Finanznews

Inflation: Jetzt beginnt der Krieg ums Öl! Videoausblick

US-Präsident Joe Biden wird heute die Freigabe großer Mengen strategischer Öl-Reserven der USA verkünden – um den Ölpreis zu drücken und damit die überschießende Inflation in den USA unter Kontrolle zu bringen. Aber die Freigabe der Öl-Reserven, der sich auch andere westliche Länder anschließen dürften, zielt auch auf Putin: die Senkung des Ölpreises als Mittel im Wirtschaftskrieg gegen Russland. Heute kommen die PCE-Verbraucherpreise aus den USA – das ist die bevorzugte Kennzahl zur Inflation für die Fed: Sollten die PCE-Daten heute höher ausfallen als erwartet, wird der Druck auf die Fed wohl so groß, dass sie schon vor der nächsten Sitzung im Mai die Zinsen ausserplanmäßig anheben dürfte!

Hinweise aus Video:

1. Aktuell: Ölpreis fällt – Freigabe riesiger Mengen von Öl-Reserven steht an

2. Rohstoffe gegen Rubel – was das für die Weltleitwährung US-Dollar bedeuten würde

3. Bill Dudley über die Fed und die Märkte



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Wenn Amerika nun einen Großteil Ihrer strategischen Ölreserven freigeben, dann müssen die Reserven aber nachdem sie freigegeben wurden irgendwann wieder aufgebaut werden oder?

    Wie lange wird diese Aktion also Nachhaltig die Inflation bekämpfen können oder hilft das nur kurzzeitig?

  2. kA. inwiefern der Ölpreis Druck auf Russland aufbaut?!
    Für das Militär kann Russland den notwendigen Rubel selber drucken,
    wie z.B. Deutschland und die USA es auch tun.

    Bei Tauschgeschäften von Gütern könnte die Importnachfragen sinken, wenn Russland kein Geld hat.
    Militär ist in Russland kein Importgeschäft, eher Anlagentechnik und Luxusgüter.

  3. 35 U$ Abschlag bei 100 bis 110 U$ sind immer noch mehr als in den letzten Jahren durchschnittlich erlöst werden konnte. Ob das Russland so sehr schmerzt?

  4. „Die Chinesen sind gnadenlos pragmatisch.“ – das scheint so zu sein und deswegen werden sie zuerst an sich selbst denken. Aber genau deswegen denke ich, dass sie Russland nicht so einfach fallen lassen werden. Auch wenn sie in der Vergangenheit ein schwieriges Verhältnis hatten, so sollte China pragmatisch verstehen, dass sie Alliierte brauchen um mit Alliierten gegen die USA zu konkurrieren. Das diese Verbündeten nicht so stark werden sollten wie China selbst ist klar, aber sie sollten auch nicht zu schwach werden um nichts ausrichten zu können. Ich könnte mir gut vorstellen, dass China ein wirtschaftlich angeschlagenes Russland gut in die Karten spielt, so dass sie es mit wirtschaftlicher Aufbauhilfe besser an sich binden können.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage