Allgemein

S&P senkt Bonitätsausblick für Israel – Märkte unter Druck

S&P senkt den Bonitätsausblick für Israel. Israelischer Shekel und Aktien sind mehr als 5 % seit dem 6. Oktober gefallen.

Israels Premier Benjamin Netanyahu
Israels Premier Benjamin Netanyahu. Foto: Bloomberg

Zwar gibt es aktuell gewisse Hoffnungen, dass der Israel-Hamas-Krieg etwas entschärft werden kann durch zunehmende Verhandlungsbemühungen um die im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln. Aber die Ratingagenturen schauen wohl eher auf das aktuelle Gesamtbild, als auf einzelne mögliche Verhandlungserfolge? Israels Bonitätsausblick wurde jetzt von der letzten der drei großen Ratingagenturen, die ihn stabil gehalten haben, gesenkt, was die Vermögenswerte des Landes angesichts der Auswirkungen des Krieges mit der Hamas auf die Wirtschaft erneut unter Druck setzt.

S&P senkt Ausblick für Israel

S&P Global Ratings senkte heute Nacht den Ausblick Israels auf „Negativ“, nachdem Fitch Ratings und Moody’s Investors Service ähnliche Schritte unternommen hatten. S&P Global Ratings begründete dies mit dem Risiko, dass sich der durch die tödlichen Angriffe der Hamas in diesem Monat ausgelöste Konflikt ausweiten und sich stärker als erwartet auf die israelische Wirtschaft und die öffentlichen Finanzen auswirken könnte. Aufgrund dieser Entscheidungen droht Israel die erste Herabstufung seines Ratings überhaupt. In der Ungewissheit, wie sich die geopolitischen Spannungen entwickeln werden, haben sich die Anleger im Vorfeld einer möglichen Bodeninvasion in Gaza vorsichtig gegenüber israelischen Vermögenswerten verhalten.

Ratings für Israel durch die drei großen Ratingagenturen

Der Schekel weitete seinen Rückgang auf den 13. Tag aus, die längste Verlustserie seit vier Jahrzehnten, während einige israelische Hartwährungsanleihen auf Rekordtiefs fielen. „Die außerplanmäßige Überprüfung durch S&P kommt zu einer Zeit, in der sowohl die USDILS als auch die 5-Jahres-Credit-Default-Swaps auf einem Jahrzehnteshoch notieren“, sagte Jerome Leibovici, CEEMEA-Stratege bei BNP Paribas. „Wenn sich der Konflikt fortsetzt, könnten die Kreditspreads tatsächlich weiter unter Druck geraten. Darüber hinaus könnte die Tatsache, dass israelische Anleihen nicht Teil des EMBI sind und von internationalen Anlegern möglicherweise als Off-Benchmark-Position gehalten werden, die Situation noch verschärfen“, so Leibovici, der sich auf einen wichtigen Schwellenländerindex bezieht.

S&P Rückblick

„Der Krieg zwischen Israel und Hamas könnte sich weiter ausbreiten oder Israels Kreditkennzahlen negativer beeinflussen als wir erwarten“, so die S&P-Analysten Maxim Rybnikov und Karen Vartapetov in ihrer Stellungnahme. „Wir gehen derzeit davon aus, dass der Konflikt auf den Gazastreifen beschränkt bleibt und nicht länger als drei bis sechs Monate dauert.“

S&P bestätigte das Rating Israels mit AA-, der vierthöchsten Bewertung, warnte jedoch, dass die Wirtschaft in den kommenden Monaten von einem starken Abschwung bedroht sei. Sie prognostiziert nun, dass das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal um 5 % gegenüber den vorangegangenen drei Monaten schrumpfen wird, was auf sicherheitsrelevante Störungen und eine geringere Wirtschaftstätigkeit zurückzuführen ist.

Fiskalische Maßnahmen zur Unterstützung von Haushalten und Unternehmen sowie eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben werden das durchschnittliche gesamtstaatliche Defizit im Zeitraum 2023-2024 auf 5,3 % des BIP ansteigen lassen, mehr als das Doppelte der vorherigen S&P-Prognose von 2,3 %. „Angesichts der Rhetorik der Bank of Israel, die darauf hindeutet, dass der kurzfristige Schwerpunkt der Geldpolitik auf den Bemühungen zur Stabilisierung des Schekels liegt, sind wir der Ansicht, dass es ihr gelingen wird, den Aufwärtstrend des USD/ILS angesichts der umfangreichen Devisenreserven und der wahrscheinlich geringen spekulativen Long-Positionierung in ILS zu begrenzen“, sagte Ehsan Khoman, Leiter des EM-Research bei MUFG.

S&P sagte, dass die Einberufung einer großen Anzahl von Reservisten, der Stopp des ausländischen Tourismus und ein allgemeiner Vertrauensschock das Wirtschaftswachstum in den letzten drei Monaten des Jahres ebenfalls beeinträchtigen werden, bevor es 2024 wieder anzieht.

Die Risiken, mit denen Israel konfrontiert ist, spiegeln sich darin wider, dass der Schekel in diesem Monat mehr als 6 % an Wert verloren hat und damit die weltweit schlechteste Performance aufweist. Die Kosten für die Versicherung von Staatsschulden gegen Zahlungsausfall stiegen am Montag auf den höchsten Stand seit 11 Jahren.

Im Zuge der Eskalation des Konflikts mit der Hamas hat die Ratingagentur Moody’s letzte Woche eine Herabstufung des israelischen Schuldenratings in Erwägung gezogen. Einige Tage zuvor hatte auch Fitch die Kreditwürdigkeit des Landes auf „negativ“ gesetzt. Israel sollte es dank seiner soliden Finanzen schaffen, eine Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit zu vermeiden, es sei denn, der Krieg zieht sich noch lange hin, sagte ein hoher Beamter, der für die Schulden des Landes zuständig ist, und bezeichnete eine Herabstufung als ein extremes Szenario.

FMW: Im TradingView Chart sehen wir: Seit Freitag Abend den 6. Oktober, also unmittelbar vor den Hamas-Angriffen auf Israel, haben israelischer Shekel gegenüber US-Dollar und der israelischer Aktienmarkt bis heute mehr als 5 % verloren.

Verluste bei Israel-Schekel und Aktienmarkt seit Kriegsbeginn

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage