Gas

Schafft Deutschland es ohne Gas aus Russland? Energiekrise: Deutschland wirklich auf Gas-Stopp vorbereitet, wie Scholz meint?

"Viele Unternehmen werden in Konkurs gehen"

Scholz Energiekrise Deutschland Gas

Seit über einer Woche fließt kein Gas mehr durch Nord Stream 1, die EU berät über Maßnahmen, wie die Energiekrise bewältigt werden könnte – und der deutsche Kanzler Scholz verbreitet Optimismus: Deutschland und Europa seien vorbereitet, wenn Russland die Gas-Lieferungen komplett einstellen würde.

Energiekrise: Deutschland vorbereitet auf russischen Gas-Stop?

Immerhin: die Preise für Gas und Strom sind in der abgelaufenen Woche deutlich gefallen. In Deutschland füllen sich die Gas-Speicher immer weiter und liegen nun bei 87,56% (Stand 09.09.). Hat Kanzler Scholz recht, wenn er selbst bei einem Stopp der russischen Gas-Lieferungen die Energiekrise in Deutschland für beherrschbar hält?

Deutschland und Europa sind darauf vorbereitet, die Folgen zu überstehen, falls Russland beschließen sollte, die Gaslieferungen vollständig einzustellen, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz laut Bloomberg am Samstag in einer Erklärung.

Deutschland habe sich darauf vorbereitet, „dass Russland wegen des Krieges gegen die Ukraine die Gas-Lieferungen weitgehend einstellt“, sagte Scholz und fügte hinzu, sein Land habe an der norddeutschen Küste Terminals für den Import von Flüssiggas eingerichtet.

Die Behauptung des Bundeskanzlers, das Land sei darauf vorbereitet, wurde jedoch vom Deutschen Städte- und Gemeindebund, der rund 14.000 Gemeinden und Städte in ganz Deutschland vertritt, sowie vom Deutschen Institut für Wirtschaft bestritten.

Die größte europäische Volkswirtschaft steht im Mittelpunkt der Energiekrise des Kontinents, da der russische Präsident Wladimir Putin als Vergeltung für die Sanktionen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine die Lieferungen drosselt. Die Befürchtungen, dass Deutschland im Zuge der Krise mit einer Pleitewelle konfrontiert werden könnte, haben sich verstärkt.

„Wir haben Gas gespart. Wir nutzen wieder die Produktionsmöglichkeiten der Kohlekraftwerke. Anfang nächsten Jahres werden wir die Möglichkeit haben, die verbliebenen süddeutschen Kernkraftwerke zu nutzen, wenn es nötig ist“, so Kanzler Scholz.

Energiekrise: Die Fragezeichen bleiben

Das Energieversprechen der Regierung wurde jedoch am Samstag in Frage gestellt, als der Präsident des Städte- und Gemeindebundes sagte, das Land laufe Gefahr, eine Energiekrise zu bekommen.

Ein Hackerangriff und/oder eine Überlastung des Stromnetzes“ könne einen schweren Stromausfall verursachen, sagte Verbandspräsident Gerd Landsberg der „Welt am Sonntag“. Eine solche Überlastung könnte ausgelöst werden, wenn zu viele Haushalte elektrische Heizungen anstelle von Gasheizungen einschalten, so Landsberg weiter.

Deutschland habe den Ernst der Lage erkannt, tue aber noch nicht genug, um sich darauf vorzubereiten, sagte Landsberg laut der Zeitung.

Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), sagte dem RND am Samstag, er erwarte einen längeren Abschwung in Deutschland.

„Die Rezession ist unvermeidlich, wir befinden uns bereits im Abschwung“, sagte Fratzscher und fügte hinzu, er befürchte, dass sich die Wirtschaft nicht schnell erholen und stattdessen im Jahr 2023 schrumpfen werde. „Auch 2024 wird kein gutes Jahr werden“, sagte der Ökonom und warnte, dass Deutschland Gefahr laufe, einige Jahre der Stagflation in Kauf nehmen zu müssen.

Fratzscher sagte voraus, dass „viele Unternehmen in Konkurs gehen werden“, weil der Staat sie nicht alle retten könne. Er schlug vor, dass die Regierung die Energiekosten begrenzen und Hilfe bei der Umwandlung anbieten sollte.

Anfang dieser Woche musste die deutsche Regierung einen Rückschlag für ihre Pläne hinnehmen, einige Kernkraftwerke als Reserve am Netz zu halten. Der von Wirtschaftsminister Robert Habeck vorgestellte Plan wurde von einem der deutschen Kernkraftwerksbetreiber abgelehnt, der sagte, er sei „technisch nicht machbar und daher nicht geeignet, den Versorgungsanteil dieser Anlagen zu sichern“.

Energiekrise: Deutschland importiert immer mehr Chemikalien

Deutschland bezieht zunehmend lebenswichtige Chemikalien aus dem Ausland, da die Industriegiganten des Landes wie die BASF SE mit den durch die russischen Gaskürzungen in die Höhe geschossenen Energiepreisen zu kämpfen haben.

Das Volumen der Chemieimporte hat sich in diesem Jahr mit der Verschärfung der Krise fast verdoppelt, wie Bloomberg. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes importierte Deutschland in der ersten Hälfte des Jahres 2022 rund 2,8 Milliarden Tonnen anorganischer Chemikalien. Das sind mengenmäßig etwa 40 % mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

In der Zwischenzeit ist die inländische Chemieproduktion drastisch zurückgegangen, da die Hersteller ihre Produktion aufgrund der explodierenden Gas-Preise drosseln.

Die Verschiebung unterstreicht die Tiefe der Energiekrise in Deutschland, das aufgrund seiner Abhängigkeit von russischem Gas unter höheren Preisen leidet als die Nachbarländer. Der Rückgang der inländischen Produktion könnte ein frühes Anzeichen für die Wirtschaftskrise sein, die sich im Land aufbaut.

Energiekrise Gas Scholz Chemikalien

BASF, Deutschlands größter Chemieproduzent, gab im Juli bekannt, dass er begonnen hat, Ammoniak zu kaufen, anstatt es selbst zu produzieren, um den Gasverbrauch in seinem Werk in Ludwigshafen zu senken. Inzwischen hat die Abu Dhabi National Oil Company in diesem Monat ihre erste Lieferung von kohlenstoffarmem Ammoniak nach Deutschland geschickt.

„Wir werden eine bedeutende Importsubstitution von energie- und gasintensiven Produkten sehen“, sagte Oliver Rakau, Wirtschaftswissenschaftler bei Oxford Economics. „Die Belege dafür werden sich in den kommenden Monaten wahrscheinlich häufen“.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Spätestens Weihnachten wird er den Menschen die Wahrheit sagen müssen. Zwar immer noch eine beschönigte Wahrheit.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Erst nach Weihnachten. Scholz möchte doch seinen lieben Bürgern das Fest nicht vermiesen

  2. das dürfte sündhaft teuer für uns werden, auch wenn die Gaspreise weiter sinken werden.

    eine Frage, bei welchem Preis macht ihr es für die BASF wieder Sinn, selbst zu produzieren?

  3. Putin pokert, Scholz pokert

    wir wissen es nächstes Jahr wenn die Karten aufgedeckt werden,
    wir könnten auch knobeln wie kalt der Winter wird,
    wissen wir auch erst nächstes Jahr

    abwarten und Tee oder Wodka trinken

  4. Kann mir meine persöhnliche Analyse sparen. Manager Magazin meldet :
    „Deutschland hat im Juli seine Warenimporte aus Russland zwar fast halbiert, dafür aber trotzdem mehr Geld bezahlt. Mengenmäßig sanken die Einfuhren um 45,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Wertmäßig stiegen sie dagegen um 10,2 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. „Die Steigerungen bei den Importen sind hauptsächlich auf die gestiegenen Preise – vor allem im Energiebereich – zurückzuführen“, erklärten die Statistiker die gegenläufige Entwicklung.“

    Was soll ich da zu unserer Regierung sagen : „Gurkentruppe“ ?
    https://www.manager-magazin.de/politik/importe-aus-russland-deutschland-zahlt-fuer-oel-und-gas-mehr-geld-an-putin-als-im-vorjahr-a-e16794e2-5895-462d-be00-5e43fcd25fc5#ref=rss

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage