Indizes

Gibt es noch Hoffnung? Nasdaq: Heißgelaufene Renditen bringen Tech-Werte unter Druck

 

 

Nasdaq: Heißgelaufene Renditen bringen Tech-Werte unter Druck

Anhaltende Zinssorgen belasten weiterhin die Wall Street. Während die US-Notenbanker der Fed betonen, dass die Zinsen lange hoch bleiben werden, steigen die Renditen weiter an. Gleich mehrere Fed-Mitglieder haben sich in dieser Woche zu Wort gemeldet und jeglichen Hoffnungen auf Zinssenkungen eine klare Absage erteilt. Der schnelle Anstieg der US-Anleiherenditen und der Ausverkauf bei Staatsanleihen wirkt sich dabei zunehmend negativ auf die Aktienmärkte aus. Vor allem die zinssensitiven Tech-Werte aus dem Nasdaq und S&P 500 haben in dem schwierigen Umfeld zu kämpfen. Der technologielastige Nasdaq100 verlor am Dienstag 1,8 % auf 14.565 Punkte, während der Leitindex S&P 500 rund 1,4 % auf 4.229 Punkte einbüßte.

Renditen sorgen für Gegenwind

Neben dem Renditeanstieg bereiten die hohen Ölpreise und der starke Dollar den Aktienanlegern ebenfalls Sorgen. Risiko-Assets wie Aktien stehen derzeit nicht in der Gunst der Investoren, stattdessen gewinnen Anleihen angesichts der hohen Renditen immer mehr an Attraktivität. Der Anstieg der Renditen ist zuletzt jedoch etwas zu schnell verlaufen. Es wäre also keine Überraschung, wenn es bald zu einer Konsolidierung kommt.

Der Chart der 10-jährigen US-Anleihen zeigt einen stark überverkauften Status, während die Benchmark-Rendite ziemlich heiß gelaufen ist. Am Mittwochvormittag kletterte sie bis auf 4,88 %, womit die 5%-Marke immer näher rückt. Auch die Realrenditen sind auf Mehrjahreshochs gestiegen, was einigen Strategen Sorgen bereitet. Eine Konsolidierung der Renditen könnte dem S&P 500 und Nasdaq etwas Luft zum Atmen geben und schließlich eine Erholung einleiten. Beide Indizes haben charttechnisch immens wichtige Unterstützungen erreicht. Doch solange die Renditen und der Dollar weiter zulegen, dürften Erholungen nicht lange anhalten.

Nasdaq setzt auf Unterstützung auf

Während sich beim S&P 500 im Bereich von 4.200 Punkten eine wichtige Unterstützung befindet, liegt sie im Nasdaq 100 Futures bei 14.610 Zählern. Im August und September prallte der Tech-Index von der Unterstützung nach oben ab. Auch heute zeigen die US-Futures an dieser Stelle eine Reaktion. Sollte die Marke zunächst halten, dann ergeben sich begrenzte Anstiegsmöglichkeiten bis 14.760 und 14.810 Punkten. Dort könnte der Druck der Bären wieder zunehmen. Ein nachhaltiger Anstieg  über 14.810 würde dagegen die 15.000 wieder ins Spiel bringen. Solange der Nasdaq aber nicht über 15.058 ansteigt, bleibt die Abwärtsseite die bevorzugte Richtung. Bei einem Bruch der 14.600 rückt die nächste markante Unterstützungszone bei 14.280/220 in den Fokus.

Renditen: Korrektur im Nasdaq und S&P 500 erreicht Unterstützung

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage