Folgen Sie uns

Gold/Silber

Goldpreis in Euro notiert schon wieder nahe Allzeithoch

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

Goldbarren Beispielfoto

In Euro gerechnet kratzt der Goldpreis bereits wieder an seinen Höchstständen, und das aus gutem Grund: Mit der Aufgabe der Stabilitäts-Kriterien in der Eurozone und den totalen Notenbank-Bazookas weltweit erlebt der älteste Vermögenswert der Welt eine Renaissance. Mit den Maßnahmen von Notenbanken und Regierungen geht ein nochmaliger Verschuldungsschub einher. Gold schützt vor den daraus resultierenden Gegenparteirisiken.

Der Goldpreis in Euro notiert nur noch knapp unter seinen Höchstständen

Mit aktuell ca. 1.496 Euro pro Unze notiert der Goldpreis in der Gemeinschaftswährung nur noch gut zwei Prozent unter dem bislang höchsten Tagesschlusskurs vom 24. Februar bei 1.528 Euro pro Unze. Damit konnte der Goldpreis auf Schlusskursbasis vom Tief am 16. März bei 1.355 EUR/Unze aus gerechnet seine Verluste zum Hochpunkt in nur sechs Handelstagen nahezu komplett wieder wettmachen.

Kursverlauf für Goldpreis in Euro

Wie robust sich der Goldpreis in der Liquiditätskrise der letzten Wochen gehalten hat, kann man auch am Vergleich mit den Preisveränderungen der globalen Aktienmärkte ablesen: Der mit physischem Gold gedeckte Xetra Gold Fonds kann auf Jahresbasis eine Nachsteuerrendite von 23,8 Prozent vorweisen (Gewinne sind bei Anlagegold nach 12 Monaten und 1 Tag steuerfrei). Im Vergleich dazu erwirtschaftete der den MSCI World nachbildende ETF des Anbieters iShares einen Verlust von 17,9 Prozent (Quelle: justETF):

Der Goldpreis steigt - hier im Chart Xetra Gold vs iShares MSCI World

Goldpreis profitiert vom nicht vorhandenem Gegenparteirisiko

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, kommentierte die Aufstockung des bereits laufenden Anleihekaufprogramms um 750 Mrd. Euro sowie die Aufweichung der Bonitätsanforderungen an die gekauften Papiere mit folgender Floskel: „Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliches Handeln“. Doch im Falle der geldschöpfenden Zentralbanken gehen mit außergewöhnlichem Handeln in diesem Fall auch außergewöhnliche Risiken einher. Denn als Kreditgeber der letzten Instanz erzeugt die EZB durch ihre Billigkreditschwemme noch mehr Verschuldung bei Staaten, Unternehmen und privaten Haushalten.

Damit steigt automatisch das sogenannte Gegenparteirisiko bei den Schuldpapieren an, aber auch bei Aktien hoch verschuldeter Unternehmen und Hypothekenschuldnern, was auch den Immobilienmarkt tangiert. Daraus ergeben sich für den Goldpreis zwei Vorteile: Zum einen ist der Wert des Goldes intrinsischer Natur und nicht abhängig von der Fähigkeit Dritter, Zins-, Tilgungs- oder Mietzahlungen zu tätigen. Zum anderen fällt der Zinsnachteil gegenüber Währungen, wie zum Beispiel dem Euro, komplett weg.

Starke Nachfrage nach physischem Gold – Nachschub stockt

Aufgrund der großen Nachfrage und der gestörten Lieferketten verlangen Einzelhändler aktuell bis zu 30 Prozent Aufschlag auf Goldmünzen im Vergleich zum Spot-Preis. Die Engpässe reichen dabei von den verringerten Förderkapazitäten der Minengesellschaften, über Engpässe in den weltweit führenden Raffinerien in der Schweiz, bis hin zur teilweisen Unterbrechung der Lieferkette durch eine deutliche Limitierung der Werttransporte. Circa 70 Prozent des weltweit geförderten Goldes wird in der Schweiz weiterverarbeitet und anschließend exportiert.

Große staatliche Münzprägeanstalten, wie zum Beispiel die Kanadas, Australiens und Südafrikas haben ihren Betrieb bereits eingestellt oder stehen kurz davor. Anhand der Verkaufszahlen der aktuell noch operativ tätigen United States Mint kann man die Nachfrageexplosion der letzten Tage und Wochen sehr gut nachvollziehen. Es ist sogar möglich, dass die Verkäufe von Goldmünzen im März dieses Jahres die aus der Finanzkrise (März 2009) sogar noch toppen.

US Mint Verkäufe bei Gold

Terminmarkt bekommt den Stress zu spüren

Aufgrund der hohen Aufschläge verlagert sich die Nachfrage nun in Richtung physisch gedeckter Gold-ETF mit Zugriff auf die Lagerbestände der Terminbörse COMEX. Zeitweise notierte der Goldpreis am Terminmarkt zur Lieferung im April 70 US-Dollar pro Unze über dem Spot-Preis. Aktuell muss man am Terminmarkt für das im April zur Lieferung anstehende Gold 1.650 US$/Unze bezahlen. Einige Analysten gehen noch in diesem Jahr von dem Erreichen neuer Rekorde beim Goldpreis in US-Dollar aus. Gleichzeitig erholen sich die Minenaktien sehr stark, da bei physischer Knappheit und derart hohen Aufschlägen ein Investment in das Gold, das noch im Boden liegt, durchaus Sinn. Zumal die Goldminenaktien zuvor massiv abgestraft wurden. Dabei zählt die Minenindustrie zu den privilegierten Branchen, die die Produktion nach dem Ende der Corona-Krise tatsächlich nachholen können.

Fazit und Ausblick

Die Lage am Goldmarkt bleibt stark angespannt. Es zeichnet sich wie in der Finanzkrise eine Knappheit bei bestimmten Goldprodukten ab. Die Produktions- und Lieferketten sind gestört. Dies führt zu hohen Verfügbarkeitsprämien selbst bei gängigen Münzen und Barren. Dabei sehen wir gerade erst den Anfang der weltweiten ökonomischen Folgen der Corona-Krise. Das Gleiche gilt für die Gegenmaßnahmen der Notenbanken und Regierungen. Das Umfeld für den Goldpreis gleicht damit im positiven Sinne einem perfekten Sturm.

Neue Rekorde beim Goldpreis in Euro rücken sehr zügig wieder in greifbare Nähe. Der liquiditätsbedingte Kurseinbruch konnte durch die noch aggressiveren und schneller durchgeführten Maßnahmen der Geld- und Fiskalpolitik im Vergleich zur Finanzkrise 2008 ff. auch schneller wieder aufgeholt werden. Neue Rekordpreise beim Gold in Euro und US-Dollar noch in diesem Jahr sind keine Utopie, ebenso wenig wie eine anhaltende Outperformance gegenüber anderen Anlageklassen.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Pingback: Goldpreis in Euro notiert schon wieder nahe Allzeithoch - finanzmarktwelt.de - Counternet News

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte, Gold – alles fällt! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute fallen die Aktienmärkte – vor allem der lange so widerstandsfähige Dax mit einem rabenschwarzen Tag – aber auch der vermeintlich sichere Hafen Gold kommt stark unter Druck (Silber fällt sogar fast -10%). Für den Abverkauf gibt es vorwiegend zwei Gründe: erstens die Sorge um neue lockdowns in Europa, und zweitens wird ein Stimulus-Deal in den uSA zwischen US-Republikanern und US-Demokraten nach dem Tod der Verfassungsrichterin Ginsburg deutlich unwahrscheinlicher, weil die Trump-Administration noch vor der US-Wahl einen eigenen Kandidaten installieren will. Damit bestätugt sich bislang ein Schema für die Aktienmärkte: die Woche nach dem September-Verfall ist historisch unter den schwächsten Handelswochen des gesamten Jahres..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Silber: Korrektur geht weiter – das sind noch keine Kaufkurse

Avatar

Veröffentlicht

am

Für Silber hatte ich vor acht Wochen den maximalen Anstieg bis ca. 21 USD (1.00 Retracement) in Aussicht gestellt. Über diesen Zielbereich ist das Edelmetall mit einem Hoch von ca. 30 USD deutlich hinausgeschossen. Dieser Aspekt ist der Auslöser für die relativ deutliche Umstellung der Wellenzählung, wie die Charts es zeigen. Mit dieser Performance erfüllt Silber meine Langzeitprognose, lediglich der Zeitfenster hierfür ist noch nicht passend. Seit einigen Wochen bildet sich eine schwache Korrektur aus, deren Verlauf bislang unkritisch ist.

Ausblick für Silber:

Die seit August laufende Korrektur bildet Welle (iv) der fünfteiligen Impulswelle (i-ii-iii-iv-v) aus. Wie für eine „4“ eher üblich als selten, bedient sich Welle (iv) eines Triangles (a-b-c-d-e) zur Ausbildung der internen Struktur. Solange Silber zwischen den beiden 0.24 und 1.38 Retracements (25.24/30.21 USD) pendelt, besteht keine größere Gefahr – allerdings auch keine Chance auf eine Auflösung der apathischen Phase. Im Chart ist daher den Verlauf von Welle (iv) bis tief in den Herbst hinein dargestellt.

Silber dürfte seine Korrektur noch fortsetzen

Nach Abschluss von Welle (iv) wird die sich anschließende (v; nicht dargestellt) Silber noch einmal steigen lassen. Da es sich bei Welle (v) um die abschließende Phase der Impulswelle handelt, ist deren Potenzial relativ eng begrenzt. Dazu werde ich in einer späteren, in der nächsten Ausgabe, näher eingehen. An den kommenden Tagen sollten leicht nachgebenden Notierungen ausgegangen werden. Dabei kann ein Bewegungstief unterhalb des 0.24 Retracements (25.24 USD) möglich werden. Lediglich ein Schlusskurs unterhalb sollte vermieden werden.

Fazit:

Die Korrektur wird sich noch einige Wochen behaupten, sodass ein Engagement zum momentanen Zeitpunkt bei Silber nicht zu empfehlen ist. Das bisherige Kaufsignal hat Freude bereitet und bleibt auch weiterhin bestehen..

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis vor Ausbruch nach oben? Achtung, Blick auf US-Dollar

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Stapel Barren aus Gold

Der Goldpreis dümpelt seit Freitag auch heute bei 1.954 Dollar vor sich hin. Steht der Anstieg nach oben kurz bevor? Möglich ist das allemal. Bereits am Freitag stellten wir die Frage in den Raum, ob der Goldpreis ansteigen könnte, weil der US-Dollar schon gut gefallen war. Gold stieg aber nicht an.

Charttechnik im US-Dollar entscheidend für Goldpreis?

Ganz aktuell sieht man, dass der US-Dollar in Form des Dollar-Index (Währungskorb) an einem Unterstützungsniveau um die 92,80 Indexpunkten hängt. Der Chart zeigt den Verlauf des Dollar-Index der letzten zehn Tage. Sechs Mal in den letzten zehn Tagen ist der US-Dollar nach unten gelaufen, an dieser Marke abgeprallt und wieder angestiegen. Derzeit hängt er genau auf diesem Niveau. Fällt er diesmal darunter, wäre vereinfacht gesagt Platz nach unten, was den Goldpreis kräftig nach oben pushen könnte.

Dies ist ein Wenn-dann-Szenario, also mit reichlich Unsicherheit behaftet. Aber es ist möglich. Bei der schwachen Dollar-Entwicklung seit letztem Donnerstag hat der Goldpreis auf den Weg nach oben auf jeden Fall nicht so performt wie man es erwarten würde. Also, Gold-Bullen sollten sich gerade jetzt die Dollar-Entwicklung genau anschauen. Für einen Anstieg im Goldpreis ist Potenzial vorhanden.

Fallender US-Dollar kann Goldpreis deutlich bewegen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen