Märkte

Ölpreise auf Mehrwochenhochs – nächster Preisanstieg?

Ölpreise auf Mehrwochenhochs - nächster Preisanstieg?

Die Ölpreise sind wieder im Aufwind. Sowohl die Öl-Sorte Brent als auch das amerikanische WTI kletterten auf den höchsten Stand seit Ende März. Der Brentölpreis notierte gestern erstmals seit sieben Wochen wieder über 115 USD je Barrel. Für Auftrieb sorgt am Ölmarkt vor allem die Aussicht auf eine Lockerung der harten Corona-Maßnahmen in China. Nach wochenlangem Lockdowns in der wirtschaftlich so wichtigen Metropole Shanghai gab es zuletzt vier Tage in Folge keinen neuen Corona-Fall zu verzeichnen. Dies schürt die Hoffnung auf mehr Lockerungen und folglich einer Erholung der Ölnachfrage. Die Null-Covid-Politik Chinas hat zuletzt die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt schwer belastet, was sich in schwachen Konjunkturdaten und einer Reduzierung des Wirtschaftswachstums widergespiegelt hat.

Preisauftrieb kam zudem von den am Vorabend veröffentlichten API Lagerbeständen aus den USA. Die Daten wiesen dabei einen deutlichen Rückgang um fünf Mio. Barrel der landesweiten Lagerbestände aus. Am Nachmittag um 16:30 Uhr stehen dann noch die von der Regierung veröffentlichten Rohöllagerbestände auf der Agenda. Die Bestandszahlen dürften laut Experten auch einen drastischen Abfall anzeigen und könnten somit für neue Impulse bei den Öl-Sorten Brent und WTI sorgen. Ein technischer Ausbruch aus einer Seitwärtsrange würde indessen den Ölpreisen weiteren Auftrieb verleihen. Ein anhaltender Anstieg der Ölpreise könnte zudem die Inflationssorgen anheizen.

Ölpreise im Aufwind

Es gibt derzeit aber auch zwei Faktoren, die gegen einen weiteren Anstieg der Ölpreise sprechen. Zum einen könnten die Hoffnung auf mehr Lockerungen in China platzen. Bisher macht die chinesische Regierung nämlich keine Anstalten, von ihrem harten Kurs abzuweichen. Zum anderen zieht sich die Entscheidung über ein Öl-Embargo gegen Russland in die Länge. Nach dem jüngsten Treffen der EU-Außenminister blockiert Ungarn weiterhin das geplante Embargo gegen russisches Öl. Der EU blieb nichts anderes übrig als die Entscheidung über ein Embargo zu vertagen. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben. Kurzfristig belasten die Faktoren den Ölpreis, kommt es jedoch zum Embargo, dann ist mit einem erneuten Anstieg der Ölpreise zu rechnen.

Brent: Seitwärtsrange und Ausbruchschance

Die Öl-Sorten Brent und WTI befinden sich weiterhin in einer Seitwärtsrange. Bei der Sorte Brent spielt die Marke von 115,00 USD eine entscheidende Rolle. Hier scheiterte der Ölpreis gleich mehrfach. In der gestrigen Sitzung gab es einen erneuten Versuch, die Marke zu überwinden, dieser stellte sich jedoch als Fehlausbruch heraus. Nach einer starken Rally tendiert der Ölpreis für die Sorte Brent aktuell seitwärts um die Marke von 113,00 USD. Nach wie vor ist der Aufwärtstrend intakt. Bei einem Ausbruch über 115,00 USD rücken die Marken bei 120,90 und 123,50 USD in den Fokus.

Mögliche Rücksetzer bei Brent und WTI könnten daher eine willkommene Einstiegschance darstellen. Interessante Rücklaufmarken für die Öl-Sorte Brent liegen bei 110,20, 108,50 und 106,80 USD. Kritisch wird es erst, wenn der Ölpreis unter die Zone zwischen 101,30 und 97,60 USD fällt. Oberhalb der Unterstützungszone befindet sich der Preis für Brent in einer Seitwärtsrange.

Öl-Sorte Brent / WTI in der Range - Ausbruch über 115 USD?

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Kanada beabsichtigt,Erdöl in die USA zu exportieren. Die Auswirkungen auf den Ölpreis hierbei bleiben wohl abzuwarten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage