Folgen Sie uns

Allgemein

Auf Ihr Sparbuch zahlen Sie bald Strafzinsen!

Avatar

Veröffentlicht

am

Ist das unrealistisch? Panikmache? Nein. Es wird mit zunehmender Wahrscheinlichkeit bald Realität werden. Sie als deutscher Michel, als Kleinsparer, zahlen bald wohl Strafzinsen, wenn Sie Geld auf ihrem Sparkonto oder Tagesgeldkonto liegen haben. Schon heute ist das bei den aller meisten Banken Realität für Kunden mit höheren Geldeinlagen, of von mehreren hunderttausenden oder Millionen Euro.

Strafzinsen der EZB für die Banken

Der Grund ist naheliegend. Seit Jahren berechnet die EZB 0,40% Strafzinsen (Negativer Banken-Einlagenzins). Letztes Jahr haben deutsche Banken 2,4 Milliarden Euro Strafzinsen an die Bundesbank zahlen müssen. Wenn Banken mehr Spargelder von Kunden in den Büchern als ausgegebene Kreditvolumen haben, dann entsteht ein Überschuss an Guthaben. Auf diesen Überschuss müssen die Banken bei der EZB (de facto vor Ort bei der Bundesbank) diesen Strafzins entrichten. Die Banken versuchen schon fast alles um zu extrem niedrigen Konditionen Kredite rauszufeuern, aber irgendwann hat jeder Kunde halt einen Kredit, der nicht bei 3 auf den Bäumen war.

Bisher hieß es: Gut, wir (die Banken) sparen wo wir nur können, schließen Filialen, entlassen Mitarbeiter, erhöhen Kontogebühren für die Kunden, und verlangen Strafzinsen von Kunden mit großen Guthaben. Auch Firmenkunden sind davon in der Regel betroffen. Mit diesen Maßnahmen konnten viele Banken den Strafzins der EZB sowie den ebenfalls vorhandenen Null-Leitzins teilweise ausgleichen. Noch bis grob gesagt Anfang dieses Jahres dachten Banken und Sparkassen (so unsere Einschätzung): Hey, so langsam ist das Ende der Nullzinsphase erreicht, vielleicht in einem Jahr beginnt die EZB damit die Zinsen anzuheben, und der Druck auf uns Banken lässt dann wieder nach.

Konjunktur im Eimer

Aber Pustekuchen! Die schwächelnde Konjunktur hat diesem Traum einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die EZB hat ja eigentlich nur das Mandat die Preisstabilität in der Eurozone zu gewährleisten. Aber es ist mehr als offensichtlich. Sie sieht sich genötigt nun voll dagegenzuhalten, und die aufkommende Krise erst gar nicht entstehen zu lassen. Auch wenn die EZB letzte Woche keine Zinsen gesenkt hat.

Die Aussagen von Mario Draghi waren mehr als eindeutig. Man sei sehr unglücklich mit der aktuellen Inflation, und man werde das aktuelle Niveau nicht tolerieren. Gleich mehrmals sagte er dies, gefühlt 100 Mal in dieser PK (hier die wichtigsten Aussagen gerne nochmal nachlesen). Die Aussagen von Mario Draghi lassen eigentlich nur den Schluss zu, dass erstens die Zinsen bei der nächsten EZB-Entscheidung im September sinken werden, und dass zweitens die Phase abgeschaffter Zinsen oder sogar noch weiter ins Negative fallender Zinsen noch lange anhalten wird!

Dazu kommt noch, dass der Dachverband der Volks- und Raiffeisenbanken erst vor Kurzem eindeutig gesagt hat, dass bei anhaltenden Null- und Negativzinsen die Strafzinsen wohl auf alle Bankkunden ausgeweitet werden müssten. Ähnlich hat sich danach auch noch der Sparkassenverband aus Baden-Württemberg geäußert. Tja, aber was will man machen? Ein Appell der Bankenlobby an die Politik? Die EZB ist ja unabhängig.

Strafzinsen für die kleinen Spareinlagen

Man darf davon ausgehen, dass der Trend unausweichlich ist. Die Banken werde reihenweise Strafzinsen auch für den normalen Kleinsparer einführen. Auch wenn man jetzt vielleicht sagt 0,40% negativer Zins ist nicht so schlimm. Oben drauf kommt ja noch die Inflation. Die steht in Deutschland jüngst bei 1,6%. Dann hätte der Kleinsparer einen jährlichen realen Wertverlust von 2,0% auf seinen Einlagen. Und das mal fünf Jahre am Stück, das läppert sicht! Und das, weil die EZB den Banken Strafzinsen aufdrückt! Und warum tut sie das überhaupt? Damit die Banken auf Teufel komm raus Kredite herausreichen, um die wirtschaftliche Aktivität zu stimulieren.

Aber diese Instrumente funktionieren doch schon seit Jahren nicht. Warum also sollten noch tiefere Zinsen jetzt wirken? Genau diese Frage stellte ein Journalist letzten Donnerstag Mario Draghi in der PK. Antwort Draghi: Doch, diese Maßnahmen hätten die letzten Jahre super funktioniert. Dazu unsere Anmerkung: Wenn diese Maßnahmen so gut funktioniert haben, warum ist die EZB dann jetzt so unzufrieden mit der viel zu niedrigen Inflation, die in der Eurozone insgesamt nur bei 1,3% liegt?

Die jüngsten Daten zeigen, dass die Teuerung in Euroland demnächst noch schlechter laufen könnte. Die deutschen Importpreise sind letzte Woche mit -2% im Jahresvergleich vermeldet worden. Ein heftiger deflationärer Schritt als Vorlaufindikator für die Verbraucherpreise! Auch die von der EZB letzte Woche nach der PK veröffentlichten Inflationserwartungen wurden weiter gesenkt. Es geht also aller höchst wahrscheinlich weiter abwärts mit den Zinsen in Euroland. Und die Strafzinsen auf kleine normale Spareinlagen werden kommen – zumindest steigt die Wahrscheinlichkeit für dieses Szenario immer weiter an!

Dank Mario Draghi wohl bald Strafzinsen für aller Sparkunden
Mario Draghi. Foto: © European Central Bank 2019

22 Kommentare

22 Comments

  1. Avatar

    Koch

    29. Juli 2019 11:15 at 11:15

    Hoffentlich kommen die Strafzinsen ab jedem Einlagebetrag.Der Deutsche merkt ansonsten überhaupt niemals,welche alternativlose aber unfähige Regierung er hat.Der €uro wird so stark wie die Mark!Zitat vom Buschigen!Ich glaube uns hilft nur noch der „totale Bankrun“.Mit dem Totalen kennt sich der Michel ja aus.

  2. Avatar

    Armin Wolf

    29. Juli 2019 12:41 at 12:41

    Greta stinkt schlimmer als mein Diesel

    • Avatar

      Michael

      29. Juli 2019 13:19 at 13:19

      @Armin Wolf, Entschuldigung, wovon reden Sie eigentlich? Greta, Diesel, Gestank? Geht es hier nicht um Spareinlagen und Strafzinsen?

    • Avatar

      leftutti

      29. Juli 2019 21:36 at 21:36

      Sehr geehrter Herr Wolf, ich hoffe, Sie spielen mit Ihrem Kommentar nicht auf Greta Thunberg an?! Im Sinne menschenverachtender Primitivlinge à la:
      https://outlet.shirtzshop.de/aktionsartikel/greta-stinkt-schlimmer-als-mein-diesel-aufkleber/10032

      P.S.
      @Mark in the Moon, Andi, dm, md, Roberto: Vergessen Sie jetzt nur nicht die Schizo-Monolog-Behauptung auf dünnstem Eis zu posten, wie ein Arktis-Glaziologe zu scherzen pflegt 😉 Schließlich dürfen doch Michael, Lars, Columbo, Harry und ich nicht mehr gleichzeitig auf ein Thema antworten, ohne uns als Mitglieder zu outen…

    • Avatar

      Uppsala

      30. Juli 2019 08:29 at 08:29

      Bei uns ist Greta mittlerweile zum einem Symbol für Greenbusiness und grüne Abzocke geworden. Anscheinend lässt sich tatsächlich mit allem das Geld verdienen

      • Avatar

        leftutti

        30. Juli 2019 10:03 at 10:03

        …wie man an dem Ekelshop für Hohlbirnen gut sehen kann 😂 😂

      • Avatar

        Grünistdieneueabzocke

        30. Juli 2019 10:36 at 10:36

        Bravissimo! Der ganze grüne Hype ist doch nur die Gelegenheit dem Michl wieder ein Paar Groschen aus der Tasche zu ziehen! Grüne Steuer werden kommen.

    • Avatar

      Stina

      30. Juli 2019 11:31 at 11:31

      Ja die kleine Greta, die passt wohl nicht so recht in Ihr Idealbild vom blonden, gesunden, fleißigen und unterwürfigen deutschen Mädchen?

      • Avatar

        Grünistdieneueabzocke

        30. Juli 2019 13:50 at 13:50

        Stina was schreiben Sie da für ein wirres Zeug, aus welchem Jahrtausend sind Sie denn rausgekrochen. Die Greta ist mir sowas von egal, ich bin sogar dafür, dass man kleiner Greta einen Nobelpreis verleihen sollte und man deren Kopf auf den Münzen prägen sollte. Was mir nicht egal ist, das Muttimerkel so von ihr fasziniert ist, dass sie gleich mit Gretasteuer kommt.

        • Avatar

          Stina

          30. Juli 2019 15:08 at 15:08

          @Grünistdieneueabzocke, warum sind Sie denn so böse und unverschämt zu mir? Sehen Sie doch die Struktur und die Einrückungen der Kommentare und Antworten an, dann sehen Sie, dass ich dem hässlichen Wolf geantwortet habe, nicht Ihnen. Und fragen Sie lieber den Kerl, wo er wann rausgekrochen ist!

          • Avatar

            Stina

            30. Juli 2019 20:13 at 20:13

            Liebe Stina, tut mir sehr leid, da habe ich wohl etwas übersehen. Bitte entschuldigen Sie vielmals, dass ich Sie deshalb schräg angemacht und beleidigt habe. Wird nicht wieder vorkommen, versprochen!

            Ach, lieber Grünistdieneueabzocke, sowas kann im Eifer des Gefechts schon mal passieren. Kein Problem, Sie haben sich ja nett und aufrichtig entschuldigt, was ich natürlich gerne annehme.

            So könnte es auch funktionieren, warum sind eigentlich immer alle so aggressiv und schlecht gelaunt?

  3. Avatar

    Tino Gruchmann

    29. Juli 2019 14:38 at 14:38

    Mit der C02 Steuer die jedes Jahr steigen wird haben wir auch wieder Inflation, einfach mal abwarten. Übrigens, mehr als 50% der Bevölkerung Besitz fast nichts was bei höheren Zinsen Erträge abwerfen könnte, man sollte sich einfach mal fragen ob das aktuelle Wirtschafts und Geldsystem verändert werden sollte, unser System ist so aufgebaut das irgendwann die Schulden nicht mehr bezahlt werden können, dann gab es früher Krieg, da ziehe ich Negativzinsen vor bis auch das nicht mehr funktioniert

    • Avatar

      silverfarmer

      29. Juli 2019 18:08 at 18:08

      …Tino zieht Negativzinsen vor….? Ja was denn und unsere Kanzler (in) haben fürs Schulden machen einen Persilschein! Na bitte, die sollen die Staaten endlich so führen wie wir alle unseren Haushalt.
      Und Krieg gibt es sowieso gerade in über 40 Ländern weltweit. Halt eben nicht bei uns, wofür wir natürlich dankbar sind.
      Leider wird alles viel schlicmmer. Von der Leyen, Lagarde und Macron brave Rothschildvasallen haben jetzt freie Bahn.

      • Avatar

        Feedback

        29. Juli 2019 21:05 at 21:05

        Ich lasse mich gern verbessern aber meines Wissens ist ein echtes Sparbuch positiv zu verzinsen, was so auch gesetzlich geregelt ist. Also keine Panik. Ja Gesetze sind schnell geändert aber nicht von der EZB. Somit reden wir von Geldmarkt o.ä.. Zur Not gibts auch noch Liquiditätsfonds. Alles nicht prikelnd aber die Sparer unter 100.000 können ausweichen. Das der deutsche Sparer die maroden Banken der Südländer finanziert ist ja nichts neues und zum Dank werden unsere dafür wohl in ein zwei Jahren auch alle so marode sein. Was man aus dem Wissen für Lehren zieht, ist das wichtige! Vielleicht sind wir deutschen Sparer einfach zu doof und dann geschieds uns vielleicht zurecht oder? 😉

  4. Avatar

    Jürgen Kempe

    30. Juli 2019 00:05 at 00:05

    was ist denn dann mit Lebensversicherungen etc…???

    • Avatar

      Grünistdieneueabzocke

      30. Juli 2019 10:40 at 10:40

      Die niedrigen Zinsen von unter einem Prozent machen die Absicherung der Lebensversicherung nicht mehr rentabel. Die Versicherer werden Schwierigkeiten haben, das Versprochene zu erfüllen.

  5. Avatar

    sufaap2008

    30. Juli 2019 12:08 at 12:08

    @Jürgen Kempe @Grünistdieneueabzocke Sie können versuchen Ihre Lebensversicherungen falls diese zwischen Mitte´94 und Ende´07 abgeschlossen wurden wegen einer Reihe Formfehler, wie fehlerhafte Widerrufsbelehrung oder unvollständige Verbraucherinformationen zu widerrufen. Im Erfolgsfall bekommen Sie alle Beiträge erstattet plus Zinsen. Lassen Sie am besten die Verträge von Juristen prüfen, es loht sich.

    • Avatar

      Michael

      30. Juli 2019 13:08 at 13:08

      @sufaap2008, warum sollte man eine private Lebens- oder Rentenversicherung aus den 90er Jahren widerrufen? Die haben eine garantierte Verzinsung um die 5% p.a. zzgl. der garantierten bereits erreichten Überschussbeteiligung. Meine Verträge aus den 90er Jahren haben z. B. eine garantierte laufende Verzinsung (Garantiezins + bereits erreichte Überschüsse) von rund 7% und erhalten am Ende auch noch eine Schlussüberschussbeteiligung. Dazu sind sie bei Rentenbeginn steuerfrei.

      • Avatar

        Gixxer

        30. Juli 2019 16:14 at 16:14

        Meine Lebensversicherung aus den 90ern hat eine Garantieverzinsung von 4 oder knapp über 4%. Trotzdem bleibt nichts übrig, da die Garantieverzinsung nur auf den Sparanteil besteht, also Einzahlung abzüglich Kosten.
        Außerdem kommt hinzu, dass früher zugesagte Überschussbeteiligungen und Schlussüberschussbeteiligungen und wie die alle heißen alle ersatzlos gestrichen wurden.
        Ich weiß ja nicht, ob die bei Ihnen wirklich garantiert sind, bei mir waren sie es anscheinend nicht.
        Ich wäre daher selbst bei Verträgen aus den 90ern sehr vorsichtig.

      • Avatar

        Shong09

        30. Juli 2019 16:17 at 16:17

        Ist eben die Frage, ob das LV UN solange durchhält. In CHF und EU gehts bei diesen UN nur darum, die Insolvenz möglichst lange hinauszuzögern. Und das sagte der Manager nicht erst gestern. Wenn ihre Ausgaben ständig höher als ihre EInnahmen sind, müssen Sie zwangsläufig an einem bestimmten Zeitpunkt Insolvenz anmelden.
        Sie spielen auf Turnaround oder sonstwas, andere Ratten verlassen rechtzeitig das sinkende Schiff.

        Sie haben lediglich die Vorteile beschrieben, ich habe jetzt die Risiken ergänzt, ohne sonstige Verschlechterungen zu erwähnen. Jetzt würde mich Ihre Schlussfolgerung interessieren

    • Avatar

      Grünistdieneueabzocke

      30. Juli 2019 13:57 at 13:57

      Vielen Dank! Die Möglichkeit kannte ich gar nicht.

  6. Avatar

    Michael

    30. Juli 2019 17:38 at 17:38

    @Shong09, @Gixxer, ich antworte mal beiden in einem Aufwasch.
    Es handelt sich um eine private Rentenversicherung und keine Kapitallebensversicherung. Hier entfällt also der Risikoanteil für die Todesfalleistung, was dadurch natürlich den Garantiezins etwas erhöht und die Abschlussprovision senkt. Die Versicherer setzen die Überschussbeteiligung jedes Jahr neu fest. Laufende Überschüsse aus den vergangenen Jahren sind dabei grundsätzlich fest zugesagt und können und dürfen nicht mehr gestrichen werden. Am Ende des Vertrags gibt es außerdem noch den Schlussüberschuss und eine Beteiligung an den Bewertungsreserven des Unternehmens. Diese sind nicht garantiert.

    Ich habe meine Verträge bei der Allianz, die sollte mit am längsten durchhalten. So sehr viele Jahre sind es ja auch nicht mehr, bis die Verträge fällig werden. Das Hauptproblem für alle neuen Lebensversicherungskunden ist aber, dass die Versicherer viel Geld in die Hand nehmen müssen für die bereits bestehenden Altverträge mit hohen Garantieverzinsungen, also zum Beispiel aus den Jahren 1994 bis 1999. Deshalb gibt es ja auf neuere Versicherungen so gut wie keine Rendite mehr.

    Damit die Lebensversicherungen auch in Zukunft ihre Garantien erfüllen können, hat ihnen der Gesetzgeber die sogenannte Zinszusatzreserve auferlegt. Die Versicherer müssen diese Rücklage bilden, weil sie auch in den kommenden Jahren die hohen versprochenen Zinsen wahrscheinlich aus dem laufenden Geschäft nicht finanzieren können. Seit 2011 haben die Versicherungen etwa 65 Milliarden Euro in dieser Reserve zurückgelegt. Für 2019 erwartet die Versicherungswirtschaft, dass weitere 6 Milliarden im Topf landen.

    Dieses Geld brauchen sie vor allem, um die hoch verzinsten Altverträge bedienen zu können. Das schmälert die Aussichten für die Überschussbeteiligung für Neuverträge, denn das Geld, das die Versicherung erwirtschaftet, fließt erstmal in die Zinszusatzreserve.

    Der Allianz geht es nicht so schlecht, man macht sogar gute Gewinne in der Lebens- und Krankenversicherungssparte:
    https://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/allianz-haelt-gewinn-stabil-und-zahlt-mehr-dividende-a-1193810.html
    https://www.allianzdeutschland.de/wp-content/uploads/2018/09/allianz-lebensversicherungs-ag-geschaeftsbericht-2017.pdf

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Die South China Morning Post pulverisiert Trumps 50 Milliarden Dollar Agrar-Import-Traum

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Donald Trump hatte es im Weißen Haus in Anwesenheit der chinesischen Offiziellen laut verkündet. China werde seine Importe von US-Agarprodukten drastisch ausweiten, auf 50 Milliarden Dollar. Ja, das hatte dem Kapitalmarkt signalisiert, dass doch noch alles gut wird im Handelskrieg. Aber Zweifel waren sofort aufgekommen, und sie blieben die letzten Wochen konstant vorhanden. Aktuell äußert sich die „South China Morning Post“ zu dem Thema mit einer bestechenden Analyse. Wer den Text liest, dem wird klar: China kann gar nicht 50 oder 60 Milliarden Dollar für US-Agarimporte ausgeben. Die einzige Möglichkeit wäre wohl, dass man eine rein politische Entscheidung trifft – dann allerdings müsste man wohl gigantische Berge an importierten US-Argarprodukten (vor allem Sojabohnen) in Lagerhallen immer weiter auf Vorrat stapeln.

Die afrikanische Schweinepest hat in China die Hälfte des Schweinebestands dahin gerafft. Und wer frisst das ganze Soja, dass die Chinesen angeblich den Amerikanern nun in Massen abkaufen sollen? Die Schweine! Bei nur noch 50% Schweinebestand soll es drastisch mehr Soja-Importe geben? Völlig unrealistisch. Die South China Morning Post benennt zum Beispiel, dass China im letzten Jahr insgesamt Agrarprodukte im Wert von 137 Milliarden Dollar importiert hat. Aber China habe noch nie ein größeres jährliches Volumen von mehr als 25,9 Milliarden aus den USA bezogen (das war der Spitzenwert im Jahr 2012). Also, China soll diesen Wert quasi verdoppeln? Und das bei völlig weggebrochener Schweinepopulation im Reich der Mitte? Völlig unrealistisch schient dieser Deal auch zu sein, zumal die Chinesen ihn nie offiziell bestätigt haben.

Lesen Sie den ganzen Artikel gerne beim Klick an dieser Stelle.

weiterlesen

Aktien

Tesla Fabrik in Deutschland? Mehr Schein als Sein!

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Tesla ist das Thema der Woche mit der Ankündigung von Elon Musk, dass man die erste Gigafactory in Europa nahe Berlin errichten will. Sissi Hajtmanek und Manuel Koch besprechen diese Nachricht im folgenden Video. Die beiden beleuchten das Thema kritisch, vor allem in Sachen möglicher EU-Subventionen. Lesen Sie bitte unseren Text unter dem Video weiter – wir äußern uns detailliert zu dem Thema!

Auch die hohen Kosten für die E-Autos von Tesla sind für den Massenmarkt ein Problem. Auf der Tesla-Aktie liegen hohe Short-Positionen. Es gibt also einiges zu beachten rund um die Aktie. Die Aktien von Tesla und Daimler werden im obigen Video übrigens auch mit aktuellen Handelsempfehlungen der Trading House Börsenakademie besprochen. Aber nun zu  unserer Analyse.

Tesla Motors ist sich stets der Aufmerksamkeit der Medien sicher. Ganz besonders gilt das in diesen Tagen. Mit der Ankündigung, eine Autofabrik am Stadtrand von Berlin bauen zu wollen, verblüffte Unternehmens-Chef Elon Musk am Dienstag praktisch alle. Zwar kündigte Musk in den vergangenen Jahren bereits mehrfach an, eine Fabrik in Europa bauen zu wollen. Doch dass es bereits jetzt soweit ist und die Wahl ausgerechnet auf das Hochlohnland Deutschland fällt, war nicht erwartet worden.

Tesla hat kein Geld und nicht genügend Nachfrage nach den Autos

Denn Tesla mangelt es nicht nur an Kapital, sondern auch nach einer ausreichend großen Fahrzeugnachfrage, um in naher Zukunft gleich drei Fahrzeugfabriken unterhalten zu können. Es ist erst zwei Jahre her, dass Musk öffentlich verkündete, es solle keinerlei Zweifel, und er meine Null Zweifel, daran bestehen, dass er in seiner ersten Fabrik in Fremont bereits Ende 2018 10.000 Model 3 pro Woche fertigen werde. Nun, Ende 2018 waren es nicht einmal 5.000 pro Woche und auch heute liegt die Produktionsrate eher bei 7.000 als 10.000 pro Woche. Und obwohl er in Fremont seinem für vergangenes Jahr ausgegebenen Produktionsziel 30% hinterher hinkt, beträgt die Lieferzeit für ein neu bestelltes Auto in Europa nur wenige Wochen bis maximal drei Monate. Die Preise mussten seit vergangenem Jahr zudem drastisch gesenkt werden, um auch nur eine Nachfrage auf dem aktuellen Niveau zu generieren.

30% Planuntererfüllung in Fremont und gesenkte Preise zur Nachfragebelebung hielten Tesla jedoch nicht davon ab, in diesem Jahr den Bau einer Fabrik in China zu beginnen. Dort sollen bald 150.000 Fahrzeuge vom Band rollen. Bis der Maschinenpark gekauft, aufgebaut und kalibriert wurde, sollen vorerst Fahrzeuge mit Bauteilen aus Fremont zusammengeschraubt werden.

Die Investitionen in die 1. Gigafactory wurden bei 20% des Endausbaus gestoppt

Auch in der sogenannten Gigafactory 1 in Nevada ist noch Platz für zusätzliche Produktionskapazitäten. Vollmundig angekündigt wurde die Fabrik vor mehr als fünf Jahren mit einer Produktionskapazität von 35 bis 50GWh Batteriezellen pro Jahr. Wenig später revidierte Tesla diese Zahl auf bis zu 150GWh nach oben. Stand jetzt werden jedoch nur 35GWh Zellen dort produziert, der Hallenbau wurde nach wenig mehr als 50% der ursprünglich angekündigten Größe vorerst eingestellt und der Partner Panasonic, der die Batteriezellen dort für Tesla fertigt, erteilte weiteren Investitionen eine Absage.

Ob sich Tesla überhaupt den Bau und Unterhalt so vieler Fabriken leisten kann, ist zweifelhaft. Laut Bilanz sitzt Tesla zwar auf mehr als 5 Milliarden US-Dollar Barreserven. Denen stehen aber nicht nur ein beständig wachsender Berg offener Rechnungen in Milliardenhöhe entgegen. Die auffällig niedrigen Zinseinnahmen pro Quartal deuten auch noch darauf hin, dass Tesla bei der Bilanz ordentlich Window dressing betreibt und der Cashbestand nur am letzten Tag des Quartals so hoch ist. Unter Berücksichtigung der ausgewiesenen Zinseinnahmen erscheint ein weniger als halb so hoher Cashbestand im Durchschnitt eines Quartals wahrscheinlicher. Übrigens: Auch als Tesla nach Aussage von Elon Musk wenige Wochen von der Zahlungsunfähigkeit entfernt war, lag der Cashbestand laut Bilanz bei rund 3 Milliarden US-Dollar.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen
weiterlesen

Aktien

Vermögenspreise kennen nur eine Richtung – Haushalte ohne Immobilieneigentum gehen leer aus

Avatar

Veröffentlicht

am

Es ist wie es ist. Die Verbraucherpreise wollen nicht auf die 2% steigen, wo die EZB sie gerne sehen möchte. 2,6 Billion Euros gedruckt, Zinsen abgeschafft, und trotzdem wollen die Preise einfach nicht steigen. Aber seit Jahren steigen dafür die Vermögenspreise! Die EZB hat mit ihren gigantischen Anleihekäufen Anleger aus dem Anleihemarkt vertrieben. Und vor allem die nicht mehr vorhandenen Zinsen zwingen Anleger regelrecht in Aktien zu investieren. Geld will Rendite, und so steigen seit Jahren nicht nur Aktien, sondern auch Immobilien und sonstige Sachwerte immer weiter an. Hier ist die Inflation mehr als deutlich zu finden, während sie bei den Alltagsausgaben für die Verbraucher an der Supermarktkasse nicht zu entdecken ist.

Vermögenspreise steigen weiter an

Das Flossbach von Storch Research Institute (FvS) hat heute früh seinen aktuellsten Vermögenspreisindex für das 3. Quartal 2019 veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass zum Ende des dritten Quartals die Vermögenspreise privater deutscher Haushalte im Vergleich zum Vorjahresquartal um +2,9 % angestiegen sind. Unaufhörlich steigende Preise für Immobilien sind für die Entwicklung ursächlich, so FvS. Sowohl die Entwicklung der Vermögenspreise im Vermögensquerschnitt als auch im Altersquerschnitt zeigen, dass Haushalte, die über Immobilieneigentum verfügen, am stärksten von der Vermögenspreisinflation profitieren. Haushalte ohne Immobilieneigentum hätten hingegen das Nachsehen.

Die Inflation der Vermögenspreise liegt damit, so merkt FvS an, angefacht von dauerhaften Null- und Minuszinsen ­– beinahe doppelt so hoch wie die Verbraucherpreisinflation. Immobilien verteuern sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 5,8 Prozent. Auch zahlreiche andere Datenanbieter können den Anstieg der Immobilienpreise untermauern (siehe hier). Niedrige Zinsen machen diese Anlageklasse laut FvS attraktiv. Bemerkenswert war auch der Goldpreis, der sich in Euro gerechnet um ein Drittel stieg. Immobilien machen einen großen Anteil des Vermögens von Senioren aus. Die Vermögenswerte der Deutschen ab dem 75. Lebensjahr verteuerten sich im dritten Quartal durchschnittlich um 4,1 Prozent. Das ist so viel wie in keiner anderen Alterskohorte.

Vermögenspreise seit 2005
Entwicklung der Vermögenspreise seit 2005.

Immobilien Top bei Sachvermögen

Der folgende Chart zeigt in der schwarzen Linie die Entwicklung der Immobilienpreise seit dem Jahr 2005. FsV im Wortlaut zu Sachvermögen:

Die Entwicklung des Sachvermögens wird maßgeblich von der Entwicklung der Preise für Immobilien getragen. Diese haben sich mit +5,8 % im Vergleich zum Vorjahresquartal erneut erheblich verteuert. Ursächlich hierfür ist weiterhin die Kombination aus historisch günstigen Finanzierungskonditionen und einem knappen Immobilienangebot. Der Preis für das Betriebsvermögen deutscher Haushalte ist um -10,8 % im Vergleich zum Vorjahresquartal gefallen. Der Preis für Betriebsvermögen wird durch den SDAX-Kursindex abgebildet, der die Veränderung des Börsenwerts von 70 gelisteten deutschen Mittelstandsunternehmen wiedergibt. Hierunter spielen klassische Industrieunternehmen und Automobilzulieferer eine wichtige Rolle, die sich zum Ende des dritten Quartals in einer Strukturkrise befinden. Der Preisverfall des Betriebsvermögens liegt schon zum vierten Mal in Folge unterhalb von ‑10 %. Langlebige Verbrauchsgüter stagnieren, da ihre Preissteigerung lediglich +0,5 % beträgt. Der Preis für Sammel- und Spekulationsgüter legte um +1,6 % zu. Insbesondere wird diese Entwicklung von steigenden Preisen für Kunstobjekte getragen.

Immobilienpreise steigen konstant weiter an

Gold treibt Finanzvermögen

Die Entwicklung der Finanzvermögen sah zuletzt nur gut aus, weil der Goldpreis im Jahresvergleich zulegen konnte. Die Preise für das Finanzvermögen deutscher Haushalte folgen laut FvS einem Aufwärtstrend. Innerhalb der Kategorie seien die Preise für das sonstige Finanzvermögen (gemessen an Gold- und Rohstoffpreisen) mit +21,7 % am stärksten angestiegen. Verantwortlich hierfür sei der Goldpreis, der um +33,4% im Vergleich zum Vorjahresquartal angestiegen sei. Preise für Aktien lagen hingegen ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres (+0,2 %).

Gold rettet Performance der Finanzvermögen innerhalb der Vermögenspreise

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen