Aktien

Hauptrisiko für die Weltwirtschaft Stagflation wird 2023 die Märkte prägen und Aktien belasten

Stagflation wird 2023 die Märkte prägen und Aktien belasten

Während einige Experten aufgrund der aktuell aufgehellten Lage bereits davon ausgehen, dass 2023 ein besseres Jahr für Aktien wird, bleiben viele Anleger skeptisch, wie die von Bloomberg veröffentlichte MLIV Pulse-Umfrage zeigt. Eine Stagflation ist das Hauptrisiko für die Weltwirtschaft im Jahr 2023, so die Meinung von Investoren, die die Hoffnung auf eine Erholung der Märkte nach dem diesjährigen brutalen Ausverkauf für verfrüht halten. Geht die Inflation hingegen zurück, könnte eine anhaltende Dollar-Schwäche die Aussichten etwas aufhellen.

Stagflation wahrscheinlichstes Szenario

Fast die Hälfte der 388 Teilnehmer an der jüngsten MLIV Pulse-Umfrage sagte, dass ein Stagflations-Szenario, in dem sich das Wachstum weiter verlangsamt, während die Inflation hoch bleibt, im nächsten Jahr weltweit vorherrschen wird. Am zweit-wahrscheinlichsten ist eine deflationäre Rezession, während eine wirtschaftliche Erholung mit hoher Inflation als am wenigsten wahrscheinlich angesehen wird.

Laut Bloomberg deuten die Ergebnisse auf ein weiteres schwieriges Jahr für Risikoanlagen hin, nachdem die Straffung der Zentralbanken, die steigende Inflation und die Auswirkungen des russischen Einmarschs in der Ukraine die schlimmste Aktienkrise seit der globalen Finanzkrise ausgelöst haben. Vor diesem düsteren Hintergrund und angesichts der Aktienrallye im vierten Quartal gaben über 60 % der Umfrageteilnehmer an, dass die Anleger weltweit immer noch zu optimistisch sind, was die Vermögenspreise angeht.

„Das nächste Jahr wird immer noch schwierig“, sagte Nicole Kornitzer, die in Paris ansässige Portfoliomanagerin des Buffalo International Fund bei Kornitzer Capital Management und Verwalterin von rund 6 Milliarden Dollar. „Die Aussichten für das nächste Jahr sind definitiv Stagflation“.

Stagflationssorgen -Stagflation in 2023 Dollar und Inflation im Fokus

Dollar-Schwäche setzt sich fort

Inzwischen erwarten etwa 60 % der Teilnehmer, dass sich der Dollar in einem Monat weiter abschwächen wird. Dies steht im Gegensatz zum letzten Monat, als fast die Hälfte der Befragten sagte, dass sie mit einer Long-Position im Dollar in die November-Sitzung der Federal Reserve gehen würden. Die Stärke des Dollars hat in diesem Jahr mehrere Anlageklassen belastet, darunter andere Währungen wie den Euro und Aktien aus Schwellenländern. Ein schwächerer Dollar könnte im kommenden Jahr, für das die Marktteilnehmer skeptisch sind, neue Chancen eröffnen.

„Der Dollar wird wahrscheinlich im Laufe des Jahres 2023 schwächer werden“, so Kornitzer. „Vielleicht nicht dramatisch, aber der Trend wird wahrscheinlich abwärts gehen. Eine Rezession in den USA und die Entwicklung der Zinssätze werden die wichtigsten Katalysatoren für die Währung sein, sagte sie.

Dollar-Sentiment hat gedreht - Rückgang der Inflation?

Stagflation: Die Aussichten für 2023

Alle Augen richten sich auf die Fed im Jahr 2023, da das Wachstum wahrscheinlich weiter beeinträchtigt wird, wenn die Zinssätze länger hoch bleiben, was der Vorsitzende Jerome Powell bereits angedeutet hat. Gleichzeitig ist Chinas strikte Null-Covid-Politik ein weiteres Risiko für die Weltwirtschaft, da sich die Fälle auf Rekordniveau bewegen.

Mehr als die Hälfte der Befragten erwartet, dass der S&P 500 das Jahr 2023 innerhalb einer Spanne von 10 % niedriger oder höher abschließen wird. Das deckt sich mit den Erwartungen der Wall Street, wobei die Strategen von Goldman Sachs, Morgan Stanley und Bank of America zu denen gehören, die den S&P 500 in 12 Monaten relativ unverändert sehen. Sie alle gehen davon aus, dass sich die Ertragslage verschlechtern und die Aktienperformance belasten wird.

„Analysten werden ihre Gewinnschätzungen nach unten korrigieren müssen“, sagte Anneka Treon, eine in Amsterdam ansässige Geschäftsführerin bei Van Lanschot Kempen, deren Unternehmen eine konservative Sicht auf Aktien über 2023 hat. „Wir gehen davon aus, dass die Wirtschaft in Europa schrumpfen wird, dass die USA wahrscheinlich nur ein bescheidenes Wachstum verzeichnen können und dass China seine eigenen Ambitionen nicht mehr erreichen wird.“

Entwicklung der Aktien im S&P 500 im nächsten Jahr

Die Inflation und andere Risiken

Bei allem Pessimismus gaben die Umfrageteilnehmer jedoch an, dass die Inflation in den USA im Jahr 2023 eher unter 3 % fallen als 10 % übersteigen wird, was auf eine gewisse Entspannung gegen Ende des Jahres hindeutet. Dies wäre eine willkommene Nachricht für die US-Notenbank, die bereits signalisiert hat, dass sie im Dezember zu einer Anhebung der Leitzinsen um 50 Basispunkte tendiert, um das Risiko einer Übertreibung zu mindern, so Bloomberg.

Was die Chancen angeht, so sehen die Teilnehmer der MLIV-Umfrage unter anderem die Möglichkeit, Anleihen mit langer Laufzeit und Tech-Aktien zu kaufen. Beide Anlageklassen sind in diesem Jahr aufgrund des starken Zinsanstiegs unter Druck geraten.

Zu den weiteren potenziellen Risiken im Jahr 2023 gehören die Entwicklungen auf den Immobilienmärkten im Vereinigten Königreich und in Kanada, wobei die Befragten die Wahrscheinlichkeit eines 20-prozentigen Einbruchs in diesen Ländern höher einschätzen als in anderen. Der sprunghafte Anstieg der Kreditkosten verdrängt einige potenzielle Käufer aus dem Markt und lässt einen Rückgang der Immobilienpreise erwarten.

Die meisten Befragten schlossen die Möglichkeit einer Eskalation geopolitischer Konflikte im nächsten Jahr aus – zum Beispiel zwischen China und Taiwan sowie zwischen der NATO und Russland.

„Die erste Hälfte des Jahres 2023 wird von den höheren Zinsen dominiert werden“, sagte Ipek Ozkardeskaya, Senior Analystin bei Swissquote. „Wir gehen jedoch davon aus, dass sich die Marktrhetorik im dritten und vierten Quartal des nächsten Jahres in Richtung geringes Wachstum und Rezession, also einer Stagflation verschieben wird.“

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage