Anleihen

Staaten rechnen mit steigenden Zinsen und verschulden sich vor weiterem Zinsanstieg Schulden und Zinsen: Neuer Rekord bei Europas Anleihen

Anleihen Schulden Zinsen Europa

2022 war ein Katastrophen-Jahr für Anleihen: die Kurse fielen (also stiegen die Renditen, ergo die „Zinsen“), weil die Notenbanken, allen voran die Fed, die Zinsen anhoben. Der Abverkauf am nalehemarkt aber bringt Banken in Schwierigkeiten, wie die deutsche Finanzaufsicht Bafin gestern mitteilte (weil der Wert der Anleihebestände in der Bilanz gefallen ist).

Jahrelang galt das TINA-Mantra an den Märkten: also die Vorstellung, dass es keine Alternative zu Aktien gäbe, weil Anleihen eben keine Renditen bringen (Anleihe-Renditen in Europa waren teilweise sogar negativ).

Diese Abkehr von der Nullzins-Politik der Notenbanken aber macht Anleihen wieder attraktiver – denn die Zinsen sind wieder da. Und nun greifen Profi-Investoren bei diesen Anleihen zu wie seit Jahren nicht mehr, wie Bloomberg anhand aktueller Daten zeigt. Denn Europas Staaten rechnen mit weiteren Zinsanhebungen durch die EZB und versuchen daher durch die Emission von Anleihen, sich zu noch vergleichsweise günstigen Konditionen (Zinsen) zu verschulden.

Neue Schulden, neue Anleihen, steigende Zinsen: Rekord in Europa!

Die Anleihen in Europa haben die Marke von 240 Millarden Euro (260 Millarden Dollar) überschritten und damit den bisherigen Rekord für Januar aus dem Jahr 2020 übertroffen.

Die Anleihen-Emissionen aus Großbritannien und der Europäischen Union am Dienstag ließen die marktweiten Anleihen-Verkäufe in diesem Monat auf mindestens 244 Millarden Euro ansteigen, wobei die endgültige Summe noch höher ausfallen dürfte, sobald die endgültigen Konditionen für die acht Angebote vom Dienstag feststehen. Damit wird der bisherige Rekord von knapp 239 Milliarden Euro, der im selben Monat vor drei Jahren erzielt wurde, übertroffen.

Anleihen Zinsen Europa Schulden

Rekordabsatz europäischer Anleihen im Januar 2023

Steigende Zinsen: Staaten wollen verbleibendes Zeitfenster für Anleihen nutzen

„Die Emittenten (ergo die Staaten) werden sich immer mehr bewusst, dass sie, wenn es ein Zeitfenster gibt, einfach nur zugreifen müssen, anstatt zu warten“, sagte David Zahn, Leiter der Abteilung für europäische Anleihen bei Franklin Templeton, die bei europäischen Anleihen übergewichtet ist. „In diesem Jahr wird die EZB die Leitzinsen weiter anheben, so dass die Emittenten (Staaten) davon ausgehen, dass der Verkauf von Anleihen teurer werden wird, insbesondere wenn sie am kürzeren Ende emittieren“.

Während einer weltweiten Rally der Anleihemärkte zu Beginn des Jahres, die die Renditen von Unternehmensanleihen in die Höhe treibt und die Finanzierungskosten senkt, strömen die Kreditnehmer auf die öffentlichen Anleihemärkte. Vor allem die Finanzinstitute haben sich beeilt, eine Finanzierungslücke zu schließen. Sie bereiten sich darauf vor, in Kürze weitere der von der Europäischen Zentralbank zur Verfügung gestellten billigen Kredite aus der Pandemiezeit zurückzuzahlen.

Lesen Sie auch

In den fünf Tagen bis zum 13. Januar wurden mehr als 100 Milliarden Euro aufgenommen, weil Emittenten wie die Deutsche Bank AG und Credit Agricole SA auf den Markt drängten.

Das ist eine erstaunliche Wende nach einem düsteren Jahr 2022 für die globalen Anleihen, in dem die Bemühungen der Zentralbanken, die steigende Inflation einzudämmen, die Emissionstätigkeit bremsten und an manchen Tagen den Verkauf von Anleihen überhaupt verhinderten.

Die Kreditnehmer werden am Dienstag auf dem europäischen Anleihemarkt Preise im Gegenwert von mindestens 15 Milliarden Euro emittieren, angeführt von einem britischen Gilt-Verkauf im Wert von 6 Milliarden GBP (7,38 Milliarden USD), für den bereits Aufträge im Wert von mehr als 65 Milliarden GBP eingegangen sind, so eine Person, die mit dem Prozess vertraut ist und die nicht genannt werden möchte, da es sich um vertrauliche Informationen handelt. Für eine Anleihe der Europäischen Union im Wert von 5 MilliardenEuro liegen Aufträge im Wert von fast 52 Milliarden vor, so eine weitere Person, die mit diesem Verkauf vertraut ist.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage