Aktien

Marktgeflüster (Video): Der Kampf

Von Markus Fugmann

Der Dax kämpft einen harten Kampf um den Widerstandsbereich 10380/90 – und scheint ihn kurz vor Xetra-Schluß zu gewinnen. Dabei sah es zunächst nicht gut aus nach dem Abverkauf in China – aber es war dann aber einmal mehr das Öl, das die US-Indizes stützte: erst schwach nach Beendigung des Streiks in Kuwait, dann aber die Lagerbestände mit geringerem Anstieg als erwartet, und dann das neueste Gerücht, dass es im Mai in Russland zu weiteren Gesprächen über eine Einfreierung der Öl-Produktion kommen werde (wie oft hat man das inzwischen eigentlich gehört? Nie ist etwas passiert!).
Der Dax ist extrem robust und scheint nach oben zu wollen, im Fokus das Kursziel 10520. Hindern können ihn daran nur die US-Indizes mit einer bislang schwachen US-Berichtssaison und einer dabei auffäligen Schwäche der als Frühindikator geltenden Tech-Werte.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Irgendwie scheint am Aktienmarkt die liquiditätsmäßige Blowup – Phase zu laufen,
    überall sind mit festverzinslichen Kapitalanlagen der Staaten Null-Rendite zuerwirtschaften ,da sehen die ca. 2 Prozent Dividende bei Valuewerten für die Kapitalanlagegesellschaften noch lukrativ aus.Die Anlagestrategen des Big Moneys sehen,daß der Markt sich bewegt und setzen daher verstärkt auf steigende Kurse.
    Für kleinmütige Zauderer bleibt in dem Markt ,der Chancen und Risiken ,nur die
    Beobachterrolle von der Seitenlinie.

  2. Milliardenlücke bei kirchlicher Versorungskasse: wenn, dann soll es anscheinend allen schlecht gehen – sieht nach geplanter Entscheidung aus.

  3. Und bald drehen bei uns auch noch die Organgespendeten mit einer Waffe in den Händen durch, wenn das dafür notwendige „Material“ erst einmal hier ankommt. Einwas Gutes wäre dem abzugewinnen: das so heiß ersehnte Ende der Warteschlange naht endlich – also immer schön vorsichtig mit den eigenen Wünschen. :-D

    1. zum Thema (immer wieder schön ;-) )

  4. Jetzt holt sich die klerikale Sozialstaatsmafia über die „Flüchtlingsbetreung“,
    die notwendige Kohle über einen staatlichen Obulus wieder rein.
    Aber das ganze System ist verrottet,auch ein Staat, der in der Situation noch die Renten um die 5% erhöht,der hat jede Hoffnung auf vernünftiges Wirtschaften aufgegeben.
    Cést la vie und alles ist hie.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage