieder rückfällig.Die sollen Berater sein, ARME KUNDEN!

    • Avatar

      Michael

      13. Januar 2020 19:20 at 19:20

      @Realist, ich denke, würde man nicht ständig von Mega-Crash und Weltuntergang schwurbeln, sondern der Sache einen Namen wie „kräftige Korrektur“ o.ä. geben und sie auch so bewerten, wäre man der Realität einen großen Schritt näher. Der Mega-Crash wird inzwischen schon zu lange prognostiziert und von Jahr zu Jahr zu Jahr verschoben.

      Zudem äußert sich der Autor auf insideparadeplatz doch auch jederzeit kritisch nach allen Seiten: Was aber alle diese Unken schlichtweg ignorieren: Wir bewegen uns spätestens seit der Finanzkrise eins im Jahr 2008 auf nicht kartographiertem Gebiet. Es gab tatsächlich noch nie einen globalisierten Finanzmarkt mit dermassen turmhohen Staatsschulden, mit dermassen aufgeblähten Notenbank-Bilanzen, mit solchen Unsummen an Neugeld, mit eindeutig kriminellen Aufkäufen von Staatsschulden (und anderen) durch die Staatsbanken.

      Mit weltweit dermassen ungeheuerlichen Gesamtschulden, umhüllt von einer kilometerhohen Stratosphäre aus Derivaten, reinen Wettscheinen. Ohne, dass es zu einer galoppierenden Inflation gekommen wäre. Oder zu einem Vertrauensverlust wie bei der Währung Venezuelas, Zimbabwes oder Argentiniens.

  10. Avatar

    Realist

    14. Januar 2020 09:32 at 09:32

    @ Michael, einverstanden, man sollte auch nicht jeden Bär als Crashpropheten betiteln.Natürlich haben es die Haussiers viel leichter, denn die Haussen dauern meistens viel länger als die Baissen.Die Baissen können dann aber sehr schmerzhaft sein , wenn man nach 10Jahren in kurzer Zeit eine noch nie erlebte Korrektur erlebt.Aber eines ist trotzdem klar, fast alle lieben Übertreibungen nach oben u.die Schönredner werden auch geliebt, während Baissen schnell künstlich unterbunden werden u.die Warner u.Realisten schnell mit dem negativ anhaftendem Image als Crash- Prophet betitelt werden.
    D.h. der Mensch will beschissen werden.Die oft erwähnte Tatsache, dass die Werte langfristig wieder auf den Durchschnittswert zurückkommen u.die Altersvorsorge nicht in Phantasiewerden ausbezahlt wird, gibt den Realisten Recht.

  11. Avatar

    Columbo

    14. Januar 2020 10:52 at 10:52

    Crashpropheten sind keine Propheten. Es sind Leute, die Wahrscheinlichkeiten ausrechnen, mehr nicht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Optionen: Experte Jens Rabe erklärt, wie sie funktionieren!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Optionen sind in den letzten Monaten immer wichtiger geworden für das Geschehen an den Aktienmärkten – das gilt ganz besonders für die Kursentwicklung einzelner Aktien wie etwa Apple, Amazon oder Tesla. Vor allem Wetten auf steigende Kurse (Calls) sorgten für einen Höhenflug der US-Tech-Werte: Broker, die diese Optionen an Kunden verkauften, mussten das entsprechende underlying (also etwa die Aktie von Apple etc.) kaufen, um sich gegen eigene Risiken abzusichern – so konnte aus meist eher kleinvolumigen Käufen schnell eine Hebelwirkung entstehen, die für eine spektakuläre Rally der US-Tech-Werte und des Nasdaq sorgte. Es sind dabei in den USA vor allem (kleine) Privatinvestoren, die mit Optionen massiv auf steigende Kurse zocken.

Folgenes Schaubild zeigt, wie aus einem Kauf von Optionen (Calls) auf die Amazon-Aktie im Volumen von 1500 Dollar letztlich Käufe der Amazon-Aktie von 230.000 Dollar resultieren:

Optionen und die Rally von US-Tech-Aktien

Optionen – wie funktionieren sie?

Optionen – das ist zunächst zentral – haben nichts mit den in Deutschland sehr beliebten Optionsscheinen zu tun. Optionsscheine wie auch CFDs sind in den USA verboten, daher greifen Spekulanten in Übersee neben Futures, ETFs und dem direkten Investment in Aktien verstärkt auf Optionen zurück. Wer verstehen will, was an der Wall Street wirklich gespielt wird, sollte sich daher mit Optionen und ihrer Handhabung beschäftigen!

Dafür jedoch braucht man ein gewisses know-how. Vor allem sollte man wissen, dass die Volatilität eine zentrale Rolle spielt, inbesondere die „implizite Volatilität„:

„Während die historische Volatilität die Schwankungsbreite eines Wertpapiers oder Rohstoffs in der Vergangenheit angibt, ist die implizite Volatilität ein Maßstab für die Markterwartungen an die künftige Volatilität.“

Daneben gibt es Begriffe wie „im Geld“ oder „aus dem Geld“. Dirk Schuhmanns hat dieses Prinzip als ein maßgeblichen und wahrscheinlich bewußt inszentierten Treiber etwa für den Höhenflug der Aktie von Tesla ausgemacht – und zeigt, wie oben im Schaubild anhand der Amazon-Aktie dargestellt, wie das in der Praxis funktioniert:

„Das Prinzip dahinter ist, Call-Optionen kurzer Laufzeit relativ weit aus dem Geld zu kaufen, also mit Ausübungspreisen oberhalb des aktuellen Kurses. Diese Optionen sind günstig und der Optionsverkäufer muss nur wenige Aktien kaufen, um sein Risiko abzusichern. Jetzt braucht es noch eine Zündung des Gemisches. Irgendetwas muss dafür sorgen, dass der Aktienkurs überhaupt erst einmal zu steigen beginnt. (..) Doch wenn der Aktienkurs steigt und sich dem Ausübungspreis der gekauften Optionen nähert, müssen die Market Maker als Verkäufer der Optionen immer mehr Aktien nachkaufen, um ihr steigendes Risiko zu kompensieren. So kann sich eine Absicherungsposition schnell von drei Aktien pro Optionskontrakt auf 80 oder 90 steigern, während der Optionskäufer vielleicht nur den Gegenwert von fünf Aktien investieren musste. Diese zusätzliche Hedging-Nachfrage ist es dann, die den Kurs antreibt. Der Optionskäufer wiederrum kann durch kontinuierliche Nachkäufe neuer Optionen mit höherem Strike dieses Spiel am Laufen halten.“

Wer mehr über Optionen wissen will, ist bei Jens Rabe auf jeden Fall an der richtigen Adresse. In folgendem Video erklärt er Grundprinzipien der Optionen:

weiterlesen

Aktien

Tesla-Quartalszahlen: Erwartungen übertroffen, Aktie steigt nachbörslich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Tesla-Auto von innen

Die Tesla-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 8,77 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 6,3/zweites Quartal 2020 6,04/erwartet für heute 8,26).

Der Gewinn liegt bei 0,76 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal +1,91/zweites Quartal 2020 +2,18/erwartet für heute +0,56).

Die „Automotive gross margin“ steigt im Jahresvergleich von 22,8 Prozent auf 27,7 Prozent.

Der Sonderumsatzposten „regulatory credits“ trägt 397 Millionen Dollar zum Autoumsatz bei, im Vorquartal waren es 428 Millionen Dollar.

Der Free Cash Flow steigt im von 418 Millionen Dollar im Vorquartal auf 1,395 Milliarden Dollar.

Die Aktie von Tesla reagiert nachbörslich mit +3,2 Prozent.

Datenblatt zeigt aktuelle Tesla-Quartalszahlen

weiterlesen

Aktien

Tesla-Quartalszahlen heute Abend – hier eine kurze Vorschau

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Tesla-Auto

Tesla meldet heute Abend seine Quartalszahlen. Wir werden dann umgehend berichten. Hier eine kurze Vorschau. Vor genau einem Jahr lag der Quartalsumsatz noch bei 6,3 Milliarden Dollar, im zweiten Quartal 2020 waren es 6,04 Milliarden Dollar. Für heute liegen die durchschnittlichen Erwartungen von 15 Analysten bei 8,26 Milliarden Dollar.

Gewinnerwartung für Tesla

Beim Gewinn pro Aktie lag Tesla bei seinen Quartalszahlen vor einem Jahr bei +1,91 Dollar, und im zweiten Quartal 2020 bei +2,18 Dollar. Für heute Abend liegen die Erwartungen für das 3. Quartal bei 0,56 Dollar. Bei Tesla kommt es oft zu Überraschungen. Kann Elon Musk diese 0,56 Dollar Erwartung auch dieses Mal sensationell nach oben toppen? (mit welcher buchhalterischen Kreativität auch immer)

Auslieferungen und Steuergutschriften

Die Auslieferungszahlen für das 3. Quartal hatte Tesla bereits am 2. Oktober veröffentlicht, und die Schätzungen von 137.000 Autos für diese drei Monate übertroffen mit 139.300 Stück. Analysten erwarten auch einen weiteren kräftigen Beitrag zum Gewinn durch „regulatorische Steuergutschriften“, die Tesla an andere Autohersteller verkauft. In den letzten Quartalen haben diese Verkäufe einen netten Teil, und manchmal sogar den gesamten Quartalsgewinn ausgemacht.

Im Chart sehen wir die Tesla-Aktie im Verlauf der letzten zwölf Monate. Nach dem Aktiensplit wirkt die Aktie optisch viel günstiger, aber der reale Kursgewinn ist ja der selbe geblieben. Im Februar direkt vor Ausbruch des großen Börsencrash notierte die Aktie (Aktiensplit schon berücksichtigt) noch bei 185 Dollar, jetzt sind es 427 Dollar.

Chart zeigt Kursverlauf der Tesla-Aktie in den letzten zwölf Monaten

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen