Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Gawooni Anleihe
  • Brokervergleich

Allgemein

Hans-Werner Sinn: Der wahre Grund warum die EZB die 500 Euro-Scheine abschaffen will…

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Hans-Werner Sinn, noch wenige Tage Chef des ifo-Instituts, spricht heute über die nach seiner Meinung tatsächlichen Gründe, warum die EZB die 500 Euro-Scheine abschaffen wolle. Sinn´s bestechende Analyse zeigt tatsächlich eine letztendlich deutlich negative Auswirkung für den „braven“ Kleinsparer und den „braven“ Einzahler in Lebensversicherungen…

Hans-Werner sinn 500 Euro-Scheine
Hans-Werner Sinn, noch Präsident des ifo-Instituts. Foto: Romy Bonitz, ifo Institut / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

 

Was ist schon schlimm daran 500 Euro-Scheine abzuschaffen? Das mag man sich fragen. Wenn Bargeld bestehen bleibt und man weiter mit 50ern und 100ern zahlen kann, reicht das doch vollkommen aus, stimmts? Oder etwa doch nicht? Hans-Werner Sinn spricht heute im Interview mit der „Abendzeitung München“ deutlich an, wo der Vorteil für die EZB wäre, und worin das letztlich für uns alle münden könnte. Zitat:

„Doch steht das hinter der Abschaffung der 500-Euro-Noten. Man will den Banken die Möglichkeit nehmen, Bargeld zu horten, um sie zu zwingen, bei der Europäischen Zentralbank (EZB) negative Einlagenzinsen zu zahlen. Gelingt das, werden Bankkunden vermutlich auch auf Einlagen Strafzinsen zahlen. Die Zinsen auf Sparbücher, Lebensversicherungen und Wertpapiere werden fallen und im Einzelfall vielleicht sogar negativ werden. Die Abschaffung der 500-Euro-Scheine ermöglicht es der EZB, die Strafzinsen für die Gelder, die die Banken bei ihr auf dem Konto haben, von 0,3 Prozent auf 0,75 Prozent zu erhöhen. Wenn dadurch das gesamte Zinsspektrum um weitere 0,45 Prozentpunkte nach unten rutscht, verliert Deutschland, das der zweitgrößte Gläubiger der Welt ist, jährlich weitere acht Milliarden Euro.

Ich denke aber, dass viele, die sich hier vor den Karren einer angeblichen Kriminalitätsbekämpfung spannen lassen, nicht wissen, dass es der EZB und ihren südeuropäischen Ratgebern in Wahrheit darum geht, das Bargeld zurückzudrängen, um die lästige Nullgrenze für die Zinsen wegzubringen. Nur wenn das Bargeld so klein gestückelt ist, dass die Banken es nicht mehr schaffen, ihre Liquidität darin zu halten, kann die EZB die Zinsen in den negativen Bereich drücken. Versucht hat sie das ja schon einmal.“

Der Nebeneffekt: Durch negative Zinsen vertreibt man den (nervigen?) deutschen Kleinsparer von seinem Sparbuch und treibt ihn in die Aktienmärkte, damit er überhaupt noch die Chance hat sein Geld (durch Dividenden) vermehren (mal abgesehen vom Kursrisiko). So sagt Sinn auch auf die Frage, wie man Strafzinsen begegnen könne:

„Am besten kauft man Aktien und anderes Realvermögen, beispielsweise Immobilien. Es wird immer Dividenden geben und immer Mieterträge. Man darf sich nur durch die Kurs- und Preisbewegungen nicht irre machen lassen.“

Die Folgeprobleme so einer Entwicklung könnten enorm sein. Wenn Staaten sogar Geld erhalten bei der Aufnahme neuer Schulden, warum sollen sie dann überhaupt noch Anstrengungen unternehmen in Sachen Strukturreformen, Bildung, Infrastruktur etc? Außerdem werden Schuldnerstaaten über den Effekt der Negativzinsen entschuldet. Für den Bürger ist es letztlich genau so schlimm wie es sich anhört: Eine Enteignung des erarbeitenden Geldes, so unsere Meinung. Natürlich ist es für den Aktienmarkt und neue kapitalsuchende Unternehmen schön, wenn mehr Geld in Aktien fließt, doch diese Bewegung hin zu Aktien wäre quasi von oben nach unten „angeordnet“. Zum Schluss lassen wir nochmal Hans-Werner Sinn zu Wort kommen, dessen abschließende Worte wir unterschreiben können:

„Diese Politik ist extrem gefährlich für die Stabilität des Eurosystems. Sie gefährdet das friedliche Zusammenleben der Völker Europas, denn bisher mündete die Überschuldung immer im Streit. Das zentrale Problem liegt aber in der Eurozone bei der möglichen Ausbeutung der Sparer durch die EZB. Diese Gefahr ist virulent.“

5 Kommentare

5 Comments

  1. Max

    17. Februar 2016 13:04 at 13:04

    Super Gedankenanstoß! Die Frage ist aber doch letztendlich, ob die Tresore der Banken tatsächlich so voll sind, dass bei Abschaffung des Scheines, die Gelder an die EZB fließen müssen. Haben die Institute dann wirklich so ein massives Platzproblem!?

    • Tobias

      24. Februar 2016 13:26 at 13:26

      Nein. Aber das Bankenaufsichtrecht verplichtet die Institute zum Vorhalten genau definierter Liquiditätsdeckungsanforderungen („LCR“, EU-Verordnung 575/2013), d.h. dass dieInstitute je nach Stand der Einlagen und Kredite, sowie erwarteten Abflüsse und Zuflüsse innerhalb der nächsten 30 Tage eine Mindestliquidität vorhalten müssen. Wenn sie diese nicht in Bar vorhalten können, müssen sie diese bei der EZB einlegen (oder andere sog. liquid assets kaufen, die derzeit aber ausverkauft sind).

  2. Mellanie

    18. Februar 2016 23:26 at 23:26

    Nun Bei den Abmessungen einen 200 Euro Scheins und den eines Standard Aktenkoffers würde ca. 1,75 Mio. in einen Koffer Passen und in einen Raum von
    5m * 5m * 2,5m etwa die Größe einer Doppelgarage könnte man 3.900 Koffer stapeln und somit ca. 6.8 Milliarden Unterbringen. Ich Denke Banken haben mehr platz als wir in unseren Garagen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Heute Live-Webinar 20.00Uhr muß ausfallen!

Veröffentlicht

am

Das heutige Webinar muß leider entfallen – die Technik spielt uns immer neue Streiche! Sorry – und die Bitte um Verständnis, aber wir wollen es nicht riskieren, Sie wieder umsonst warten zu lassen.

Wenn wir sicher sind, dass es technisch klappt, wird das nächste Webinar zeitnah anberaumt und angekündigt!

weiterlesen

Allgemein

Pfund steigt kräftig an – Angela Merkel hat gesprochen!

Veröffentlicht

am

Aktuell steigt das britische Pfund gerade kräftig an! Gestern war Boris Johnson bei Angela Merkel zu Gast, und sagte schon da, dass man auch kurzfristig eine Lösung im Brexit-Streit um Nordirland finden könne. Und jetzt? Nach übereinstimmenden Berichten gab es vor wenigen Minuten die Äußerung von Angela Merkel, dass man selbst noch am 31. Oktober (angeblich die allerletzte absolute totale Deadline für Brexit) eine Lösung für den Backstop finden könnte. Man könne eine Lösung finden, die auch gleichzeitig die Integrität des EU-Binnenmarktes sicherstelle. Und zack, Merkel jagt das britische Pfund kräftig nach oben!

Gegen den US-Dollar steigt GBP aktuell um 87 Pips, und Euro vs Pfund fällt aktuell um 90 Pips. Damit sind „erst einmal“ die Ängste vor einem ins Bodenlose fallende Pfund vom Tisch gewischt. Aber ändert sich das schnell wieder, wenn Präsident Macron sich heute Abend nach dem Besuch von Boris Johnson in Paris ganz anders äußert als Merkel?

Pfund vs USD seit 16. August
GBP vs USD seit 16. August.

weiterlesen

Allgemein

Immobilienpreise klettern weiter ungebremst nach oben!

Veröffentlicht

am

Die Immobilienpreise in Deutschland kennen kein Halten! Es geht wie am Strich gezogen nach oben. Das zeigt eine vor wenigen Minuten veröffentlichte Erhebung anhand real durchgeführter Immobilientransaktionen. Laut Europace steigt der selbst herausgegebene Hauspreisindex „kontinuierlich weiter“. Er umfasst die Preise für Neubauhäuser, Bestandshäuser und Eigentumswohnungen. Der folgende Chart reicht bis 2011 zurück, und ist wohl mehr als eindeutig. Die Preise klettern immer weiter. Die aktuellen Zahlen beweisen laut Europace, dass die Niedrigzinsphase die Immobilienpreise steigen lasse. Der Rückgang der Baugenehmigungen im ersten Halbjahr tue ein Übriges, dass sich der Anfrageüberhang nicht relevant abbaue. Im Wortlaut aus der aktuellen Mitteilung:

Im Juli verzeichnete der EUROPACE Hauspreis-Index EPX ein beständiges Wachstum. Eigentumswohnungen legten im Vergleich zum Vormonat um 1,50 Prozent, Bestandshäuser um 1,25 Prozent zu. Bei Neubauhäusern stiegen die Preise nur leicht um 0,23 Prozent. Der Gesamtindex kletterte damit um 0,98 Prozent auf 163,3 Punkte. Grundlage des EPX sind bundesweit tatsächlich abgeschlossene Transaktionen für selbstgenutzte Häuser und Eigentumswohnungen im Wert von mehr als 5 Mrd. Euro pro Monat.

Immobilienpreise Grafik Europace

Immobilienpreise Index im Detail

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen