Folgen Sie uns

Gold/Silber

Aktuell: Goldpreis kämpft um die 1.700 Dollar-Marke – wie geht es weiter?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Barren Gold

Der Goldpreis kämpft um die 1.700 Dollar-Marke. Aktuell notiert das Edelmetall mit 1.705 Dollar, nach einem Tief von 1.668 Dollar letzten Freitag. Von daher hält sich Gold aktuell recht gut! Einige Beobachter argumentieren heute, dass der Goldpreis aktuell nach oben gebremst wird, weil der US-Dollar (Dollar Index) nach einem einwöchigen Absturz heute endlich mal wieder ansteigt.

Goldpreis hält sich gut in Relation zu Aktien

Der folgende Chart, der fünf Tage zurückreicht, zeigt es recht gut. Gold (rot-grün) steigt, während der Dow 30-Index (blau) fällt. Wo die Aktienkurse fallen, zeigt der Goldpreis derzeit Stärke. Der Schub kommt derzeit auch von Seiten der US-Regierung. Außenminister Pompeo heizte am Wochenende die Stimmung gegen China an. Er sprach von Beweisen, dass das Coronavirus in China aus einem Labor stammen würde. Und man deutet ebenfalls an, dass eventuell neue Strafzölle gegen China angedacht sein könnten. Also zusätzlich zur Corona-Wirtschaftskrise noch eine erneute Verschärfung im Handelskrieg, der schon fast in Vergessenheit geraten war?

Das sorgt für Unsicherheit, und im Sinne des Risk On Risk Off Trades flieht das scheue Anlegerkapital in den vermeintlich Sicheren Hafen namens Gold. Auch zeigen die jüngsten Daten der US-Terminmarktaufsicht CFTC einen anwachsenden Optimismus für einen steigenden Goldpreis. So sind die Netto-Long-Positionen der Spekulanten am Terminmarkt in den USA (Non-Commercials) für den Gold-Future binnen einer Woche um 5,2 Prozent auf 262.700 Kontrakte angestiegen. Dies ist der höchste Wert seit fünf Wochen.

High Noon am Freitag?

Wird es am Freitag dieser Woche den großen Knall geben? In den letzten Wochen haben sich bereits 30 Millionen Amerikaner arbeitslos gemeldet, was man an den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe ablesen kann. Aber erst diesen Freitag wird die monatliche Arbeitsmarktstatistik für April mit der offiziellen Arbeitslosenzahl für die USA veröffentlicht. Bringt sie trotz der offensichtlichen Erwartung dennoch eine negativen Schock für Aktien, und einen Aufwärtspush für den Goldpreis? Alles ist möglich, und alles kann passieren.

Oder auch nichts. Auf jeden Fall sollte man sich Freitag um 14:30 Uhr deutscher Zeit rot anstreichen im Kalender, wenn man sich für Trading in Aktien und Gold interessiert. Sehen wir bald wieder Kurse aus letzter Woche, oder sogar über 1.725 Dollar? Das kann ein heftiger Move für Gold werden. Da in diesen Zeiten ja alles möglich ist, kann es genau so passieren, dass die Trader Aktien und Gold gleichermaßen runterziehen, weil die Angst aus dem März-Crash zurückkehrt. Man könnte „mal wieder“ schnell Gold zu Cash machen, um eventuell Margin Calls bei Aktien-Trades zu bedienen?

Goldpreis vs Dow im Verlauf der letzten fünf Tage

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Rüdiger Born: Fallende Indizes – was geht da noch? Silber als Idee

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Die Indizes tendieren gen Süden. Was ist da für Trader machbar so kurz vor dem Wochenende? Das schaue ich mir im folgenden Video auch, wie auch Tradingchancen im Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis erholt? Nein, aktuell besteht Gefahr für erneuten Abrutsch!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Barren Gold

Der Goldpreis ist seit Anfang der Woche deutlich gefallen, von 1.950 Dollar auf 1.848 Dollar im Tief gestern früh. Seitdem trat eine gewisse Erholung ein, und Gold stieg auf Niveaus um die 1.870 Dollar. Aktuell notiert der Goldpreis bei 1.866 Dollar. Ist das eine Bodenbildung? Nein, es besteht Gefahr für Gold-Bullen, die wieder Hoffnung schöpfen.

US-Dollar steigt

Denn vor allem der US-Dollar als Gegenpart zu Gold ist seit gut 3 Stunden wieder am Ansteigen. Aber der Goldpreis fällt aber bisher nicht. Deswegen könnte ein Abrutsch im Edelmetall bevorstehen, um sich dem gestiegenen US-Dollar anzupassen. Schauen wir auf die Charts. Zunächst sehen wir den Dollar-Index (Währungskorb des US-Dollar gegen andere Währungen) seit Mittwoch Abend. Gut sichtbar ist, dass er in den letzten Stunden versucht wieder das gestrige Hoch anzulaufen.

Chart zeigt Verlauf im US-Dollar Index seit Mittwoch

Goldpreis hat noch nicht den steigenden US-Dollar berücksichtigt

Im folgenden Chart sehen wir den Goldpreis seit Mittwoch Abend. Es wirkt so, als hätte Gold jetzt noch Nachholpotenzial nach unten, so wie der US-Dollar gerade ansteigt. Also Vorsicht. Ein weiterer Abrutsch im Gold könnte anstehen!

Chart zeigt Verlauf im Goldpreis seit Mittwoch

Beim Klick an dieser Stelle finden Sie die gestrige Analyse des Experten Andre Stagge zu den wichtigsten Gründen, warum der Goldpreis in den letzten Tagen so spürbar gefallen war.

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis fällt weiter – Daten helfen nicht – Experte erläutert aktuelle Lage

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Barren Gold

Der Goldpreis ist in den letzten 24 Stunden von 1.887 Dollar auf aktuell 1.854 Dollar weiter gefallen. Auch wenn die Abwärtstendenz sich verlangsamt hat. Aktuell spricht nicht viel dafür, dass sich die Situation ändert. Aktuelle Daten und der Kurs der US-Währung werden in diesem Artikel thematisiert, wie auch eine ganz frische Expertenmeinung.

Goldpreis fällt weiter – aktuelle Daten im Fokus

Heute um 10 Uhr wurde das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer veröffentlicht, der ifo-Geschäftsklimaindex. Die Details waren etwas schwächer als erwartet, aber unterm Strich ergab sich kein Einfluss auf den Goldpreis. Dann vorhin um 14:30 Uhr wurden in den USA die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht. Sie fielen etwas höher aus als erwartet (hier die Details). Eigentlich leicht negativ für die US-Konjunktur, lässt sich der Dollar-Index davon aber nicht beeindrucken in den ersten Minuten nach der Veröffentlichung.

Notierte der Dollar-Index (Währungskorb des Greenback gegen andere Hauptwährungen) um 14:29 Uhr noch bei 94,51 Indexpunkten, so sind es jetzt 94,60 Punkte. Der Goldpreis notierte vor den Zahlen bei 1.857 Dollar, und jetzt bei 1.853 Dollar. Die Tendenz ist weiter südwärts gerichtet, und das heutige Tief bei 1.848 Dollar ist nicht mehr weit entfernt. Schauen wir uns im großen Bild die Bewegung des US-Dollar an, der seit einigen Tagen deutlich ansteigt, weswegen der Goldpreis deutlich fällt, und offenbar auch weiter under Druck steht. Der globale Run auf den Greenback als den vermeintlich „Sicheren Hafen“ hält aktuell an. Und der eigentlich auch „Sichere Hafen“ namens Gold fällt in diesem speziellen Risk Off-Trade (in dem der Dollar profitiert), zusammen mit den Aktienkursen nach unten.

Experte bespricht Gründe für Absturz im Goldpreis

Der Tradingexperte Andre Stagge (hier mehr zu seiner Person, hier geht es zu seinem YouTube-Channel) hat vor wenigen Minuten ein Video veröffentlicht, in dem der aktuelle Absturz im Goldpreis besprochen wird. Auch thematisiert er die Gründe für den Absturz, als da wären die Dollar-Stärke, die zuletzt nicht weiter fallenden Realrenditen für Anleihen, sowie das derzeitige Risk Off-Szenario am Aktienmarkt.

Im folgenden Chart sehen wir seit dem 18. September den steigenden US-Dollar gegen den fallenden Goldpreis.

Chart zeigt steigenden US-Dollar gegen fallenden Goldpreis

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen