Allgemein

Marc Friedrich mit dem großen Überblick über den Wirtschaftscrash

Wirtschaftscrash durch das Coronavirus - Marc Friedrich über die Lage

Marc Friedrich hat wie andere bekannte Kommentatoren auch (siehe zum Beispiel Max Otte oder Markus Krall) einen großen Wirtschaftscrash vorhergesagt. Dass ein Virus der Auslöser sein würde, konnte aber wohl niemand erahnen. Da dachte man eher an mögliche Faktoren wie Bankenpleiten oder die Überschuldung der Staaten. Aber nun haben wir die große Coronakrise. Die Aktienmärkte laufen (abgesehen von der Tagesaktualität) für diesen gigantischen Wirtschaftscrash doch recht ordentlich. Denn nach dem großen Absturz zum Beispiel im Dax von über 13.000 auf 8.000 Punkte, konnte sich der deutsche Leitindex bis jetzt wieder auf über 10.000 Punkte erholen.

Also, alles halb so schlimm? Die deutsche Volkswirtschaft öffnet jetzt wieder schrittweise, und alles wird gut? So einfach kann es wohl kaum werden, denn vor allem viele Konsumenten fallen als „willige Käufer“ (so nennen wir es mal) einige Zeit lang aus. Marc Friedrich bietet im folgenden Video einen interessanten Gesamtüberblick über die aktuelle Gesamtsituation des wirtschaftlichen Debakels. Allein schon die Dimension der Kurzarbeit in Deutschland ist mit aktuell über 10 Millionen Anträgen erschütternd. Diese betroffene Personengruppe wird wohl die nächsten Monate (so meinen wir) kein neues Auto kaufen, eine Reise buchen, nicht die neueste Frühjahresmode kaufen, keinen Fernseher kaufen usw. Hinten dran hängt ein ellenlanger Rattenschwanz, der die Volkswirtschaft runterzieht. Dafür notiert der Dax doch noch recht gut. Zu gut? Sehen Sie hier das Video von Marc Friedrich.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. Auf die Fixkosten kommt es an, Gesundheit der Menschen und Menschenleben…egal!

  2. Die ganze Menschheit wartet auf die Impfung und der Herr meint „die wollen nicht geimpft werden“. Minute 17:50.
    Was soll die Aufregung, es wird geöffnet, es wird aufgesperrt, es geht wieder los, überall. Ab morgen arbeitet ganz Italien und trinkt seinen Espresso in der Bar. Österreich, Deutschland, Schweiz sowieso.
    Die Welt da draußen ist wirklich besser, als uns manche Zeitgenossen glauben machen.

    1. Die ganze Menschheit wartet auf die Impfung?

      Ganz Gallien war von den Römern erobert. Ganz Gallien? Nein. Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten!
      – Es hieß doch von Wissenschaftlern, daß so etwas Jahre dauert und außerdem gebe es mehrere Wellen, man sei auch nach der Krankheit nicht immun. Was nützt dann eine Impfung?
      – Es gibt schon Unterschriftensammlungen gegen das Gesetz der Bundesregierung vom 15. Mai zur Ermöglichung von Zwangsimpfungen.
      https://www.change.org/p/bundespr%C3%A4sident-frank-walter-steinmeier-sagen-sie-nein-zu-zwangsimpfungen-in-deutschland
      https://www.openpetition.de/petition/online/corona-virus-covid19-impfstoff-als-retter-zwangsimpfungen-gesetzlich-untersagen/unterschreiben/adresse
      Die Petitionen sind zwar etwas aufdringlich, aber die müssen halt auch kämpfen.
      https://twitter.com/hashtag/zwangsimpfung?lang=de

      1. @Sabine

        Es ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu erwarten, daß in ca. Jahresfrist eine wirksame Impfung gegen das Virus gefunden wird. Wir leben glücklicherweise in einer Zeit, in der man bei der Entwicklung von Impfstoffen nicht mehr von Null beginnen muß. Es wird schneller gehen, als erwartet. Die Impfimmunität kann auch nur ein oder ein halbes Jahr andauern, dann impft man eben öfters. Um diese Impfung werden sich die Menschen reißen, da braucht man niemanden zu zwingen.
        Falls Sie Impfgegnerin sind, impfen sie halt nicht. Sie werden von den vielen Geimpften und der dadurch entstehenden Herdenimmunität profitieren. Das ist ja auch der Grund , warum sich die Impfgegner so leicht tun, das Maul aufzureißen. Leider fehlt die Intelligenz der unbeugsamen Gallier.

  3. Wer stoppt diesen Menschen? Was glaubt dieser Dauer-Crashprophet wie stark die Umsätze im Falle eines Shutdown sinken sollen? 5 oder 10 Prozent? Ein Panikverbreiter ohne Ende. Wenn unsere Großeltern so gedacht hätten, wie Friedrich, würden wir heute noch durch den Bauschutt waten. So ein Katastrophengelaber muss selbst einem Bären zu weit gehen. Wir haben einen Virus und keinen Atomkrieg. Woche für Woche wird sich die Wirtschaft wieder aus denTiefen emporschaufeln. Optimismus ist angesagt und Ärmel hochkrempeln. Jedem Kleinunternehmer muss bei diesem Video das Grausen kommen.

  4. @ Nico, sie sollten also eher auf Folker Hellmayer hören , der lebt in einer besseren Welt,hat er doch kürzlich von einem Wirtschaftsrückgang von 1 bis 1,5% gesprochen.

  5. In kann diesen Crash-Prophezeihungen nichts abgewinnen. Natürlich gut für die Leute, die damit ihre Assets gut vermarkten können. Wenn mir schon einer erzählt, er möchte mir was Gutes tun, klingeln bei mir alle Glocken und das nicht im positiven Sinne.

    Auf Hellmayer und Konsorten kann ich auch gerne verzichten.

  6. Die marktschreierische Art und Weise, wie Marc Friedrich sich und seine Interessen (insbesondere sein neues Buch) mit seinen Videos bewirbt, nervt mich etwas und macht ihn mir nicht gerade sympathisch. Nur Recht hat er eben leider. Wir steuern auf eine wirtschaftliche Katastrophe zu und Viele begreifen das noch nicht und glauben, nach einem Ende des Lockdowns würde bald wieder alles so sein wie vorher. Schön wäre es, nur betriebs- und volkswirtschaftlich ist das unmöglich.

    Jeder sollte sich dieses Video ansehen! https://www.youtube.com/watch?v=MmNxsu7HPC8&feature=emb_rel_end

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage